Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
79,4 %
952,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 17. Oktober 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Bimbo

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Weib » Bimbo

© Bimbo Candy

Ms Barbie Shooting
© SaidNuffman[ext]

Bimbo ist ein englischer Slang­ausdruck[wp]. Das Lehnwort[wp] aus dem Italienischen bezeichnet heute ein meist attraktives, aber einfältiges Weib. Im Deutschen kann man den Ausdruck mit "Tussi", Sexbombe oder "dummes Blondchen" übersetzen. Der Ausdruck unterlag einem Bedeutungs­wandel und bezeichnete vorher einen weiblich wirkenden, oder verweichlichten Mann.

Wortherkunft

Das Wort "bimbo" ist eine Kurzform des italienischen Worts "Bambino"[wp] für ein kleines Kind beziehungsweise ein Baby. Im Italienischen wird das Wort ausschließlich für männliche Personen verwendet, die Endung "-o" gibt dies vor. In dieser Bedeutung kam das Wort zunächst in das amerikanische Englisch[wp].[1] Der Begriff erfuhr jedoch eine erste Wandlung. Im amerikanischen Slang wurde er verwendet, um Männer als "unmännlich" zu beleidigen. Es wurde aber auch auf Weiber angewendet, die ein wenig damenhaftes Verhalten an den Tag legten. In dieser ersten umgangs­sprachlichen Bedeutung verbreitete es sich vor allem in den Goldenen Zwanzigern[wp] in den Vereinigten Staaten, verlor dann aber wieder an Bedeutung.[2]

Später wurde der Begriff fast aus­schließlich auf Weiber angewendet und bezeichnet eine dummes, aber attraktives Weib. Tatsächlich existiert seit den 1980ern mit der Wort­neu­schöpfung "himbo" eine männliche Variante.[2]

Trivia

Als Ethnophaulismus[wp] ist Bimbo (im Deutschen) eine abwertende Bezeichnung für Personen mit dunkler Hautfarbe (engl. darky).

Einzelnachweise

  1. Max Cryer: Is It True?: The facts behind the things we have been told. Exisle Publishing, 2014, ISBN 1-77559-151-4, S. 27
  2. 2,0 2,1 Justin Cord Hayes: The Unexpected Evolution of Language: Discover the Surprising Etymology of Everyday Words. Adams Media, 2012, ISBN 1-4405-4279-1, S. 44

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bimbo (englischer Slang) (19. Januar 2018) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.