Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 12. Jubiläum war vor 41 Tagen.
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Hosting-Kosten sind für das Jahr 2021 gesichert. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
6,7 %
666,74 € für 34 neue Artikel (19,61 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. MJ-12.jpg

12. Jubiläum

Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Annegret Kramp-Karrenbauer

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer
Geboren 9. August 1962
Parteibuch Christlich-Demokratische Union Deutschlands
Beruf Politiker
AbgeordnetenWatch Annegret Kramp-Karrenbauer
URL kramp-karrenbauer.de

Annegret Kramp-Karrenbauer (geborene Kramp; * 1962), häufig auch mit ihren Initialen AKK genannt, ist eine deutsche Politikerin und seit dem 7. Dezember 2018 Bundes­vorsitzende der CDU. Sie war von August 2011 bis Februar 2018 Minister­präsidentin des Saarlandes, von Juni 2011 bis Oktober 2018 Landes­vorsitzende der CDU Saar sowie von Februar bis Dezember 2018 General­sekretärin der Bundes-CDU.

Drei Nixen vertreten deutsche Interessen - WeissNix, KannNix und MerktNix (Annegret Kramp-Karren­bauer, Ursula von der Leyen und Angela Merkel).

Politische Positionen

Kramp-Karrenbauer ist eine Befürworterin von Frauenquoten. Sie plädiert darüber hinaus für einen höheren Spitzen­steuer­satz. In der Flüchtlings­politik unterstützte AKK ("Afrika Kann Kommen") die Politik Angela Merkels. Sie sprach sich Anfang 2016 gegen eine Schließung der deutschen Grenzen aus.

Zitat: «Ich bin stolz, eine Quotenfrau zu sein.» [1]

Über Kramp-Karrenbauer

Christian Lindner kommentiert die Wahl Kramp-Karrenbauers zur CDU-Vorsitzenden:

Zitat: «Nach der Niederlage von Friedrich Merz[wp] bei der Wahl der neuen CDU-Spitze wollen nach Angaben von FDP-Chef Christian Lindner prominente Persönlichkeiten aus der CDU zur FDP wechseln. "Es haben sich bereits einige Persönlichkeiten bei uns gemeldet. Viele sind noch auf dem Sprung, wie mir scheint", sagte Lindner der "Rheinischen Post" "Eine große Enttäuschung ist mit Händen zu greifen. Dass Vertreter des Wirtschafts­flügels innerhalb der eigenen Partei als alte, weiße Männer von gestern diffamiert wurden, hat offenbar viele verletzt", so Lindner.» [2]

Blogger Hadmut Danisch kommentiert:

Ich dachte, Ursula von der Leyen sei als Verteidigungs­ministerin von einmaliger Unfähigkeit.

Ich habe mich getäuscht.

Nun ging ja so die Meldung rum, dass Kramp-Karrenbauer das KSK[wp] teilweise auflöst.

Da habe ich mich schon gefragt, was mir da gerade so im Kreis um den Kopf herumfliegt. Es waren Fragezeichen.

Wie kann man das KSK teilweise auflösen? Ich dachte mich erinnern zu können, dass das mal gegründet wurde, weil wir das a) aus internationalen Verpflichtungen heraus müssten und b) weil wir es uns nicht mehr leisten konnten, unsere Probleme wie Geisel­befreiungen und sowas immer von anderen Ländern (vor allem Amerikanern) lösen zu lassen. Es ist mir einfach nicht klar, wie man da auf das KSK verzichten kann, ohne Ersatz zu schaffen. Zumal die Amerikaner ja ständig meckern, dass wir zuwenig zahlen und die Bundeswehr nicht mehr funktions­fähig sei.[3] Schlimm genug, dass nichts mehr funktioniert und nichts mehr repariert werden kann, jetzt reißen sie es auch noch absichtlich ab.

Dann schrieb mir ein Leser:

Zitat: «Hallo Herr Danisch,

ich musste vorhin an Sie denken, und zwar als AKK im Radio zitiert wurde.

