Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren rollen wieder deutsche Panzer gegen Russland. Seit 642 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei.


Stoppt die staatsterroristische NATO: "Nein, meine Söhne geb' ich nicht!" (Reinhard Mey & Freunde)


Die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines war eine Kriegshandlung gegen Deutschland und Russland! Die Illusion von der Souveränität Deutschlands liegt auf dem Meeresgrund der Ostsee.


Die Ramstein Air Base[wp] schließen. USA raus aus Deutschland! Sofort!

Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Am 28. Dezember 2023 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: Die Hosting-Kosten für 2023 sind durch Spenden gedeckt. Spenden Sie nun für neue redaktionelle Inhalte. Donate Button.gif
1,9 % 185,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 30. November 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Cassie Jaye

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Cassie Jaye

Cassie Jaye
Cassie Jaye.jpg
Geboren 1. Mai 1986
Beruf Künstler
Twitter @cassie_jaye

Cassie Jaye (* 1986, Geburtsname Cassandra Patricia Nelson) ist eine US-amerikanische Regisseurin von Dokumentar­filmen.

2016 brachte sie den Dokumentarfilm Die Rote Pille heraus.

Cassie Jaye mit Kamera
Cassie Jaye präsentiert The Red Pill

Kurzbiographie

Cassie Jaye wurde auf dem Militärstützpunkt Fort Sill in Oklahoma geboren, verbrachte aber den Großteil ihrer Kindheit in Brier, Washington. Als Jaye acht Jahre alt war, begann sie mit der Schauspielerei in der Taproot Theatre Company in Seattle. Im Alter von fünfzehn Jahren zog sie nach Las Vegas, Nevada, wo sie Schauspiel­unterricht nahm, bevor sie sich mit achtzehn Jahren entschloss, nach Los Angeles zu ziehen. Zwischen 2004 und 2008 spielte sie in zahlreichen Independent-Filmen und Werbespots in Los Angeles mit, doch während des Streiks der Writers Guild of America 2007-2008 beschloss Jaye, hinter die Kamera zu wechseln bei Dokumentar­filmen Regie zu führen und zu produzieren. Im Februar 2008 gründete sie Jaye Bird Productions und führte bei ihrem ersten Dokumentarfilm "Daddy I Do"[ext] Regie.

"Daddy I Do" wurde 2010 uraufgeführt, gewann zahlreiche Preise auf Filmfestivals in aller Welt und wurde zu einem pädagogischen Instrument zur Förderung der umfassenden Sexual­erziehung in Schulen.

"Daddy I Do's" success encouraged Jaye to continue pursuing directing. In February 2012, Jaye premiered her second feature documentary, "The Right to Love: An American Family", which won four Telly Awards and had its Oscar-qualifying theatrical run in September 2012.

Jaye wurde für ihren Sinn für Nuancen und ihre ausgewogene Herangehensweise bei der Regie von Filmen über politisch kontroverse Themen gefeiert.

Trivia

Ihre Mutter ist die weltberühmte abstrakte Künstlerin Nena Jaye[wp].

Obwohl sie einen Highschool-Abschluss mit einem zur Aufnahme in ein College erforderlichen Noten­durchschnitt bei der Abschlussprüfung erlangte, entschied sie sich gegen den Besuch eines Colleges und zog im Alter von achtzehn Jahren nach Los Angeles, um eine Schauspiel­karriere zu beginnen. Im Alter von 21 Jahren führte sie Regie und produzierte ihren ersten Film, den Dokumentarfilm Daddy I Do (2010), der auf dem Cannes Independent Film Festival 2010 in Frankreich als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde. Cassie Jaye is one of the founders of Jaye Bird Productions, a family owned and operated production company.

Her latest documentary The Red Pill (2016) has caused controversy before it has been released, supposedly due to the manner in which it deals with the controversial men's movement. She received no backing or support from any of her normal sources, and resorted to a Kickstarter campaign online to raise funds. Within weeks she had reached her goal.

Interview

In einem Interview mit dem auf Männer spezialisierten Psychologen John Barry blickt Jaye auf ihre Erfahrung mit diesem Film zurück:

Zitat: «John Barry: Ich halte den Film für brillant und würde ihn als Erfolg betrachten, auch wenn er an einigen Orten verboten wurde und wahrscheinlich nicht die Einnahmen erzielt hat, die er verdient. Welche Art von Resonanz haben Sie für The Red Pill erwartet?

