Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 32 Tagen.

Google musste auf Druck des deutschen Staates WikiMANNia aus ihrem Index werfen. "Jugendschutz" dient als Vorwand für die Zensur.

Information icon.png Zum Weltfrauentag am 8. März 2020 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 406,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

170 StGB

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Recht » Strafgesetzbuch » 170 StGB

Der Paragraph 170 StGB gehören zu den Gesetzestexten, die einen anderen Inhalt erhalten haben. Ging es zunächst um Ehehinderniß und Anfechtung einer Eheschließung, dient der Paragraph heute zur strafrechtlichen Drohkulisse (Verletzung der Unterhaltspflicht), um das Unterhaltsmaximierungsprinzip durchzusetzen.

Wortlaut

170 StGB - Ehehinderniß Verletzung der Unterhaltspflicht
Fassung von 1. Januar 1872 1. September 1969 24. November 1973 Fassung von 1. April 1998
(1) Wer bei Eingehung einer Ehe dem anderen Theile ein gesetzliches Ehehinderniß arglistig verschweigt, oder wer den anderen Theil zur Eheschließung arglistig mittels einer solchen Täuschung verleitet, welche den Getäuschten berechtigt, die Gültigkeit der Ehe anzufechten, wird, wenn aus einem dieser Gründe die Ehe aufgelöst worden ist, mit Gefängniß nicht unter drei Monaten bestraft. (1) Wer bei Eingehung einer Ehe dem anderen Theile ein gesetzliches Ehehinderniß arglistig verschweigt, oder wer den anderen Theil zur Eheschließung arglistig mittels einer solchen Täuschung verleitet, welche den Getäuschten berechtigt, die Gültigkeit der Ehe anzufechten, wird, wenn aus einem dieser Gründe die Ehe aufgelöst worden ist, mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. (weggefallen) [1] (1) Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so daß der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Die Verfolgung tritt nur auf Antrag des getäuschten Theils ein. (2) Die Verfolgung tritt nur auf Antrag des getäuschten Theils ein. [1]   (2) Wer einer Schwangeren zum Unterhalt verpflichtet ist und ihr diesen Unterhalt in verwerflicher Weise vorenthält und dadurch den Schwangerschaftsabbruch bewirkt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. [2]

Kommentar

Die Frage stellt sich, was passieren wird, wenn deutsche Männer keine Lust mehr haben auf "nacheheliche Solidarität" mit alleinerziehenden Müttern.

Der Staat bestimmt, dass der Lebensbedarf eines Kindes bis zum 6. Lebensjahr 133 Euro/Monat und ab dem 6. Lebensjahr 180 Euro/Monat beträgt.[3] Das heißt nichts anderes, dass bei Sicherstellung des Lebensbedarfes keine Straftat nach § 170 StGB vorliegt, denn nur wer den Lebensbedarf gefährdet, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren bestraft werden.[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 lexetius.com: § 170 StGB
  2. Juristischer Informationsdienst: § 170 StGB
  3. Der Staat darf das Existenzminimum nicht unterschreiten, deshalb ist mit Kindesunterhalt in Höhe des Unterhalts­vorschusses, den das Jugendamt zahlen würde, der Lebensbedarf eines Kindes gedeckt.
  4. Dem deutschen Staat ist das Kindeswohl egal, Das Männermagazin am 13. Mai 2012

Querverweise

Netzverweise