Die Soldaten beim KSK hätten jetzt noch eine Chance, aber wenn sie die nicht nutzen, dann wird ihnen ihr KSK genommen. Oder so ähnlich.

Ganz so, als ginge es beim KSK nur darum, gnädigerweise einen großen Männerspiel­platz zu betreiben. Als ob man das KSK nur hätte, damit irgendwer Kommandosoldat spielen kann.

Und ich glaube langsam, die AKK tickt echt so. Die hat nicht verstanden was eine Armee ist, das ist für die auch nur so eine "Show-Veranstaltung" bei der es darum geht, so zu tun als ob.

Ich bin einmal gespannt, ob man demnächst auch Finanzämter (oder Universitäten?) schließt, wenn es dort einen Skandal gibt? Ich gebe da die Hoffnung erstmal noch nicht auf...

Ich warte ja noch darauf, dass der Trump das noch aufgreift, das wär's noch: Annegreat, pay your debts! Hire more KSK!»

Ja, das wäre mal eine Idee, Finanzämter aufzulösen, weil da Rechte dazwischen­sitzen.

Der nächste Leser schickt einen Link auf einen FAZ-Artikel.

Zitat: «Wen interessiert schon, was in einem Angehörigen des Kommandos Spezialkräfte[wp] vorgeht? Es sollte uns interessieren, denn sie riskieren für uns ihr Leben, sagt der ehemalige Militärseel­sorger Pascal Kober.

Dem Kommando Spezialkräfte ist nun neben anderen Maßnahmen nun vor allem eine Frist gesetzt. Bis zum 31. Oktober sollen "insbesondere die Selbst­reinigungs­kräfte" Wirkung zeigen, sonst könnte tatsächlich endgültig die Auflösung drohen. Damit sollen es die Angehörigen des Kommandos jetzt auch ganz wesentlich selbst in der Hand haben, ob ihr Verband eine Zukunft hat. [...]

Jeder Einzelne von ihnen gehört von seinen außer­gewöhnlichen Fähigkeiten her zu einer ganz kleinen Gruppe von Menschen, vergleichbar allenfalls mit Spitzen­sportlern auf internationalem Niveau. Mit einem wesentlichen Unterschied: Kommando­soldaten operieren im Einsatz stets unter akuter Lebensgefahr, teilweise auch im Training, wenn sie auf wenige Zentimeter genau aus der Bewegung heraus in unübersichtlichen Situationen aneinander mit scharfer Munition vorbei­schießen, um die realen Einsatz­situationen zu antizipieren. Sie müssen in Bruchteilen von Sekunden in der Lage sein, verantwortbare Entscheidungen über Leben und Tod zu treffen.

Fragen nach dem Sinn des konkreten Auftrages, des Dienstes allgemein, aber auch nach dem des Lebens, Fragen nach Schuld und Vergebung, Fragen an die Politik, an ihre Gesellschaft, der sie dienen, stellen sich auch diese Soldaten. Sie sind soldatische Elite, aber vor allem auch Menschen, die es verdient haben, als solche wahr- und ernst genommen zu werden.» [4]

Wie, bitte!?

Das KSK bekommt so eine Art Bewährungsfrist, ansonsten wird es ganz aufgelöst?

Als wäre das so ein Männerspiel­platz oder eine Pfadfinder­gruppe, die Mutti verbietet, weil sie sich nicht ordentlich benehmen?

Und als nächstes schaffen wir die Feuerwehr ab, weil die Teamgeist zeigen?

Also entweder ist Kramp-Karrenbauer wirklich schütteldumm und totalunfähig, hat überhaupt nicht verstanden, was sie da eigentlich macht (woher auch? Kompetenz Null), oder da geht irgendwas wirklich Schlimmes vor sich. Als ob man es gezielt darauf anlege, dass unsere Bundeswehr ganz sicher gar nicht mehr einsatz- und wir nicht mehr verteidigungs­fähig sind.

Komisch, ich hatte damals nur die 15 Monate Grundwehrdienst, aber damals gab es noch den Straftat­bestand der Wehrkraft­zersetzung. Heute nennt man das Verteidigungs­ministerin. Zwei Verteidigungs­ministerinnen und die Bundeswehr ist irreparabel ruiniert.

