Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
14,5 %
1.446,74 € für 60 neue Artikel (24,11 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Daniel Amneus

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Daniel Amneus

Daniel Amneus
Daniel Amneus, Autor von The Case for Father Custody (1999)
Gelebt 15. Oktober 1919–18. Dezember 2003
Beruf Autor

Daniel Amneus (1919-2003) war amerikanischer Autor und Professor für Englisch an der California State University in Los Angeles. Amneus war ein führender Theoretiker und Artikulator der Väter- und Männerrechtsbewegung.

Zitat: «Feminismuskritische Bücher entstanden gar nicht erst. Wenn überhaupt mühsam und mit viel Verspätung etwas an die Öffentlichkeit drang, waren es harmlose Argumente, zudem beschränkt auf den Themenkreis "Väter - Kinder". Dabei verlassen wir uns auf Gedanken, die von außen kommen, etwa den USA. Doch auch solche Gedanken werden eisern verheimlicht. In keiner Bibliothek des deutschsprachigen Raumes, die im Karlsruher virtuellen Katalog verzeichnet ist, existiert eines der vier feminismus­kritischen Bücher von Dr. Daniel Amneus, der auf einer amerikanischen Internetseite als der Patenonkel der amerikanischen Väterbewegung bezeichnet wurde. Dabei hatte der Autor das Glück, aus früheren, vermutlich literarischen Arbeiten international bekannt zu sein; ein harmloses Buch desselben Autors ist oft in Büchereien vorhanden.
Die geistige Galionsfigur einer amerikanischen Massenbewegung ist bei uns völlig verschwiegen und unbekannt. Seine vier Bücher sind nicht in deutsch lieferbar, stehen nicht im Verzeichnis lieferbarer Bücher. In keiner der großen Bibliotheks­verbünde des KvK war ein einziges Exemplar der vier Bücher nachgewiesen! Nur im Internet ist es möglich, zufällig bei einer Suchabfrage auf Seiten des Dr. Amneus zu geraten.
Skandalös ist, daß seine Bücher fehlen, nicht verkauft werden, unbekannt sind, verschwiegen werden.»  - Jan Deichmohle 2000[1]

Werke

  • Back to Patriarchy, Arlington House 1979, ISBN 0-87000436-0
  • The Garbage Generation, Primrose Press 1990, ISBN 0-9610864-5-9[2][3]
  • The Case for Father Custody, Primrose Press 1999, ISBN 0-9610864-6-7

Einzelnachweise

Netzverweise