Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 199 Tagen.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 642,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Black Lives Matter

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Gesellschaft » Politik » Black Lives Matter
Black Lives Matter

Black Lives Matter (BLM; englisch für "Schwarze Leben zählen/sind wichtig/auf sie kommt es an") ist eine internationale Aktivisten­bewegung, die aus der afro­amerikanischen[wp] Gemeinschaft in den USA entstanden ist und sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt. BLM organisiert regelmäßig Proteste gegen die Tötung Schwarzer durch Gesetzes­hüter und agitiert zu breiteren Problemen wie Racial Profiling[wp], Polizei­gewalt[wp] und Rassen­ungleichheit.

Ihr Name war Breann Leath, sie war 27 Jahre alt und Mutter eines 3-Jährigen. Sie war keine Kriminelle, sie war Polizistin und wurde in Ausübung ihres Dienstes von einem schwarzen Mann erschossen. Ihr Leben war von Bedeutung. Keine #BlackLivesMatter-Proteste, keine Antifa... Keine nationalen oder internationalen Unruhen #BlueLivesMatters #AllLivesMatter[1][2]

Die Bewegung begann 2013 mit der Benutzung des Hashtags #BlackLivesMatter in den Sozialen Medien nach dem Freispruch von George Zimmerman nach dem Todesfall des afro­amerikanischen Teenagers Trayvon Martin[wp].

Ein früher Organisator von Black-Lives-Matter-Demos, Chaziel Sunz, erklärt, dass sie um 2015 herum von der Antifa unterwandert und infiltriert wurden. Er beschreibt, wie sie sich systematisch alle Gruppen greifen, egal ob schwarz, schwul oder was auch immer - die Bewegung sei kompromittiert und habe mit Schwarzen eigentlich nichts mehr zu tun, sondern wäre in Händen von Leuten, die nur noch deren Emotionen ausnutzen.[3][2]

Mitbegründerin des Seattle-Ablegers von Black Lives Matter[wp] Marissa Jenae Johnson[wp] sagte:

Black Lives Matter - die Nazis dieser Generation
"Jews have created the conditions that require a phrase like German Lives Matter," said the 30-year-old Munich-based activist. "Do you know how horrific it is to grow up as a child in a world that so hates you? While you're literally being gunned down in the street, while you're being rounded up and mass incarcerated and forced into prison slavery."

"German Lives Matter is not a strong enough statement for me", Johnson added.

The Black Lives Matter Seattle co-founder came to national prominence last August after she stormed the stage and interrupted Bernie Sanders[wp], who was speaking to a crowd of supporters at a campaign rally.

Roberts asked Johnson why protest Bernie Sanders, "He's the far-left candidate."

"Left for white folks", Johnson replied. "He's left for the needs and concerns of mainstream white America."

"The Democrats have always been reliant on the black vote", Johnson continued. "Part of what we're doing is waking black voters up to their power as a voting bloc, within the Democratic party."

"Has the Democratic Party taken African-American voters for granted?", Roberts asked.

"Consistently, always," Johnson replied while laughing at the question. "Always and forever."

When asked what needs to happen for progress to be made, Johnson suggested some controversial ideas.

"What it's gonna take to dismantle jewish supremacy is jewish folks actually gotta give up something", she said. "You have to actually sacrifice yourself. You have to be willing to give up the things that you currently benefit from."
- Originally reported by Breitbart News[wp][4]

Anmerkung des Herausgebers: Oben wurde das Wort "Weiß" wurde durch "Juden" und das Wort "Schwarz" durch "Deutsch" ersetzt.
Leben zählen! Alle?!??
Darüber kann man auch mal nachdenken. Von wegen Logik, Stringenz, Seriosität, Neutralität, Verzicht auf Rassismus, Diversität, Gleichstellung, gleiche Rechte für alle und so.[5]
Zitat: «Schwarze Rassisten erschießen in Dallas fünf weiße Polizisten, und auf der Domplatte und beim Facebook-Haupt­quartier wird für "Black Lives Matter" und gegen weißen Rassismus demonstriert.

Der "Stern" bringt eine Titel­geschichte über weißen Rassismus in den USA, in der er einen schwarzen Aktivisten interviewt und sich dessen Anklagen zu eigen macht, ohne Gegenstand­punkte einzuholen. Ähnlich bei Focus, Spiegel, Handelsblatt, Zeit bis hin zu FAZ, vom GEZ-Fernsehen ganz zu schweigen. Zeit titelt "Im Würgegriff des staatlichen Rassismus". "Nach dem Attentat von Dallas spielen US-Polizisten Rassismus in den eigenen Reihen herunter.", schreibt das Handelsblatt und lässt jedes Mal, wenn etwas am vorgeschriebenen Weltbild gekratzt wird, ausschließlich die Rassismus-Ankläger von Black Lives Matter zu Wort kommen.» [6]

Muhammad Alis einziger biologischer Sohn sagt, sein Vater hätte die "rassistische" Black Lives Matter-Bewegung verachtet und alle Rassen befürwortet und niemals "irgend­jemanden" aus­geschlossen.

