Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 70 Tagen.

Google musste auf Druck des deutschen Staates WikiMANNia aus ihrem Index werfen. "Jugendschutz" dient als Vorwand für die Zensur.

Die Indizierung WikiMANNias vom 9. Januar 2020 als "jugendgefährdend" war illegal und ist damit ungültig.   –   Weitere Informationen dazu

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 432,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Altpartei

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Staat » Politik » Partei » Altpartei

Altpartei ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für "etablierte Parteien".

Herkunft

Laut dem "Glossar" der links­gerichteten und steuer­finanzierten "Neuen Medienmacher"[wp] wurde der Begriff Altparteien "für Nazi­propaganda, z. B. von Joseph Goebbels[wp] benutzt, um die NSDAP[wp] als neue, vorgeblich junge politische Partei zu propagieren. Er wird heute in diskreditierender Absicht für bewährte demokratische Parteien im Bundestag verwendet".[1][2]

Diese Herleitung ist nicht überzeugend:

Zitat:

«Es wäre auch wenig sinnvoll gewesen, denn die meisten Parteien der seit 1919 existierenden Weimarer Republik[wp] (mit Ausnahme des Zentrums[wp] und der SPD) waren ja nicht oder nur unwesentlich älter als die 1920 gegründete NSDAP. In der Presse von 1933 bis 1945 lässt sich "Altparteien" im Plural nicht ein einziges Mal nachweisen. [...] der Propaganda­minister Joseph Goebbels hat das Wort Altparteien in keiner seiner vom Historiker Helmut Heiber komplett editierten Reden benutzt.»[3]

Sehr wahrscheinlich war das Wort im Nationalsozialismus eher weniger, wenn nicht gar nicht gebräuchlich.

Laut WELT-Recherche findet sich ein Beleg für das Wort bereits 1928. Dort wurde er aber nicht von den bösen Nazis verwendet, sondern ausgerechnet in einem geradezu legendär anti­faschistischen Blatt, nämlich der Zeitschrift Die Weltbühne[wp]. Deren Herausgeber Carl von Ossietzky[wp] landete später im KZ. Dort findet sich der Ausdruck in einem Text von Kurt Hiller[wp]. Hiller war ein jüdischer Schriftsteller, der dem Expressionismus[wp] und Dadaismus[wp] nahe stand. "Er war Pazifist und Sozialist, entwarf eine Philosophie des Aktivismus, freundete sich mit Magnus Hirschfeld[wp] an und kämpfte für die Rechte sexueller Minderheiten."[3]

Verwendung

In den 1980er bezeichneten Die Grünen alle anderen Parteien als Altparteien. In den 2010er Jahren nannten auch die Piraten die anderen so. Inzwischen verwenden AfD-Politiker und ihre Anhänger häufiger diesen Ausdruck. Popularisiert wurde das Wort allerdings durch den Aufstieg der Grünen.

Insbesondere die grüne Politikerin Petra Kelly[wp] benutzte es häufiger. Bei ihr ist zu lesen: "Wir wollen auch keine Einbindungs­strategien in das System, mit dem Ziel, zu Bündnissen und Koalitionen zu kommen. Das ist Wunschdenken der Altparteien..."

Seit 1982/1983 ist dann auch vermehrt in der Meinungswirtschaft wie dem Spiegel oder der Zeit die Rede von den "Altparteien", immer um die Grünen von den damals etablierten Parteien CDU, CSU, SPD und FDP abzugrenzen.[3]


Claudia Roth sagte 2013 im WDR:

Zitat:

«Ich möcht' immer noch darauf bestehen, dass wir uns unterscheiden - äh - von den Altparteien.»[4]

Nach einer Rede Jürgen Brauns[ext], dem menschen­rechts­politischen Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, am 17. Mai 2019, schwurbelte die im originell-bunten Papagena-Kostüm gewandete Bundestags­vize­präsidentin Claudia Roth im Anschluss laut Protokoll:

Zitat:

«Ich möchte darauf hinweisen, dass hier demokratisch gewählte Abgeordnete aus demokratischen Parteien sitzen. Herr Braun, ich wäre sehr vorsichtig mit dem Zitat "Altparteien" in diesem Zusammenhang. In der aller­dunkelsten Geschichte ist dieses Wort immer wieder (sic!) von Joseph Goebbels verwendet worden. Ich gehe davon aus, dass Sie das nicht zitieren.

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD, der FDP, der LINKEN und dem BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN - Dr. Alice Weidel [AfD]: Unglaublich! - Jürgen Braun [AfD]: Unglaublich!)»[1][5]


Zitat:

«Die Masken sind gefallen. Große Teile des Medien-Mainstreams sowie die Funktionäre der Altparteien haben öffentlich verkündet, was sie von demokratischen Regeln und Verfahrens­vorschriften halten: Nichts. In Thüringen wurde ordnungs­gemäß ein Minister­präsident gewählt, Thomas Kemmerich von der FDP, - und in den Altparteien denkt man gar nicht daran, das Ergebnis zu akzeptieren. Es entspricht nämlich nicht den Wünschen des Altparteien-Kartells. Deren Wünschen darf es auch nicht entsprechen, weil das Wahl­ergebnis einer links­drehenden Mainstream-Journaille nicht gefällt - und nach deren meinungs­bildender Pfeife tanzt das Altparteien-Kartell. Im Grunde tanzt das Altparteien-Kartell zum treu­doof­deutschen Glaubens­bekenntnis des Medien-Mainstreams, der selbst nichts anderes ist, als die gigantische Version von "Wünsch Dir was."» - Max Erdinger[6]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bundestag: Claudia Roth vergleicht Claudia Roth mit Goebbels, PI-News am 20. Mai 2019
  2. Pdf-icon-extern.svg NdM-Glossar - Wörterverzeichnis der Neuen deutschen Medienmacher*innen (NdM) mit Formulierungshilfen, Erläuterungen und alternativen Begriffen für die Berichterstattung in der Einwanderungsgesellschaft[ext], 1. August 2019 (S. 56)
  3. 3,0 3,1 3,2 Warum Doppelmoral etwas Verwerfliches ist, Claudia Roth, Jürgen-Fritz-Blog am 21. Oktober 2019
  4. Mp4-icon-intern.svg Claudia Roth und die Altparteien, 17. Mai 2019 (0:41 Min.)
  5. Pdf-icon-extern.svg Bundestagsprotokoll: Deutscher Bundestag - 19. Wahlperiode - 102. Sitzung[ext], 17. Mai 2019 (S. 12484)
  6. Max Erdinger: Deutschlandalarm: Putsch des Linksstaats gegen Demokratie und Grundgesetz, JournalistenWatch am 7. Februar 2020

Netzverweise