Am 9. Januar 2020 wurde WikiMANNia als "jugendgefährdend" indiziert[ext], am 29. August 2020 wurde in Berlin das Volk niedergeknüppelt[ext]. Wann lässt die Staatsratsvorsitzende auf das deutsche Volk schießen?
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 19. September 2020, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 652,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Christina Hoff Sommers

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Christina Hoff Sommers Bei Namensgleichheit siehe: Christina

Christina Hoff Sommers
Christina Hoff Sommers.jpg
Geboren 1950
Beruf Autor
URL aei.org/scholar/christina-hoff-sommers
Twitter @CHSommers

Christina Hoff Sommers (* 1950) ist eine amerikanische Autorin und ehemalige Philosophie-Professorin, die für ihre Kritik an dem späten Feminismus des 20. Jahrhunderts und ihre Schriften über Feminismus in der zeitgenössischen amerikanischen Kultur bekannt ist. Ihre meistdiskutierten Bücher sind Who Stole Feminism? How Women Have Betrayed Women[wp] und The War Against Boys: How Misguided Feminism Is Harming Our Young Men. Ihre Kritiker bezeichnen sie als antifeministisch.[1][2]

Artikel

Interview

Vorträge

  • Youtube-link-icon.svg CSULA (4. Oktober 2016) (Länge: 117:20Min.) (CSULA Young Americans for Freedom welcoms the "Factual Feminist", Christina Marie Hoff Sommers to our campus for a livestreamed event titled, "Where Feminism Went Wrong".)

Einzelnachweise

  1. Michael Flood, Chapter 21 Pdf-icon-extern.svg Backlash: Angry men's movements[ext] of The Battle and Backlash Rage On, XLibris, 2006, ISBN 1-4134-5934-X
  2. Jennifer Pozner, Female Anti-Feminism for Fame and Profit, excerpted from Uncovering the Right on Campus, Center for Campus Organizing (CCO), 1997

Netzverweise