"Mein Vater hätte gesagt: 'Sie sind nichts als Teufel'. Mein Vater hätte gesagt: 'Alles Leben ist von Bedeutung'", sagte Muhammad Ali jr. der New York Post.

Der 47-jährige Sohn des legendären Boxers, der oft als kultureller Wegbereiter für schwarze Amerikaner angesehen wird, begnügte sich nicht damit, seinen Vater mit der Position "Alles Leben zählt" in Verbindung zu bringen. Er sagte auch, Ali hätte Präsident Donald Trump unterstützt - der verstorbene Athlet unterstützte sowohl den Demokraten Jimmy Carter[wp] als auch den Republikaner Ronald Reagan[wp], als diese für die Präsidentschaft kandidierten.

Ali Jr. selbst bezeichnete die Black Lives Matter-Bewegung als "rassistisch".

"Es geht nicht nur um das Leben von Schwarzen, sondern auch um das Leben von Weißen, Chinesen, alle Leben sind wichtig, das Leben eines jeden Menschen ist wichtig. Gott liebt alle - er hat nie jemanden aus­geschlossen. Töten ist falsch, egal wer es ist", sagte er.

Ali jr. wies auch polizeifeindliche Ressentiments zurück und verteidigte Beamte gegen den Vorwurf des systematischen Rassismus.

"Die Polizei wacht morgens nicht mit dem Gedanken auf: 'Heute werde ich einen N****r töten oder einen Weißen töten", sagte er. "Sie versuchen nur, heil wieder zurück zu ihren Familien zu kommen."

Er räumte jedoch ein, dass Derek Chauvin, der ehemalige Polizist, der nun dafür berüchtigt ist, dass er auf einem Video mit seinem Knie am Hals des verstorbenen George Floyd zu sehen war, während er sagte, er könne nicht atmen, "falsch" lag und korrupte Polizisten "eingesperrt" werden sollten.

Ali Jr., der in Florida lebt, hob auch die Antifa hervor, die Gruppe, die Trump vor kurzem als terroristische Organisation anerkannt hatte.

"Sie unterscheiden sich nicht von muslimischen Terroristen. Sie sollten alle bekommen, was sie verdienen. Sie machen Geschäfte kaputt, verprügeln unschuldige Menschen in der Nachbarschaft, zertrümmern Polizei­stationen und Geschäfte. Sie sind Terroristen - sie terrorisieren die Gemeinschaft. Ich stimme den friedlichen Protesten zu, aber die Antifa muss alle in diesem Ding töten", sagte er.
- RT[7]
Michael Brown[wp] was a man, who robbed a liquor store and at the same time assaulted its clerk. He then went on to attack a police officer and attempted to hijack his weapon and was shot in the ensuing scuffle.

And to top it all off, Black Lives Matter (BLM) got its start and first martyr. Also many in his community and then nationwide tried to claim him to be an innocent "gentle giant."

The term "dindu", became popular in the aftermath of Michael Brown's death and the Ferguson, Missouri riots to describe a certain class of criminal. The term is a pejorative for criminals and gang members (and their families) who feign innocence and never take responsibility for their actions (when caught in the commission of a crime by the police). It is used, in the title to explain the rise of criminals and their supporters who believe they are not required to be responsible for their actions and now have movements like BLM who will support them against "the system" no matter what they do.

The media/government and those that fund them: The corporations. The well funded (George Soros) along with academia is pushing to divide peoples everywhere. They use events like this to enrage people. Resist with knowledge.
Zitat: «Jeden Monat töten mehr schwarze Frauen ihre eigenen Kinder als der Ku-Klux-Klan[wp] über die gesamte Phase seiner Existenz Schwarze ermordet hat. Da können ihre Männer nicht mithalten. Da dauert es schon ein paar Monate, bis sie in sinnlosen Schießereien genug getötet haben, um auf die Gesamt-Opfer­zahlen des KKK zu kommen.

Wer wissen will, was ein schwarzes Leben in den USA wert ist, muss einfach deren Verhalten studieren. Und die, die am lautesten "black lives matter" schreien, sind die ersten, die denen zur Seite springen und das alles verteidigen und entschuldigen.» [9]

Zitat: «Bedenke, worum Du bittest. Es könnte Dir gewährt werden.

In Baltimore haben Black Lives Matters-Aktivisten jahrelang dafür demonstriert, agitiert, gewettert, dass man die Polizei aus ihren Wohn­gegenden abzieht.

Nunmehr beschwert sich die schwarze Bevölkerung Baltimores über die rapide ansteigende Zahl von Morden in der Stadt und macht mangelnde Polizei­präsenz dafür verantwortlich.[10]

Äh, ... ja. Das hat man halt davon, wenn man sich von linken Aktivisten vertreten lässt.»  - Hadmut Danisch[11]

Linke Ideologie und rechter Rassismus

Moment mal.

Hat man uns nicht wochenlang eingehämmert, dass die, die die Gefahr durch das Corona-Virus nicht ernst nähmen, alles rechte Nazis, Verschwörungs­theoretiker und Populisten seien?