Cassie Jaye: Der Film ist insgesamt viel besser gelaufen, als ich erwartet hatte, aber meine Erwartungen haben sich mit der Zeit geändert. Als ich 2015 zum ersten Mal öffentlich ankündigte, dass ich an einem Film über die Männerrechtsbewegung arbeiten würde, war ich überrascht von den Reaktionen, die ich von Gender-Aktivisten erhielt, die mir sagten, ich solle "ihnen (den Männerrechtlern) keine Plattform geben, um zu sprechen". Ich glaube, das war der Zeitpunkt, an dem ich meine Erwartungen an die Resonanz auf den Film herunter­geschraubt habe. Als ich den Film dann 2016 in die Kinos brachte, waren die Kritiken vernichtend, aber die Resonanz des Publikums war überschwänglich. Die Kritiken hatten allerdings eine größere Reichweite, also dachte ich nicht, dass der Film noch viel weiter gehen würde.

Als der Film jedoch 2017 der Öffentlichkeit weltweit online zugänglich gemacht wurde, änderte sich alles. Die Mund-zu-Mund-Propaganda, vor allem online, in sozialen Medien und Chatforen, schlug ein wie eine Bombe, und schon bald wurde der Film überall verbreitet! Er wurde sogar in Dutzende verschiedener Sprachen übersetzt - natürlich von Leuten, die den Film raubkopiert haben, aber es ist ehrlich gesagt sehr schmeichelhaft, dass die Leute ihn so sehr lieben, dass sie sich die Mühe machen, ihn zu raubkopieren und zu übersetzen. Im Jahr 2017 wurde der Film immer beliebter und erhielt immer mehr Gegenwind, und dann begann die Zensur. Es wurden Vorführungen in unabhängigen Kinos und auf Universitäts­geländen angesetzt, und dann zwangen Aktivisten­gruppen den Film, zurückgezogen und verboten zu werden. Es war wirklich bemerkenswert, das zu beobachten, da der Film selbst über die unnötige Zensur dieser Themen spricht, die diskutiert werden. Jetzt, fünf Jahre nach der Veröffentlichung des Films, wird er immer noch von neuen Zuschauern gesehen, von langjährigen Fans geteilt und von Wissenschaftlern analysiert. Er ist zu einer Art Kult-Klassiker im Dokumentarfilm-Genre geworden, und ich könnte nicht glücklicher darüber sein, wie weit er es gebracht hat. Ich erhalte täglich E-Mails von Menschen, die mir sagen, dass der Film ihr Leben zum Besseren verändert hat, dass er sie dazu inspiriert hat, Aktivist oder Filmemacher zu werden, und dass er sie davon abgehalten hat, Selbstmord zu begehen, aber die meisten sagen mir, dass er ihnen in irgendeiner Weise Hoffnung oder eine neue und wertvolle Perspektive gegeben hat. Es ist wirklich herzerwärmend und bestärkend zu wissen, dass meine jahrelange harte Arbeit eine solch positive Wirkung hatte, obwohl ich zu einem Zeitpunkt nicht dachte, dass etwas Wesentliches dabei herauskommen würde.

John Barry: Trotz einiger negativer Presseberichte weiß ich, dass der Film auf viele Menschen einen positiven und nachhaltigen Eindruck gemacht hat. Wenn der Film auf öffentlich zugänglichen Fernsehsendern (z. B. der BBC im Vereinigten Königreich) gezeigt würde, welche Veränderungen könnte er Ihrer Meinung nach in der Art und Weise bewirken, wie die Menschen über Geschlechterfragen denken?

Cassie Jaye: Wenn The Red Pill auf öffentlich zugänglichen TV-Sendern ausgestrahlt würde, denke ich, dass er ein gemischtes Feedback erhalten würde. Ich denke, einige Berufsaktivisten, die diesen Dialog unterdrücken wollen, würden es sich zur Aufgabe machen, gegen den Fernsehsender zu protestieren und ihn davon zu überzeugen, den Film aus dem Programm zu nehmen, bevor er überhaupt ausgestrahlt wird. Sollte der Film jedoch erfolgreich ausgestrahlt werden, denke ich, dass alle Zuschauer, die darüber stolpern, angenehm überrascht sein werden, wie viel sie mit dem im Film behandelten Thema anfangen können, und vielleicht auch angenehm überrascht sein werden, wie unterhaltsam und aktuell dieser Film ist.

John Barry: Ich habe vor der Vorführung von The Red Pill am University College London einen kurzen Vortrag gehalten, in dem ich sagte, dass der Film eine hervorragende Demonstration dafür ist, dass die Kluft zwischen den Geschlechtern in Bezug auf Empathie überbrückt werden kann, aber auch, dass diese Brücke nicht sofort entsteht, wenn man ein paar relevante Fakten kennt. Was denken Sie darüber, wie man Menschen am besten helfen kann, Empathie für die Probleme von Männern zu entwickeln?

