Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Noch zwei Tage bis zum 12. Jubiläum.
WikiMANNia wünscht seinen Lesern ein gutes und erfolgreiches Jahr 2021!
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Software des Wikis wurde auf den neuesten Stand gebracht, Aberhunderte Aktualisierungen in den Artikel eingespielt und die Kosten für die Server von 105 Euro im Monat sind für das Jahr 2021 gesichert. Eine Redaktion kann sich WikiMANNia aber immer noch nicht leisten. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Davon ist das Spendenaufkommen allerdings sehr weit entfernt. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
3,4 % 335,00 € Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Bernard Lietaer

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Bernard Lietaer

Bernard Lietaer
Bernard Lietaer.jpg
Geboren 1942
Beruf Wissenschaftler, Banker
URL lietaer.com

Bernard A. Lietaer (* 1942) ist internationaler Experte für den Aufbau von Währungs­systemen. Er war für über 30 Jahre in unter­schiedlichsten Funktionen innerhalb des Geldsystems tätig. Unter anderem hat er bei der belgischen Zentralbank gearbeitet, er war Hedgefonds­manager, Universitäts­professor und Berater für Regierungen, Unternehmen und gemein­nützige Organisationen. In seiner Funktion als Zentralbanker war er direkt an der Implementierung des Euros beteiligt. Als Professor für Finanz­wirtschaft war er an der Universität von Louvain, der Senoma State University und der Naropa Universität tätig. Zur Zeit ist Bernard Forschungs­beauftragter an der Universität von Kalifornien in Berkeley.

Werke

  • Regionalwahrungen. Neue Wege zu nachhaltigem Wohlstand., Bernard Lietaer mit Prof. Dr. Margrit Kennedy, Riemann Verlag 2004
  • Die Welt des Geldes. Das Aufklärungsbuch., Arena Verlag 2001
  • Mysterium Geld. Bedeutung und Wirkungsweise eines Tabus., Riemann Verlag 2000
  • Das Geld der Zukunft. Über die zerstörerische Wirkung unseres Geldsystems und Alternativen hierzu., Riemann Verlag 1999, ISBN 3-570-50035-7

Interview

Artikel

Einzelnachweise

  1. Zeitmarken für dieses Interview:
    0:00:15 Zu verstehen wie Geld funktioniert macht frei - Stimmt das?
    0:00:50 Wieso ist es wichtig über Geld nachzudenken? Unbewusstes und Schicksal
    0:01:20 Ursprung und Natur von Geld, Begriffsdefinition von Geld
    0:03:05 Verbindung zwischen Geldsystem und patriachalischen Gesellschaftsformen
    0:05:05 Geld wird nur durch neue Schulden erzeugt - Ist das nicht irgendwie verrückt?
    0:06:25 Magie des Zinseszins, Mindestreserve-System
    0:08:05 Was fördert unser gegenwärtiges Geldsystem, Geldsystem und Krieg
    0:09:10 Systemimmanente Instabilität unseres Monokultur-Geldsystems
    0:10:40 Golddeckung von Papiergeld, Zentralbanken, Regierungen und Gold, Fiat-Geld
    0:14:00 Die Rolle von Zentralbanken, Zentralbanken im Privatbesitz
    0:15:50 Goldstandard, Konkurrenz zwischen Dollar und Gold, Goldpreis­manipulation
    0:18:40 Wird der US-Dollar scheitern? War der Euro eine gute Idee?
    0:21:10 Komplementärwährungen, Globale "Terra"-Währung, langfristiges Denken
    0:24:20 Georg Simmel, Ist Geld unser Gott? Verbindung zwischen Geld und Macht
    0:25:50 Ende des Interviews
  2. Lars Schall trifft Bernard Lietaer: In diesem exklusiven Interview befürwortet der international anerkannte Währungsexperte eine grundlegende Veränderung unseres monetären Paradigmas als systemische Lösung der Finanzkrise. Das Monopol einer einzigen Währung zugunsten des Privatbankensystems muss beseitigt werden. Verschieden beschaffene Währungen müssen die global expandierte Monokultur des Schuldengelds ex nihilo ersetzen.

Netzverweise