Zur Erinnerung: Am 1. Mai gab es in Berlin eine Demo gegen die Corona-Maßnahmen, bei der da ein ZDF-heute-journal-Team angegriffen wurde (wovon man kein Sterbenswort mehr hört, seit herauskam, dass die Angreifer links und nicht rechts waren), und man sich quer durch alle Medien beeilte, unentwegt zu betonen, dass bei der Demo - obwohl 1. Mai[wp] klassisch links - "auch Rechte" waren, oder das überhaupt eine rechte Veranstaltung sei, weil wegen Corona.

So sieht gerade der Alexanderplatz[wp] aus - B.Z.
"Nichts ist passiert, da ja die Antifa gerufen hat ..." [12]

Nun war heute eine eindeutig linke Veranstaltung am Alex[wp], wegen Black Lives Matter, und es twittert, dass es dort so ausgesehen habe:



Wie kann man so einen Aufmarsch betreiben, wenn man nicht selbst davon überzeugt ist, dass das Corona-Zeugs nur Schwindel ist?

Das kann doch nur heißen, dass Linke genausowenig an das Corona-Virus glauben wie Rechte, nur mit dem Unterschied, dass Rechte gegen die Maßnahmen demonstrieren, und Linke sich einfach kommentarlos nicht dran halten.

Wie also konnte die Presse das Narrativ entwickeln, dass die Gefährlichkeit des Corona-Virus anzuzweifeln ein eindeutiges Merkmal Rechter wäre?
Eurasien war nie im Krieg mit Ozeanien.

Corona-Warnungen, Social Distancing, Hygiene, Reisewarnungen des Außenministers, das war gestern.

Heute haben wir uns alle ganz doll lieb und umarmen uns alle ganz feste, weltweit:

Zitat: «
COVID-19?!?? "Eurasien war nie im Krieg mit Ozeanien!"
Viele Menschen teilen gerade ihre Erfahrungen mit Rassismus - weltweit. Viele hören ihnen zu, hinterfragen sich, sind solidarisch. Dank allen dafür am #DonnerstagderDemokratie. Rassismus ist Gift für unsere Demokratien. Besiegen können wir es nur gemeinsam. #BlackLivesMatter»  - Heiko Maas[14]
Wie haben wir uns eigentlich diese Pappnase eingebrockt?
- Hadmut Danisch[15]

Black Lives Matter versus doesn't matter anymore

Wie kommt es eigentlich, dass dieselben linken Kreise, die uns noch vor wenigen Monaten vorhielten, dass wir alle so bald Klimas sterben würden, dass keiner von ihnen noch alt werde, und es sich nicht mal mehr lohne, noch zur Schule zu gehen oder für ein Abi zu arbeiten (man erinnere sich an die Transparente, auf denen man es als überflüssig ausgab, noch ein Abitur machen zu wollen, weil wir eh alle in Kürze sterben werden) sich nunmehr über den Tod von George Floyd[wp] aufregen?

Die konsequente Haltung (sofern man beim "Haltungsjournalismus" überhaupt davon reden kann, dass deren Haltung jemals länger als 14 Tage Bestand hätte) wäre doch gewesen, dass der Tod von George Floyd so egal wie Schulunterricht an Freitagen ist, weil wir doch sowieso bald alle tot sind.

Was soll überhaupt "Black Lives Matter"?

Haben die ein anderes Klima als die Weißen?

Hieß es nicht immer, es gebe nur eine Erde, eine zweite hätten wir nicht?

Und ein baldiger elender Tod sei uns allen so gewiss, dass sich keine Mühe mehr lohne?

Müsste man dann "Black Lives Matter" nicht genau das Gegenteil vorhalten, "doesn't matter anymore"? It's the global warming, we will die anyway?

Ist überhaupt mal jemandem aufgefallen, wie schnell und kommentarlos Linke (und unsere brachial-linken Medien) ihre Standpunkte wechseln und heute das Gegenteil von gestern behaupten?

Und warum hat Greta, die ja neulich noch zu Klima und dann zu Corona ihren Senf dazu gegeben hat, dazu noch nichts gesagt? Wäre das nicht der optimale Zeitpunkt, um Greta zu Black Lives Matter zu schicken, damit sie denen sagt, dass wir ohnehin alle demnächst sterben werden? Sollte man die da nicht mit dem Schild um den Hals irgendwo bei den Demos festbinden? Und Luisa gleich mit dazu?
- Hadmut Danisch[16]

Unterschied zwischen Pegida und Black Lives Matter

Wieder mal der blitzartige Wechsel von Standpunkten und Maßstäben.

Habt Ihr's gemerkt?

Nein?

Also gut, ich erzähl's Euch.

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit gingen Ossis auf die Straße, weil sie sich durch Migration bedroht, bedrängt, verdrängt fühlten, und nannten das "Demonstrations­recht" und "Pegida".

Die Medien, denen das nicht passte, polterten quer durch Presse und öffentlich-rechtlichen Rundfunk, alle Nachrichten­sendung, wie doof, dämlich und unverschämt die Ossis doch seien, und begründeten das rhetorisch damit, dass es in Ossiland doch gar keine Migranten gäbe. Schaut mal, die doofen Ossis, die regen sich über was auf, was es dort gar nicht gibt.