Cassie Jaye: Das ist ein großartiges Argument, dass die Kluft der Empathie nicht sofort überbrückt wird, wenn man mit neuen Fakten konfrontiert wird. Wir leben in einer Welt und in einer Zeit, in der so ziemlich jede Bevölkerungs­gruppe eine Menschenrechts­bewegung hat, der aufrichtige Anerkennung und Aufmerksamkeit zuteil wird, mit Ausnahme der heterosexuellen weißen erwachsenen Männer. Es ist heute schwer, die meisten Menschen davon zu überzeugen, dass Männer Mitgefühl verdienen. Es ist vielleicht einfacher, die Menschen davon zu überzeugen, dass Untergruppen wie Jungen, schwarze Männer oder Veteranen aufgrund ihrer besonderen Probleme Mitgefühl verdienen, aber "Männer" als Ganzes werden von der Masse nicht als eine Gruppe mit Problemen angesehen, obwohl viele Daten zeigen, dass es ihnen schlechter geht.

Ich denke, Gespräche über diese Themen müssen mit Sorgfalt und Sensibilität für die Zeit, in der wir leben, geführt werden. The Red Pill wurde veröffentlicht, bevor die #MeToo- und Black-Lives-Matter-Bewegungen in Gang kamen und auch bevor die Pandemie zuschlug, aber leider sind die im Film diskutierten Themen nach diesen Ereignissen immer noch dieselben, wenn nicht sogar schlimmer. Ich würde jedem, der versucht, das Bewusstsein für Männerfragen zu schärfen, raten, sich auch über andere Menschen­rechts­fragen im Klaren zu sein. Da es bereits ein Stigma gegen jeden gibt, der sich für "Männerrechte" einsetzt, suchen Neinsager nach Gründen, um männliche Befürworter zu diskreditieren, und wenn dieser Befürworter die grundlegenden Gesprächsthemen und Hauptthemen, die von anderen Menschen­rechts­gruppen diskutiert werden, nicht kennt, dann wird dieser männliche Befürworter leicht übergangen. Wenn Sie mit jemandem über die Legitimität von Männerrechten diskutieren, sollten Sie nicht versuchen, ihn in einem einzigen Gespräch umzustimmen. Gehen Sie davon aus, dass Sie seine Meinung nicht ändern werden, sondern versuchen Sie einfach, ihn zum Nachdenken anzuregen, indem Sie ihm Fragen stellen, die er sich vielleicht noch nie gestellt hat. Allein das Stellen von Fragen kann der Auslöser dafür sein, dass sie ihre eigenen Nachforschungen anstellen und vielleicht Monate oder Jahre später ein besseres Verständnis für diese Themen haben. Ich weiß, dass es sich enttäuschend anfühlt, zu hören, dass es so lange dauern könnte, aber das liegt daran, dass unsere Kultur im Moment mit männer­feindlicher Propaganda bombardiert wird, und das schon seit Jahren, so dass der Wandel nicht über Nacht geschehen wird, aber er kann durch sorgfältige Selbstbefragung von neugierigen Geistern und aufrichtigen Herzen geschehen.

John Barry: Wenn Sie den Film noch einmal drehen könnten, würden Sie etwas anders machen?

Cassie Jaye: Sicher, ich bin eine Perfektionistin, ich kann immer Fehler in meiner Arbeit finden und mich fragen, wie ich etwas hätte besser machen können, aber realistisch gesehen, nein. Wenn ein Geist mich in die Vergangenheit zurückversetzen könnte, um irgendetwas an dem Film zu ändern, würde ich das wohl nicht tun, denn alles hatte einen Sinn. Selbst die unvollkommenen Teile des Films hatten einen positiven Effekt. Sicher, der Ton ist schlecht, wenn Honey Badger Karen Straughan in der lauten Bar spricht, aber ich ziehe dieses mitter­nächtliche Last-Minute-Interview mit Karen einem so aufpolierten vor, dass es sich wie eine Fälschung anfühlt, weil es so ist, vor, bei dem Karen von hellen Lichtern geblendet wird und ein Dutzend Crew-Mitglieder sie beobachten, was sie nervös und steif macht. Viele Dokumentarfilme opfern heutzutage die Realität zugunsten der Produktionsqualität. Ich ziehe es vor, das wirkliche Leben zu dokumentieren und die Zuschauer zu bitten, mir später die schlechte Tonqualität oder andere Probleme mit der Produktionsqualität zu verzeihen.

