Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren rollen wieder deutsche Panzer gegen Russland. Seit 647 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei.


Stoppt die staatsterroristische NATO: "Nein, meine Söhne geb' ich nicht!" (Reinhard Mey & Freunde)


Die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines war eine Kriegshandlung gegen Deutschland und Russland! Die Illusion von der Souveränität Deutschlands liegt auf dem Meeresgrund der Ostsee.


Die Ramstein Air Base[wp] schließen. USA raus aus Deutschland! Sofort!

Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Am 28. Dezember 2023 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: Die Hosting-Kosten für 2023 sind durch Spenden gedeckt. Spenden Sie nun für neue redaktionelle Inhalte. Donate Button.gif
2,2 % 215,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 5. Dezember 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Armand Zorn

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Armand Zorn

Armand Zorn
Geboren 18. Juli 1988
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Beruf Berater
Abtreibungs­bewerbungs­gesetz Armand Zorn stimmte am 24. Juni 2022 im Deutschen Bundes­tag für das Abtreibungs­bewerbungs­gesetz, womit nun das Werben für die Tötung Ungeborener für Ärzte straflos gestellt wurde.
Pandemie­vertrag Armand Zorn hat am 12. Mai 2023 bei der Abstimmung zum WHO-Pandemievertrag im Deutschen Bundes­tag die Stimmkarte nicht ab­gegeben.
AbgeordnetenWatch Armand Zorn
URL armandzorn.de

Armand Zorn (* 1988) ist ein kamerunischer Politiker in Deutschland und seit 2021 Mitglied des Deutschen Bundestages. Er gewann bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 in seinem Bundestagswahlkreis Frankfurt am Main I ein Direktmandat.

Berufliches

Zorn studierte zunächst Politik- und Geschichts­wissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und an der Sciences Po in Paris. 2012 schloss er das Studium mit dem Bachelor of Arts ab und begann 2013 ein Masterstudium der Politik- und Verwaltungs­wissenschaft an der Universität Konstanz, das er 2014 mit dem Master of Arts erfolgreich beendete.

Nach dem ersten Hochschulabschluss arbeitete er von 2012 bis 2013 bei der französischen National­versammlung. Er war dort in der Europa­abteilung tätig und half bei der Arbeit an Gesetzes­entwürfen und Studien zur europäischen Finanzmarkt- und Währungs­politik. Zuvor absolvierte er Praktika unter anderem beim Bundes­ministerium der Finanzen, der EU-Delegation in Hongkong und Macau sowie in den Bundestags­büros von Daniel Bahr[wp] und Kristina Schröder.

Von 2014 bis 2015 erwarb Zorn ein Diplom in International Economics an der Johns Hopkins University School of Advanced International Studies. Er absolvierte ein zusätzliches Masterstudium in Wirtschaftsrecht an der Martin-Luther-Universität und an der Southwest University of Political Science and Law in Chongqing. Das Studium schloss er 2016 mit dem LL.M. oec. ab. 

Von 2015 bis 2021 war er als Unternehmens­berater tätig und hat Unternehmen bei der Einhaltung von Regularien und bei deren digitaler Transformation unterstützt. Bis zu seinem Einzug in den Deutschen Bundestag arbeitete Zorn als Projektleiter bei der GIZ für digitale Transformation und wirtschaftliche Nachhaltigkeit in der Entwicklungs­zusammen­arbeit.

Politisches

Zorn ist seit 2011 Mitglied der SPD. 2014 kandidierte er für den Gemeinderat in Konstanz. Er war von 2017 bis 2019 stellvertretender Bezirks­vorsitzender der Jusos Hessen-Süd. Seit 2019 ist er Vorstands­mitglied der SPD Frankfurt am Main

Im Bundestag ist Zorn ordentliches Mitglied des Finanz- und des Digital­ausschusses sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Zorn ist für seine Fraktion stellvertretender Sprecher für Finanzpolitik. Des Weiteren ist Zorn Mitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung sowie Mitglied im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung des Deutschen Bundestages.

Privates

Im Jahr 2000 migrierte seine Familie nach Deutschland und ließ sich in Halle an der Saale nieder.[1]

Rassismus-Keule

Zitat: «Vor allem dunkelhäutige Menschen haben aufgrund ihrer Hautfarbe regelmäßig mit Diskriminierungen im Alltag zu kämpfen. Fast jeder Zweite von ihnen hat schon Erfahrungen damit machen müssen. Was löst das bei Betroffenen aus, wie gehen sie damit um, und vor welche Entscheidungen werden sie dadurch gestellt?

Armand Zorn zieht migriert als zwölfjähriger Junge mit seinen Eltern aus Kamerun nach Halle an der Saale. Als Jugendlicher macht er hier die ersten Erfahrungen mit Fremdenhass, als er mit seiner Fußballmannschaft zu Auswärts­spielen über die Dörfer in Sachsen-Anhalt fährt. Er erinnert sich, dass die Leute ihn ausgebuht haben oder Affenrufe nachgemacht haben, wenn er am Ball war. Mittlerweile lebt der 33-jährige Unternehmens­berater in Frankfurt am Main und macht hier Wahlkampf, denn sein Ziel ist es, als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag in Berlin gewählt zu werden.» - Arte Re:[wp][1]

Es stellt sich - erneut - die Frage, was Zuwanderer aus aller Welt dazu treibt, außergerechnet in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt begründen zu wollen, wo doch global bekannt ist, wie rassistisch die Deutschen sind und in Deutschland eine große Zahl von Neonazis präsent ist. Deutschland ist so rassistisch, dass er mit einem Direktmandat in den Deutschen Bundestages gewählt wird und sich nun über "Rassismus" beklagen kann. Ein Deutscher, der Migrantengewalt erlebt - Steinewerfer, Messerstecher - bekommt in diesem "besten Deutschland aller Zeiten" keine Arte-Dokumentation gewidmet. Armand Zorn stimmte im Bundestag für ein Gesetz zur Aufhebung des Verbots der Werbung für Abtreibung, damit es in Zukunft durch die Abtreibung autochthoner Kinder weniger rassistische Deutsche gibt (siehe Abtreibungsbewerbungsgesetz), womit sich zwingend die Notwendigkeit für die Aufnahme von mehr, insbesondere afrikanischen, Zuwanderern, ergibt.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Schwarz unter Weißen: Rassismus als Alltagsproblem[archiviert am 4. Dezember 2022], Arte Re:[wp], Sendung vom 18. April 2022

Netzverweise