Weil sich Ossis - so unsere Presse und die Nachrichten-, Polit- und Kultur­magazine im öffentlich-rechtlichen Dummfunk - doch zu mehr als ihrer Kommunal- und Landes­politik gar nicht äußern dürfen. Weil sie so eine generelle Meinungsfreiheit nicht haben und zu Bundes-, EU- oder internationaler Politik, anderen Ländern gar, gar nichts sagen dürfen, weil es sie ja nicht betrifft. Was dieselben Presse- und Fernseh­idioten nicht davon abhielt, gegen Trump zu wettern, obwohl Trump sie ja nach dieser Logik auch nicht betrifft.

Auch temporal war das interessant, denn das Argument war ja, dass Ossis noch keine Migranten hätten, und sich prophylaktisch zu zukünftigen Entwicklungen zu äußern, steht dem Ossi ja auch nicht zu. Bevor Migranten da sind, darf man mangels Betroffenheit dazu nichts sagen, und wenn sie da sind, dann heißt es "Nun sind sie halt da." Dann gibt's auch nichts mehr zu sagen.

Ganz anders bei Black Lives Matter.

Da kommt kein Journalist, kein Pressefritze, kein Fernseh­heini auf die Idee, den Leuten zu sagen, sie sollen dazu die Klappe halten, es beträfe sie ja nicht.

Mir ist kein Fall bekannt, in dem ein Medienmensch zu den Ossis sagte: "Hört mal zu, wir haben Euch das doch erklärt, Ihr habt gar keine Migration und dürft deshalb dazu nichts sagen. Und wenn Ihr keine Migration habt, habt Ihr auch keine Schwarzen und dürft dazu noch weniger etwas sagen."

Obwohl das doch die logische Konsequenz wäre. Bei gleichen Maßstäben.

Aber einmal läuft es der political correctness zuwider, einmal passt es rein, und deshalb wechselt man sofort und ganz schnell die Standpunkte, Maßstäbe und Argumentationen.

Und dann regen die sich auf, wenn man sie Lügenpresse nennt.

Black Lives Matter, Antifa und Schwarze Gewalt

Den Tag über kommen bei mir Tweets und Mails rein, die die Unruhen in den USA beschreiben. Auch Leser, die in den USA leben, schreiben mir. Alle [berichten] das Gleiche. Die Gewalttaten werden von Schwarzen verübt, aber angestachelt werden sie von Aufwiegelungs­truppen der Antifa, die systematisch versuchen, alles zu vernichten und einen Bürgerkrieg[wp] anzuzetteln.

Eine Kombination aus der Sorte Schwarzer, deren erste Priorität ist, nieder­zu­brennen und zu plündern, angestachelt durch professionelle marxistische Vernichter und Saboteure.

Indes, mir ging heute ständig die Frage durch den Kopf, wie ich das verifiziere, überprüfe. Ob das auch so stimmt, wie das bei mir ankommt.

Ich war drauf und dran, schwarz und weiß dort anhand ihrer Selbstdarstellung gegenüber zu stellen:

  • White Man: Schöne neue Rakete, futuristische Raumkapsel, Flug zur ISS im Raumanzug des 21. Jahrhunderts
  • Black Man: Gewalt, Plündern, Niederbrennen

Wie wirkt das auf den Leser?

So, dass man von der Antifa dafür als Rassist beschimpft würde - und doch wohl Werk der Antifa selbst. Sie geben vor, gegen Rassismus und Unterschiede zu sein, aber sie nutzen sie für ihr Ding aus. Es ist anscheinend Werk der Antifa, das Bild der Schwarzen von gewalt­tätigen zivilisations­unfähigen Höhlen­menschen zu zeichnen - und dann gleich wieder jeden Rassisten zu schimpfen, der das sieht. Wie Zimmer 101 - "Wieviele Finger sehen Sie?"

Es geht das Gerücht, Trump wolle die Antifa offiziell zur Terror­organisation zu erklären. Das halte ich für völlig berechtigt.
- Hadmut Danisch[18]
Über Marxisten.

Man versucht mich unter anderem deshalb mundtot zu machen[19], weil ich Black Lives Matters als kriminelle zerstörungs­wütige Marxisten einstufe.

Lassen wir sie einfach mal selbst zu Wort kommen. Ich sage ja immer, dass man den Leuten zuhören muss.

Mp4-icon-extern.svg Telegram Video (0:45 Min.)
Deutsche Übersetzung
Wir brauchen eine Revolution, um dieses System zu stürzen und eine ganz neue kommunistische Welt zu schaffen.
Englisches Original
We need a revolution in order to overthrow this system and bring a whole new communist world into being.

Das umstürzen und eine neue kommunistische Welt etablieren.

Aber wenn ich sage, dass sie Marxisten sind und zerstören wollen, werde ich von der Antifa als menschenverachten, rechtsextrem, Fake-Newser gebrandmarkt und angegriffen.