Abgesehen davon hätte ich mir gewünscht, dass ich noch ein paar andere Männerthemen in den Schnitt hätte einfließen lassen können, nämlich ein ganzes Kapitel, in dem es darum geht, dass Frauen zwar als Sexobjekte angesehen werden, Männer aber als Erfolgsobjekte, und ich würde Beispiele aus Filmen, Musik, Werbung, der Online-Dating-Welt usw. anführen und über die Nachteile sprechen, darüber, wie dies zu ungerechter Behandlung und sogar Diskriminierung führen kann, sowie über seine biologischen Wurzeln. Seit der Veröffentlichung von The Red Pill habe ich festgestellt, dass es sich um ein viel größeres Problem handelt, als mir ursprünglich bewusst war, und dass sich so viele Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern durch das Phänomen erklären lassen, dass Frauen als Sexobjekte und Männer als Erfolgsobjekte betrachtet werden. Oberflächlich betrachtet klingt es einfach, aber es steckt tief drin.

John Barry: Hat sich Ihre Karriere durch "The Red Pill" verändert, und haben Sie neue Projekte in Aussicht, oder liegt das alles auf Eis, weil Sie sich um Ihr Baby kümmern?

Cassie Jaye: Meine Karriere hat sich sicherlich insofern verändert, als dass ich weniger anonym bin und meine Assoziation mit der Roten Pille jede Google-Suche nach mir färben wird. Ich kann mir vorstellen, dass das ein Problem ist, wenn ich jemanden für einen neuen Film interviewen möchte und dieser das Interview ablehnt, weil ich jetzt eine "kontroverse Figur" bin, zumindest in den Augen der Mainstream-Medien. Ich habe allerdings noch keine Interviews für einen neuen Film gegeben, da ich derzeit Hausfrau und Mutter meines ersten Kindes, eines zehn Monate alten Jungen, bin. Ich habe zwar vor, einen weiteren Dokumentarfilm zu drehen, aber im Moment versuche ich, mit meinem Kleinen zusammen zu sein und als Mensch an dieser überwältigenden Erfahrung zu wachsen, Mutter zu sein und ein Baby zu beobachten und zu begleiten, das gerade die Welt kennenlernt. Mutter zu werden war die herausforderndste und lohnendste Erfahrung meines Lebens, und ich hoffe, dass ich das, was ich gelernt habe, in meine zukünftigen Filme einfließen lassen kann.» - Genderama[1]

Nach dem Interview äußert John Barry seine eigene Einschätzung:

