Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 24. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Artur Abramovych

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Artur Abramovych

Artur Abramovych
Artur Abramovych.jpg
Geboren 23. Januar 1996
Parteibuch Alternative für Deutschland

Artur Abramovych (geb. 1996) ist ein deutsch-jüdischer Literatur­wissen­schaftler, Intellektueller und Aktivist ukrainischer Herkunft. Er war im Jahr 2018 Mitgründer und war seither (wiedergewählter) Stellvertretender Vorsitzender der Bundes­vereinigung Juden in der AfD (JAfD). Im Juni 2021 wurde er einstimmig zu deren Bundes­vorsitzenden gewählt.

Leben

Artur Abramovych wurde in der Ukraine geboren und kam als Zwei­jähriger als so genannter Kontingentflüchtling[wp] mit seiner Familie nach Deutschland. Er wuchs in Emmendingen auf und erwarb seinen B.A.[wp] in Neuerer Deutscher Literatur und Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg[wp]. Derzeit studiert er an der Sorbonne[wp] in Paris und an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg[wp] Neuere deutsche Literatur im Master-Studiengang[wp].

Er lebt in Bamberg.

Standpunkte

Zitat: «Das jüdische Establishment in Deutschland, allen voran der Zentralrat[jw] [...], ist nicht gewillt, sich den neuen Heraus­forderungen zu stellen, sie weitgehend ignoriert und darüber hinaus noch jeden Juden, der diese Vorgabe missachtet, erbittert attackiert.

Unser Sammelband ["Was Juden zur AfD treibt"] ist deswegen der längst überfällige Versuch, das Deutungs­monopol des Zentralrats in seine Schranken zu verweisen.»[1]

Zum AfD-feindlichen Aufruf des Zentralrats der Juden in Deutschland[jw] (September 2021):

Zitat: «Es überrascht nicht, dass der Zentralrat sowie Verbände, die unter seinem Einfluss stehen, wie schon im Vorfeld der letzten Bundestagswahl, gegen die AfD Stellung beziehen. Die Verantwortlichen an der Spitze des Zentralrats können sich ein solches Verhalten nur deswegen erlauben, weil sie durch die undemokratische Struktur ihrer Organisation intern keinen Widerstand befürchten müssen. Die Basis in den jüdischen Gemeinden denkt völlig anders. Sie hält den linken und muslimischen Antisemitismus für weitaus gefährlicher als den beispielsweise sicherlich geschmacklosen, aber letztendlich nur vereinzelten Missbrauch des gelben Sterns[jw] auf Corona-Skeptiker-Demonstrationen. Der Aufruf des Zentralrats ist somit reine Augen­wischerei. Den Juden in Deutschland ist damit mitnichten gedient.» - Die Freie Welt[2]

Reden

Interview

Werke

  • Zusammen mit Vera Kosova und Wolfgang Fuhl: Was Juden zur AfD treibt. Neues Judentum und neuer Konservatismus., Gerhard Hess Verlag, 2019, ISBN 3-87336-656-8[5]

Artikel

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Artur Abramovych zum Thema "Was Juden zur AfD treibt" - Donaumanni (KV Donau-Ries, 30. Januar 2020) (Länge: 16:55-17:35 Min.)
  2. "Zentralrat der Juden" diffamiert AfD im Wahlkampf - JAfD: "Israelfeindliche Politik nicht im Interesse der Juden in Deutschland", Die Freie Welt am 9. September 2021
  3. Youtube-link-icon.svg Der Stiftungstrick der AFD - Bildungsstätte Anne Frank (14. Januar 2021) (Länge: 4:53 Min.)
  4. Dr. Vera Kosova und Artur Abramovych im JF-Gespäch auf der Frankfurter Buchmesse 2019
  5. Youtube-link-icon.svg Artur Abramovych zum Thema "Was Juden zur AfD treibt" - Donaumanni (30. Januar 2020) (Länge: KV Donau-Ries, 48:31 Min.)


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Artur Abramovych (12. September 2021) aus der freien Enzyklopädie Jewiki. Der Jewiki-Artikel steht unter der Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Jewiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.