Antifa will verhindern, dass man vorher mitbekommt, dass da ein bolschewistischer, kommunistischer Umsturz läuft.

Man wirft mir vor, ein rechter Hetzer und Lügner zu sein, weil ich schreibe, dass man versucht, verhasste Weiße auszuradieren.

Deutsche Übersetzung
Ein Social-Media-Beitrag ist von einer Mitbegründerin von Black Lives Matter Toronto wieder aufgetaucht, in dem sie offenbar argumentiert, dass Weiße "untermenschlich" und "rezessive genetische Defekte" seien.

Yusra Khogali schrieb den Beitrag auf dem, was ihr Facebook zu sein scheint, und versuchte, eine genetische Erklärung für die Melanin­produktion zu finden, um zu erklären, warum Weiße "Defekte" sind. Er ist jetzt viral geworden, nachdem er von dem Gelehrten James Lindsay[wp] verbreitet wurde. [...]

"Weißsein ist nicht Bescheidenheit", heißt es in der Erklärung. "Tatsächlich ist weiße Haut sub-humxn."

"Weiße ppl sind rezessive genetische Defekte. Das ist eine Tatsache", heißt es später in dem Beitrag. "Weiße ppl brauchen die Vorherrschaft der Weißen als Mechanismus, um ihr Überleben als Volk zu sichern, weil sie nur selbst produzieren können. Schwarze ppl können allein durch ihre dominanten Gene die weiße Rasse buchstäblich auslöschen, wenn wir die Macht dazu hätten.

Khogali sagt, dass Weiße eine "höhere Konzentration von Enzym­inhibitoren" haben, die die Melanin­produktion unterdrückt, und fügt hinzu, dass Melanin für eine Reihe von Dingen wie starke Knochen, Intelligenz, Seh- und Hör­vermögen wichtig ist.

Sie sagt sogar, "Melanin kommuniziert direkt mit der kosmischen Energie".

In einem anderen Beitrag twitterte Khogali: "Pil Allah gib mir die Kraft, diese Männer und Weißen heute hier draußen nicht zu töten.

Englisches Original
A social media post has resurfaced from a Black Lives Matter Toronto co-founder in which she apparently argues that white people are "sub-human" and are "recessive genetic defects."

Yusra Khogali wrote the post on what appears to be her Facebook and attempted to use a genetic explanation involving melanin production to explain why white people are "defects." It has now gone viral after it was shared by scholar James Lindsay. [...]

"Whiteness is not humxness," reads the statement. "in fact, white skin is sub-humxn."

"White ppl are recessive genetic defects. This is factual," the post later says. "white ppl need white supremacy as a mechanism to protect their survival as a people because all they can do is produce themselves. black ppl simply through their dominant genes can literally wipe out the white race if we had the power to."

Khogali says that white people have a "higher concentration of enzyme inhibitors" which suppresses melanin production adding that melanin is important for a number of things such as strong bones, intelligence, vision and hearing.

She even says, "melanin directly communicates with cosmic energy."

In another post, Khogali tweeted, "Plz Allah give me the strength to not cuss/kill these men and white folks out here today."  - The Post Millennial [20]

Andere Menschen als minderwertige, erbkranke Rasse unterhalb von "Mensch" und sich selbst als überlegen einzustufen, und sie deshalb umbringen zu wollen. Wo habe ich das denn schon mal gehört?

Aber mich will man als "rechts" brandmarken. Ich will niemanden umbringen.

Ein Leser schreibt, die hier hätten noch eine wissenschaftliche Definition fürs Poesiealbum:

Zitat: «Black Lives Matter ist eine marxistische revolutionäre Bewegung mit dem Ziel, die Vereinigten Staaten in eine kommunistische Dystopie[wp] umzuwandeln. BLM erklärt, dass sie die Kernfamilie, die Polizei, die Gefängnisse und den Kapitalismus abschaffen wollen. Die BLM-Führer haben gedroht, "das System niederzubrennen", wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Sie bilden auch Milizen aus.»

Ich lese "Marxismus, abschaffen, niederbrennen". Von Aufbau steht nichts da.

Milizen? Echt jetzt? Oh, ja:

Deutsche Übersetzung
Wenn Hunderte von bewaffneten weißen Männern die Straße entlang marschierten und einen rein weißen Ethnosstaat forderten, würden die Medien dies auf Jahre hinaus zur Leitstory machen, sie als Terroristen deklarieren und aus dem Internet verbannen. Aber wenn schwarze Rassisten das tun, kümmert es niemanden.
Englisches Original
If hundreds of armed white men marched down the street calling for an all-white ethnostate, the media would make it the leading story for years to come, declare them as terrorists, and ban them from the Internet. But when black supremacists do it, no one cares.

+Video  - Liberty Hangout [21]

Die sind auch was für's Kinderzimmer:

Zitat: «Weitere Bilder aus den USA!

Black Power hat den Krieg gegen die Weissen verkündet!

+Video»  - Carsten [22]

Zitat: «Weitere Bilder vom 4. Juli 2020 als Black Power den Krieg gegen die Weissen verkündet hat!

