Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 340 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei. Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Am 1. Februar 2023 findet der internationale "World Hijab Day" statt. Logo World Hijab Day.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2023 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2023, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
53,8 %
645,22 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 1. Februar 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Brustfolter

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » BDSM » Folter » Genitalfolter » Brustfolter

Brustfolter (engl. breast torture oder tit torture) ist ein Ausdruck aus dem Kontaktanzeigen­umfeld und bezeichnet Schmerzspiele mit der Brust, im engeren Sinn meist nur der weiblichen. Im schwulen Kontext ist auch das Wort "Tittentrimm" geläufig.[1]

Historische Brustfolter und Strafen, an der Brust vollzogen

Ob als Strafe oder als Folter - das Zwicken der weiblichen Brust mit Zangen, teils mit glühenden Zangen, war eine gängige Praxis mittel­alterlicher Folter und/oder Bestrafung.

Brustfolter als angebliche Haremsstrafe

Die Brustfolter ist eine ursprünglich den Türken zugeschriebene Form der Folter an Frauen im Harem[wp]. (Das Bild mit dem Namen "Türkische Marter" stammt aus dem Jahr 1850). Es ist jedoch so gut wie erwiesen, dass derartige Harems­strafen[ext] nicht existierten. Das Bild ist - wie so viele andere - ein Produkt westlicher Fantasien über Harems.

Brustfolter als erotisches Spiel

Heute ist die Brustfolter eine erotische Spielform, bei der den Brustwarzen (Nippelfolter) oder auch der gesamten Brust lustvolle Schmerzen zugefügt werden. Je nach Art der Beziehung und den Bedingungen des Spiels kommen dabei unterschiedliche Mittel zum Einsatz: Beliebt ist vor allem das Anlegen von Nippel­klemmen mit oder ohne Gewichte, sowie das Spiel mit Wäsche­klammern[ext], heißem Wachs[ext] und Reizstrom.

Das Abbinden der Brüste sowie das Peitschen, Nadeln, Nageln sowie der Einsatz von Mausefallen[ext] gehört in den Bereich extremer Praktiken, die von Frauen zwar gelegentlich im Rahmen von BDSM-Aktivitäten gesucht werden, in der Regel aber in den Bereich der Pornographie gehören. Dabei spielt dann insbesondere die Demütigung und Erniedrigung von Frauen eine Rolle.

Soweit die Brustwarzen betroffen sind, kann die erotische Brustfolter bei Männern wie auch bei Frauen betrieben werden.

Diese Art der Erotik ist bei Frauen emotional stark besetzt ("Brüste sind doch Nahrungs­quellen für kleine Kinder"), doch berichten viele Frauen, dass sie insbesondere durch die Spiele mit dem Schmerz an den Brustwarzen erotisch stark erregt werden.

Eine populäre Annahme besteht darin, dass sadistische Männer schändliche Spiele mit naiven Frauen betreiben, die sich auf "so etwas" einlassen. Dies mag gelegentlich der Fall sein, jedoch geht der Wunsch nach sanftem erotischen Schmerz sehr oft von den Frauen aus. Insbesondere die vielen Spiele, in denen die beliebten "Nippel­klemmen" angewendet werden, mögen Beispiele dafür liefern, wie gesucht die erotische Stimulation durch Schmerzen an der Brust sein kann.

Gelegentlich wollen Frauen während der Brustfolter durch einen Dildo oder Vibrator[wp] zeitgleich vaginal stimuliert werden, bis sie durch den Mix aus Schmerz und Lust einen oder multiple Orgasmen erlangen.

Die Abkürzung in Erotikanzeigen ist meist TT (englisch) für Tit Torture[ext], in Deutsch auch TF[ext].

Sadistische Brustfolter

Die sadistische Brustfolter besteht darin, die weibliche Brust mehrfach zu durch­stechen, mit Zangen zu behandeln, Nägel durch sie hindurch­zutreiben oder eine "Breast Suspension" zu versuchen, also das Aufhängen an den Brüsten, wobei die Brüste das gesamte Körper­gewicht tragen müssen. Selbst in "harten" BDSM-Kreisen werden solche Techniken abgelehnt.

Echte Brustfolter

Die Behandlung sogenannter Hexen vor der Hinrichtung mit Brust­krallen[ext] und Brust­ziehern ist umstritten, doch stand dem Henker während der Folter durchaus offen, Brüste mit glühenden Zangen zu "behandeln", das heißt, sie zu zer­quetschen oder Fleisch­stücke aus ihnen herauszureißen.

– Lechzen-Lexikon[2]

Die Brustwarzen sind ein besonders empfindlicher und empfindsamer Körperteil, an dem Lust und Schmerz sehr leicht ineinander übergehen können. Abkürzung in Kontakt­anzeigen ist TT für engl. Tit Torture.

Im schwulen Bereich wird Brustfolter meist als Tittentrimm bezeichnet und ebenfalls mit TT abgekürzt. Der Hanky-Code[ext] ist dunkelrosa.

Die gebräuchlichen Instrumente sind Finger und Klammern; Finger, weil man damit den Druck und den so ausgelösten Schmerz am besten kontrollieren kann, und Klammern, wenn der Top die Hände frei haben will.

Neben den Brustwarzen können auch die Brüste an sich in ein Spiel einbezogen werden, z.­B. indem sie durch Seile abgebunden werden, was als Brust­bondage bezeichnet wird. Auch Schläge auf die Brüste sind möglich - hierbei sollte im Interesse der Gesundheit jedoch darauf geachtet werden, daß das Brustgewebe aus­gesprochen empfindlich ist. Blaue Flecken auf den Brüsten können ein Indiz für grössere, tiefer­liegende Blutungen sein, die später evtl. vernarben. Diese Narben können bei Krebs­vorsorge­unter­suchungen dann mit Knötchen verwechselt werden. Für Schläge auf die Brüste sollten nur leichte Flogger verwendet werden. Die Kombination von Brust­bondage und Schlägen auf die Brüste ist sehr schmerzhaft und steigert vermutlich das Risiko von unerwünschten Gewebs­schädigungen, da die Brust durch die Bondage praller und weniger elastisch wird.

  • Eine Stäbchenpresse ist eine Form der Brustfolter oder Zungenfolter wie sie insbesondere begleitend zum Japan-Bondage verwendet wird. Dabei werden Eßstäbchen mit Gummibändern zusammengebunden und dann zwischen ihnen die Brustwarze oder die Zunge eingeklemmt.[4]

Einzelnachweise

  1. SMikiBrustfolter
  2. Lechzen-Lexikon: Brustfolter
  3. Papiertiger: Brustfolter (Stand: 24.11.2002)
  4. SMiki: Stäbchenpresse

Querverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brustfolter (21. Januar 2008) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.