Zitat: «Eine Sache, die ich mit großer Freude von Cassie erfahren habe, ist, dass der Einfluss von "The Red Pill" größer und weiter verbreitet ist, als mir bewusst war, und dass er weiter anhält. Der Erfolg von The Red Pill beruht nicht nur auf der einzigartigen, fesselnden und dramatischen Geschichte, sondern zum Teil auch auf der enormen Unterstützung durch das Publikum. Dies ist ein echtes David-und-Goliath-Epos über die Macht des Volkes und die Mund-zu-Mund-Propaganda und die Begeisterung derer, die den Film tatsächlich gesehen haben, im Gegensatz zu den zynischen Hetzkampagnen der Aktivisten und Neinsager in den Mainstream-Medien. Vielleicht zeigt das alles, dass Liebe mächtiger ist als Hass, und wenn das der Fall ist, dann ist das vielleicht die ultimative Botschaft, die The Red Pill vermittelt.» - Genderama[1]
  • Youtube-link-icon.svg Cassie Jaye - Gender Politics - Exploring Minds with Michele Carroll - Ep. 15 (7. April 2019) (Länge: 199:43 Min.)
    "Ich hätte mir mehr Mühe geben können, online anonyme Trolle zu finden, um dann zu behaupten, dass sie Männerrechtler wären, und all die sehr vernünftigen Interviews wegzuwerfen, die ich mit Männer­rechtlern über ihre Anliegen geführt habe. Ich hätte die gruseligsten Kerle finden und sie mit kreativem Schnitt und trutschiger Musik auf bestimmte Weise aussehen lassen können. Aber es dauerte dreieinhalb Jahre, um den Film zu machen, und wenn man mit seinem Video­material und allem, was man gelernt hat, dasitzt und Fakten überprüft und wirklich herausfindet, was Männerrechtler zu sagen versuchen.... sobald man all diese Arbeit macht und die Wahrheit sucht, ab da gab es keine Möglichkeit, dass ich die Frauen­feindliche-Schweine-Dokumentation machen konnte, die wahrscheinlich bei vielen hoch­karätigen Film­festivals gelandet und auf großen Plattformen geteilt worden wäre.
    Als ich The Red Pill machte, wurde mir klar, dass ich bei jedem Interview, das ich mit Männer­rechts­aktivisten führte, versuchte, sie dazu zu bringen, etwas zu sagen, was zu dieser Frauen­feindliche-Schweine-Dokumentation führen würde. Ich drängte allerdings nicht darauf und ich wollte nichts tun, was sie dazu bringen würde, ein paar Worte zu sagen, die ich dann später bearbeiten könnte, damit sie wie ein Satz klangen, als ob sie Frauen hassen würden oder die Uhr der Frauenrechte zurückdrehen wollten. Weil in Wirklichkeit alle Männer­rechtler, die ich getroffen habe ... Keiner von ihnen will in die 50er-Jahre zurück oder Frauen das Wahlrecht oder das Recht einer Frau auf Eigentum oder Bildung entziehen. Keiner von ihnen will uns das wegnehmen. Ich denke also, das ist ein großes Missverständnis, das von den Medien lanciert wurde, um die Leute dazu zu bringen, vor Männer­rechtlern Angst zu haben. Einige von ihnen begannen sogar als Feministinnen und wurden dann zu Männer­rechtlern, weil sie die Notwendigkeit dieser Diskussion sahen und nicht sahen, dass sie im Feminismus stattfinden würde.
    In meinem feministischen Geist wollte ich ihre Ansichten zunächst dahingehend zusammen­fassen, dass Männer­rechtler glauben, dass Frauen minderwertig sind oder dass Frauen keine Geschäfts­führer sein können oder dass Frauen nur als Mütter und Hausfrauen gut sind. Aber das war überhaupt nicht das, was sie sagten. Ihre Ansichten sind so viel differenzierter. Und deshalb denke ich, dass die Männer­rechts­bewegung und alles, was der feministischen Erzählung widerspricht, so schnell abgeschrieben oder angegriffen wird. Weil sie so differenziert ist, dass sie kein Tweet sein kann, kein Mem und keine Statistik ohne Beleg.
    Eine große Online-Publikation, die einen früheren Film von mir unterstützte, teilte mir mit, sie würde auf meinen neuen Film hinweisen, wenn er zeigen würde, dass Männerrechtler gewalttätig sind, aber wenn er das nicht zeigt, würde man das eben lassen."[2]
  • Youtube-link-icon.svg Ewan Jones interviewt Cassie Jaye auf der International Conference on Men's Issues 2018 - ICMI18 (20-22. Juli 2018) (Länge: 21:48 Min.)
  • Youtube-link-icon.svg Patriarchy, Rape Culture & the Men's Rights Movement - Interview with Michael Kimmel (25. September 2017) (Länge: 18:42 Min.) [3]
  • Youtube-link-icon.svg Cassie Jaye interviewed on the CBC Calgary - Cassie Jaye (17. März 2017) (Länge: 4:08 Min.)
  • Youtube-link-icon.svg John Gormley interviews Cassie Jaye - Cassie Jaye (12. Dezember2016) (Länge: 14:20 Min.)
  • Youtube-link-icon.svg Take The Red Pill - Cassie Jaye und Stefan Molyneux (9. Dezember 2016) (Länge: 73:40 Min.)
  • Youtube-link-icon.svg Cassie Jaye interviewed by Emma Barnett - BBC Radio 5 Live (8. Dezember 2016) (Länge: 12:22 Min.)
  • Youtube-link-icon.svg "Cassie Jaye on Feminism and Men's Rights Activists", Teil 1, 2 - The Rubin Report (24. Oktober 2016)

Statements

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Interview: Filmemacherin Cassie Jaye blickt nach fünf Jahren zurück auf Männerrechtler-Doku "The Red Pill", Genderama am 4. Dezember 2021 (In einem Interview mit dem auf Männer spezialisierten Psychologen John Barry[ext] blickt Jaye auf ihre Erfahrung mit diesem Film zurück. Arne Hoffmann das Interview für Genderama übersetzt.)
  2. Ein mehr als dreistündiges Interview mit Cassie Jaye über ihre Dokumentation über die Männerrechtsbewegung ("The Red Pill") steht online. Ab Minute 20 berichtet Cassie Jaye, die sich vor ihrer Recherche für "The Red Pill" bekanntlich als Feministin positionierte, Auszug auf Deutsch in: Genderama: Jungenkrise" weltweit immer dramatischer - News vom 9. April 2019
  3. I love the way you lie, Michael Kimmel, Toy Soldier am 8. Oktober 2017

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cassie Jaye von IMDb.