Achtet auf die Kommentare in diesem Clip!

+Video»  - Carsten [23]

Übrigens sehe nicht nur ich das kritisch. Viele Schwarze sehen das genauso kritisch. Man sollte den Leuten zuhören:

Mp4-icon-intern.svg Black US-American comments on the civil war-like riots of Black Lives Matter, 5. Juli 2020 (2:20 Min.)

Aber mich will man an die Wand stellen und mundtot machen, weil ich sage, dass Black Lives Matter kriminelle, gewaltätige, zerstörerische Marxisten sind.

Macht Euch klar, welche Absichten unsere Presse, die Medien und die mit ihnen verflochtene Antifa verfolgen, wenn sie verhindern wollen, dass das hier ruchbar wird.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das hier genauso abläuft.

Ich nehme an, dass man in spätestens fünf bis zehn Jahren in den Schulbüchern lesen wird, dass wir sie alle als Sklaven entführt und hereingeholt haben. Nichts mehr mit Flucht und Gastgeber und Rettung.
- Hadmut Danisch[24]

Black Lives Matter und Abtreibung

Aktuelles vom Wahnsinn.

Irgendwo (anscheinend Virginia) haben sie im Black-Lives-Matter-Rausch irgendeine schwere Statue gestürz, natürlich auf nichts geachtet, und dann ist die riesige Statue einem ihrer Aktivisten auf den Kopf gefallen.

Zitat: «Oh no! Is the statue okay?
Zitat: «Virginia BLM protester who was hit on his head by toppling statue is still in coma and has flatlined twice
A Confederate statue fell directly on Chris Green as he tried to direct people away from the scene of the protest
By Akshay PaiUpdated On : 04:37 PST, Jun 13, 2020» [25]

»  - Mersh[26]

Ah. Liegt noch im Koma, hatte zweimal die Null-Linie. Auf Menschenleben kommt's ihnen da nicht so an.

[...]

Kommt nur nicht auf die Idee, Euch daraus eine Meinung zu bilden, sonst seid Ihr Rassisten. Wie in Zimmer 101 von 1984:

Youtube-link-icon.svg 1984 John Hurt How Many Fingers - Ian O'Keefe (28. Januar 2017) (Länge: 4:04 Min.)

Egal, was man Euch zeigt: Ihr sollt nicht nur sagen, Ihr sollt sehen, was man von Euch erwartet.

Mp4-icon-intern.svg Klinikpersonal demonstrierte vor der Klinik "Black Lives Matter", und einer kommt und fragt, warum sie dann reihenweise kleine schwarze Babys abtreiben, 2020 (1:00 Min.)

Einer hat ihnen die Laune verdorben: Klinikpersonal demonstrierte vor der Klinik "Black Lives Matter", und einer kommt und fragt, warum sie dann reihenweise kleine schwarze Babys abtreiben. Wieso man da reihenweise Kinder tötet, sich dann aber aufregt, weil die Polizei einen Kriminellen erschossen hat. Ob die kleinen nicht mattern (oder vielleicht erst, wenn sie kriminell sind?). Die Stimmung kühlt deutlich ab.

Zitat: «After somebody told me that #YouTube is censoring certain comments related to #BlackLivesMatter, I tried it on my computer too, with "Black Lives Matter violence". Deleted in 18 seconds indeed.
(Deutsch: Nachdem mir jemand gesagt hatte, dass #YouTube bestimmte Kommentare im Zusammenhang mit #BlackLivesMatter" zensiert, versuchte ich es auch auf meinem Computer, mit "Black Lives Matter violence". In der Tat war es innerhalb von 18 Sekunden gelöscht.)
Mp4-icon-intern.svg "Black Lives Matter violence" - deleted in 18 seconds on Youtube, 2020 (2:18 Min.)»  - Jennifer Zeng[27]
- Hadmut Danisch[28]

Black Lives Matter und George Floyd

Ich hatte neulich schon angesprochen, dass die Medien uns einen erzählen, wie schlimm es für die Kinder und Stiefkinder ist, dass der Papa nicht mehr kommt und sie "Daddy, Daddy!" rufen.

Der gute Papa aber laut manchen Behauptungen wegen häuslicher Gewalt und Kindesmissbrauch/-ver­nach­lässigung eine jahrelange Haftstrafe und war nur wegen Corona auf Bewährung rausgelassen worden.