Freilich kann man sich darüber aufregen, dass da irgendwelche Rechts­radikalen und Spinner mit darunter sind. Aber dann hat man wohl nicht verstanden, was die machen. Die sollen im Zweifelsfall unter widrigsten Bedingungen ihr eigenes Leben riskieren und Leute erschießen. Einfach so. Wen, glaubt die, könnte man da hinschicken? Sozial­arbeiter? Studienräte? Gleichstellungsbeauftragte? Kleine, dicke Genderqueens, die sich die Aufnahme in die Bundeswehr vor dem Verwaltungs­gericht einklagen mussten, weil sie nicht mal ihren Rucksack selbst tragen können? Oder die, die aus dem Mast fallen, weil sie zu kurz sind?

Ich kann mir das gerade nicht vorstellen, wie so ein KSK funktionieren soll, wenn die nicht so ein bisschen, naja, außerhalb der bürgerlichen Schiene laufen. Was meint Ihr, warum Frankreich eine Fremdenlegion[wp] hat, bei der man erst einmal einen neuen Namen und Generalpardon bekommt, im Gegenzug dafür, auch auf Mord- oder Selbstmord­kommandos geschickt zu werden?

Ich würde zu gerne mal wissen, wie eine Annegret Kramp-Karrenbauer sich die Bundeswehr und ihre Einsätze so vorstellt. Demnächst dann aus dem Home-Office, damit Schwangere und Alleinerziehende nicht benachteiligt werden? Oder die dann am Einsatzort erst mal moralisch-emanzipatorisch ausdiskutieren, ob man denn schießen könnte, sollte und wie man das klimaneutral bewerkstelligt?

Wenn ich sowas höre, komme ich mir total verarscht vor. Dabei bin ich nicht mal bei der Bundeswehr. Da käme ich mir dann noch mehr als nur total verarscht vor.
Mehrere andere Leute schreiben mir, die KSK-Schrumpfung habe eine andere Ursache.

Kramp-Karrenbauer nämlich - ich kann das jetzt auch nicht nachprüfen - liefen wegen ihres Gehampels und weil man schon wieder so ein kleines Hampel­weibchen als Verteidigungs­ministerin bekommen hat, und dann Frauenquote und so weiter, zusätzlich jetzt noch das politische Rumgehacker auf dem KSK, schlicht die Leute weg. Die Personaldecke sei schon sehr dünn.

Eigentlich gehe es da nun gar nicht primär um Rechts­radikalisierung, sondern darum, das Schrumpfen der Elite­einheit durch Personal­flucht und die Unfähigkeit der Tussikratie, den Laden aufrecht­zu­erhalten, als "entschiedenes politisches Handeln" auszugeben.

Die Unfähigkeit Annegret Kramp-Karrenbauers - ein Name wie eine Ladehemmung - den Laden beisammenzuhalten, als Führungs­qualität und beherztes Durch­greifen ausgeben?
- Hadmut Danisch[6]

Einzelnachweise

  1. Anna Sauerbrey: Kramp-Karrenbauer in München: Frauenpolitik statt Sicherheitspolitik, Finanznachrichten am 16. Februar 2019 ("Women's Breakfast" bei der Sicherheitskonferenz: CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer fordert die internationalen Frauen zu mehr Unterstützung untereinander auf.)
  2. Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über, Finanznachrichten am 10. Dezember 2018
  3. Hadmut Danisch: Die Bundeswehr und ihre Probleme, Ansichten eines Informatikers 19. Juni 2020
  4. Pascal Kober: Kommando Spezialkräfte: Wir schulden den Soldaten mehr Wertschätzung, F.A.Z. am 1. Juli 2020
  5. Hadmut Danisch: Die erstaunlich tief gehende Unfähigkeit der Annegret Kramp-Karrenbauer, Ansichten eines Informatikers 1. Juli 2020
  6. Hadmut Danisch: Angst vor einer Blamage?, Ansichten eines Informatikers 2. Juli 2020

Netzverweise