Leser schickten mir noch Links auf diese[ext] und diese[ext] Webseite, auch diese[ext] (ich weiß aber von keiner, ob das vertrauens­würdig ist oder Fake News und willkürlich gelogen), wonach seine Familie sehr unter ihm gelitten habe,

Deutsche Übersetzung
"Rayshard Brooks fuhr betrunken, widersetzte sich der Verhaftung, griff zwei Polizisten an, stahl einen Taser, setzte diesen Taser bei einem Polizisten ein und hat eine lange und umfangreiche kriminelle Vergangenheit. TB Daily News berichtete. "Er ist angeklagt wegen Freiheits­beraubung, Körper­verletzung an einem Familie­nmitglied, Grausamkeit gegenüber Kindern, Diebstahl, Hehlerei, Beeinträchtigung des Sorgerechts, Behinderung eines Offiziers und einer Handvoll anderer Miss­verständnisse.
Englisches Original
"Rayshard Brooks drove drunk, resisted arrest, assaulted two cops, stole a taser, used that taser on a cop, and has a long and extensive criminal history." TB Daily News reported. "He's been charged with false imprisonment, battery on a family member, cruelty to children, theft, receiving stolen property, interference with custody, obstruction of an officer, and a handful of other misunderstandings." [29]

Freiheitsberaubung, Körperverletzung eines Familien­mitglieds, Kindes­miss­handlung, Diebstahl, Hehlerei, da glaube ich nicht, dass die gar so unglücklich sind. Hatte man nicht bisher immer feministisch gefordert, Täter bei häuslicher Gewalt rigoros wegzusperren? Und jetzt fordert man, man hätte einen betrunkenen Gewalttäter per Taxi nach Hause schicken sollen? Just in dem Moment, in dem ich das schreibe, läuft ZDF heute journal, wo sie forderten, man hätte ihn von seiner Familie abholen lassen müssen. Herrlich.

Auch die Familie von George Floyd[wp] wird so unglücklich nicht sein. Dass die sechs­jährige Tochter Floyds von Barbra Streisand[wp] ein Paket Disney-Aktien unbekannter, aber fraglos fetter Größe erhalten hat, ist bekannt, einen Ausbildungs­fond von einem Musiker obendrein. Das Spendenkonto ist übrigens inzwischen bei über 14 Millionen US$ angekommen[ext], und irgendwo stand, die Familie habe bereits erklärt, dass sie das Geld zu 100 % behalten und unter sich aufteilen werde.

Das lohnt sich da echt.
- Hadmut Danisch[30]

Kommentare

Einzelnachweise

  1. Twitter: @SaunderHart - 4. Juni 2020 - 19:51
  2. 2,0 2,1 Hadmut Danisch: Black Lives Matter - Weiße dürften sich nicht äußern, Ansichten eines Informatikers am 8. Juni 2020 (Weil sie Rassismus nicht verstehen könnten, heißt es. Nur Schwarze könnten das verstehen und was dazu sagen. Na gut, lassen wir mal Schwarze zu Wort kommen: Mal sollte ihnen sehr genau zuhören. Das ist wichtig, was die sagen. [...] Da läuft eine ganz dreckige Nummer und unsere Medien stecken voll mit drin.)
  3. Youtube-link-icon.svg Former Black Lives Matter Ferguson Organizer, Chaziel Sunz exposed BLM, Democrats, ANTIFA, etc. - A B (1. Juni 2020) (Länge: 15:51 Min.) (Former Black Lives Matter Ferguson Organizer, Chaziel Sunz exposed BLM, Democrats, ANTIFA, etc. In 2017, Chaziel Sunz shined the light on who pays for ANTIFA, Black Lives Matter, what the plan is of the Democratic Party using the groups. - Der ehemalige Organisator von Black Lives Matter Ferguson, Chaziel Sunz, stellte Black-Lives-Matter, Demokraten, Antifa usw. bloß. Im Jahr 2017 beleuchtete Chaziel Sunz, wer für Antifa, Black-Lives-Matter bezahlt, was der Plan der Demokratischen Partei ist, die diese Gruppen benutzt.)
  4. Jerome Hudson: Black Lives Matter Co-Founder: 'All Lives Matter' a Racial Slur, 'White Folks Gotta Give Up Something', Breitbart am 23. Februar 2016 (Black Lives Matter[wp] Mitbegründerin Marissa Jenae Johnson[wp] sagte kürzlich in einem Interview mit Fox News gegenüber dem Korrespondenten John Roberts, dass die Formulierung "All Lives Matter" (Deutsch "Alle Leben zählen") ein "neuer rassistischer Schandfleck" sei.)
  5. Hadmut Danisch: Wikipedia, Logik, Stringenz und so..., Ansichten eines Informatikers am 27. November 2016
  6. Dallas: Egalitärfrömmler machen Weiße zum Sündenbock, Bayern ist frei am 14. Juli 2016
  7. 'THEY AIN'T NOTHING BUT DEVILS': Muhammad Ali's son says father would have HATED 'racist' BLM movement, RT am 20. Juni 2020
  8. Youtube-link-icon.svg Black Lives Matter: The Rise of the "DINDU" - Black Pigeon Speaks (9. März 2016) (Länge: 20:50 Min.)
  9. WGvdL-Forum: Black Lives Don't Matter, shockley am 23. Februar 2018 - 14:56 Uhr
  10. Warner Todd Huston: Baltimore Residents Blaming Murder Increase on Lack of Police After BLM Protesters Demanded Pullback, Breitbart am 1. Januar 2018 (Black American residents of Baltimore, Maryland, are now blaming a lower police presence for the city's soaring murder rate despite three years of Black Lives Matter (BLM) activists insisting that police be pulled from their neighborhoods.
    Schwarze amerikanische Einwohner von Baltimore, Maryland, machen nun eine geringere Polizei­präsenz für die hoch­schnellende Mordrate der Stadt verantwortlich, obwohl seit drei Jahren Aktivisten der Black Lives Matter (BLM) darauf bestehen, dass die Polizei aus ihren Vierteln abgezogen wird.)
  11. Hadmut Danisch: Bedenke, worum Du bittest, Ansichten eines Informatikers am 25. Februar 2020
  12. Twitter: @gollisch_marvin - 6. Juni 2020 - 20:51
  13. Hadmut Danisch: Corona-Verschwörungstheorien, Ansichten eines Informatikers am 6. Juni 2020
  14. Twitter: @HeikoMaas - 4. Juni 2020 - 9:15
  15. Hadmut Danisch: Corona beendet, Ansichten eines Informatikers am 4. Juni 2020
  16. Hadmut Danisch: Black Lives Matter und die Klimaerwärmung, Ansichten eines Informatikers am 6. Juni 2020
  17. Hadmut Danisch: Über den bemerkenswerten Unterschied zwischen Pegida und Black Lives Matter, Ansichten eines Informatikers am 7. Juni 2020
  18. Hadmut Danisch: Terrororganisation Antifa, Ansichten eines Informatikers am 1. Juni 2020
  19. Hadmut Danisch: (Staats-?) Terror gegen mein Blog, Ansichten eines Informatikers am 6. Juli 2020
  20. Sam Edwards: BLM Toronto leader believes white people are sub-human, calls them 'genetic defects', The Post Millennial am 6. Juli 2020
  21. Twitter: @LibertyHangout - 5. Juli 2020 - 20:26
  22. Twitter: @_praetoriani - 5. Juli 2020 - 15:26
  23. Twitter: @_praetoriani - 5. Juli 2020 - 15:31
  24. Hadmut Danisch: Black Lives Matter, Ansichten eines Informatikers am 7. Juli 2020
  25. Virginia BLM protester who was hit on his head by toppling statue is still in coma and has flatlined twice, MeaWW am 13. Juni 2020
  26. Twitter: @terrorsperg - 16. Juni 2020 - 21:51
  27. Twitter: @jenniferatntd - 15. Juni 2020 - 13:51
  28. Hadmut Danisch: Black Lives Matter, Ansichten eines Informatikers am 16. Juni 2020
  29. RAYSHARD BROOKS’ OWN FAMILY ACCUSED HIM OF CRUELTY TO CHILDREN, FAMILY BATTERY, BEATINGS, YourContent am 15. Juni 2020
  30. Hadmut Danisch: Rayshard Brooks, Ansichten eines Informatikers am 17. Juni 2020
  31. BLM is pushing a homosexual agenda by using the death of black men to trick the black community into fighting for their cause. But that's not the only wicked thing Black Lives Matter is doing. Watch this video to see what else they are up to. (BLM treibt eine homosexuelle Agenda voran, indem sie den Tod von schwarzen Männern benutzt, um die schwarze Gemeinschaft zu betrügen, damit diese sich für ihre Sache einsetzen. Aber das ist nicht die einzige Boshaftigkeit, die Black Lives Matter macht. Sehen Sie dieses Video zu sehen, was sie sonst noch so treiben.)
  32. Many people who support Black Lives Matter don't know that this domestic terrorist group has no interest in saving black lives. It's only interested in advancing the rights and acceptance of black lesbians, gay males and transsexuals in the gay community. Since the black community continues to embrace homophobia, the only way to get them to support the black LGBT movement is by pretending to be a PRO BLACK movement. (Viele Menschen, die Black Lives Matter unterstützen, wissen nicht, dass diese inländische Terrorgruppe kein Interesse daran hat, schwarzes Leben zu retten. Sie ist nur daran interessiert, die Rechte und Akzeptanz von schwarzen Lesben, Schwulen und Transsexuellen in der homosexuellen Gemeinschaft zu fördern. Da die schwarze Gemeinschaft weiterhin der Homophobie zugeneigt ist, ist die einzige Möglichkeit, um sie zur Unterstützung der schwarzen LSBT-Bewegung zubewegen, vorzugeben, eine PRO-SCHWARZEN-Bewegung zu sein.)
  33. Der Anteil des Feminismus am Niedergang der schwarzen Familien und an der Zunahme schwarzer Gewalt. Quellen:
  34. Michael Woods Jr defends the criminal activity of racist group known as Black Lives Matter. In this video, I debunk every point he makes and prove to viewers that this man is a lying piece a scum. (Michael Woods Jr verteidigt die kriminelle Tätigkeit der rassistischen Gruppe, bekannt als Black Lives Matter. In diesem Video habe ich jeden Punkt widerlegt, den er anführt und beweise den Zuschauern, dass dieser Mann ein verlogenes Stück Abschaum ist.) - Original-Video vom Interview mit Michael Woods Jr.: Youtube-link-icon.svg Joe Rogan Experience: Michael A. Wood, Jr On Black Lives Matter (30. Juli 2015) (Länge: 2:20 Min.)

Querverweise

Netzverweise