Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 28. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

De-Mail

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Technik » Internet » De-Mail
Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Einleitung fehlt! Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.
Zitat: «Zentral verantwortlich - Quotenweibchen und Förderfrau Heike Stach - Hadmut Danisch[1]
Von deutscher Digitalisierung und dem Sterben mit Merkel.

Heise schreibt, dass der Bundesrechnungshof das De-Mail-Fiasko gerügt hat.

Zitat: «Der Bundesrechnungshof geht mit dem Bundes­innen­ministerium (BMI) wegen des Fiaskos bei der De-Mail scharf zu Gericht. Das Ressort sei gescheitert, den Kommunikations­dienst "als elektronisches Pendant zur Briefpost in der Bundesverwaltung zu etablieren", moniert das Prüfungsamt des Bundes in ihren am Dienstag veröffentlichten Bemerkungen zur Haushalts- und Wirtschafts­führung des Bundes für das Jahr 2021. Behörden, Bürger sowie Unternehmen nutzten De-Mail fast gar nicht zum digitalen Nachrichten­austausch.»[2]

Wundert eigentlich nur, dass sie das erst jetzt sagen. Könnte aber damit zu tun haben, dass sie sich das nicht trauten oder das nicht wollten, solange Merkel/CDU/CSU noch dran waren. Denn das fiel ja verblüffend gut zeitlich mit dem Koalitions­vertrag zusammen, der das Ende der Kanzlerschaft Merkels markiert.

Zitat: «Für die Bundesverwaltung setzte sich die Bundesregierung das Ziel, die verschlüsselte De-Mail als Standard­verfahren einzuführen. Das BMI koordinierte diesen Prozess seit 2012, Anfang 2015 ging das entsprechende IT-Verfahren in Betrieb.»[2]

Und das waren seit 2005 immer Politiker von CDU/CSU.

Kann natürlich auch sein, dass SPD/Grüne/FDP das jetzt so bestellt haben, um De-Mail beerdigen zu können.

Zitat: «Im April 2017 berichtete die Bundesregierung über den Stand der Initiative. Sie stellte dabei selbst fest, dass weder Bürger noch Firmen De-Mail verbreitet nutzten. Die Behörden des Bundes hatten innerhalb eines Jahres weniger als 250 De-Mails empfangen und weniger als 90 De-Mails versandt. Eine Evaluierung des E-Government-Gesetzes 2019 erbrachte kein anderes Ergebnis. Damals hatten von den insgesamt 121 Ämtern mit De-Mail-Zugang nur neun den Service in ihre elektronischen Arbeitsabläufe eingebunden. Der Austausch mit den Bürgern fand weiter hauptsächlich über die normale E-Mail, Web-Formulare oder fachliche Anwendungen statt.»[2]

Was komischerweise nie erwähnt wird, ist, dass De-Mail damals zumindest bei der Präsentation so ein Frauen­förder­projekt war und da als Projekt­leiterin so eine künstlich per Witz­promotion hochgejubelte Schwafel­informatikerin zumindest vordergründig als Leiterin auftrat.

Das war so 2011, 2012, als man mit allen Mitteln versuchte, Frauen per Karriere­abkürzung und allen faulen Tricks und Mitteln in die Informatik zu drücken. Ich weiß nicht, wieviele da im Hintergrund tatsächlich beteiligt waren, aber zumindest vordergründig hat man so getan als ob, und die Tussi da mit eigenen Jubelpersern anrücken lassen, damit es nach Applaus aussieht.

Tatsächlich war De-Mail zwar als das grundsätzliche Ansinnen nicht so verkehrt, aber die Konzeption, die Umsetzung, die Preis­gestaltung einfach eine Katastrophe und fern jeder Realität. Das hat man von Anfang an gemerkt, dass da Leute dahinter­stecken, die da ziemlich ahnungslos oder völlig unerfahren sind.

Auf der anderen Seite hat man es überreguliert. Ich habe damals eine BSI-De-Mail-Zertifizierung mitgemacht. Die haben sogar gerügt, dass der Abluftschacht der Rechen­zentrums­zelle nicht schnurgerade rausgeht, sondern einen 90-Grad-Winkel drin hat, weil der dann wegfliege, wenn die Brand­lösch­anlage lösgehe. Als ob es dann darauf noch ankäme, ob ein Blech wegfliegt. Aber es sollte halt unheimlich streng sein, weil irgendwer ganz oben höllisch Angst hatte, dass da was schief geht. Man hat nicht überlegt, ob es taugt, oder es eine Zielgruppe finden kann, aber dass das Blech nicht wegfliegt, wenn die Feuerlöschanlage losgeht. Und ja, den Doppelboden haben sie auch kontrolliert.

Vor allem hat man es nie geschafft, mal so richtig "Digitalisierung" zu machen.

Man hat, wie das die deutsche Politiker- und Beamten­seele eben so tut, wenn es um Digitalisierung geht, überhaupt nicht digital gedacht, sondern wieder mal versucht, das herkömmliche System, wie man es seit 200 Jahren so treibt, möglichst identisch nachzuahmen, damit man sich mit Computer noch fühlen kann, wie Preußen um 1900. Wie beim Hauptmann von Köpenick[wp]. Selbst die Briefmarke hat man imitiert, jede einzelne Sendung kostet Geld. Viel Geld. Weil es ja einem Brief entsprechen sollte, auch vom Preis her.

Da haben sich Leute an der Digitaliserung versucht, die nicht verstanden haben, was Digitalisierung ist, wie das läuft. Als hätte Merkel den Befehl ausgegeben, man solle mal irgendwas von der normalen Welt auf die Computer übertragen. Autofahren ging damals noch nicht, Klospülung auch nicht, dann halt die Post. Irgendwas muss jetzt halt mit Computern laufen. So wie e-Perso. Und in einem Aufwasch gleich noch Frauen fördern, ein Frauending draus machen.

Und mal wieder, wie immer, so angerissen, damit sich irgendein Politiker damit vor die Kamera stellen kann, und dann irgendwie sich selbst überlassen.

So richtig durchvermurkst, und zwar auf die Art und Weise, wie Dinge nur unter deutscher Politiker­mentalität vermurkst werden können. Und seit das Ding auf Grund gelaufen ist, ist von Frauen da auch keine Rede mehr.

In Haftung hat man die Politiker und Murksritter übrigens nie genommen. Dummes Projekt, riesige Kosten, enormer Schaden, kein tauglicher Ersatz, aber keiner ist schuld dran.
- Hadmut Danisch[3]
Was haben wir die letzten 20 Jahre getan? Eigentlich nichts außer Gender, Frauenförderung, Frauenquote, Sprach­vorschriften, Genderklos, Umbenennung kolonial riechender Straßennamen, Schul­verblödung und sowas. Kleines Beispiel ist De-Mail: Inkompetentes Förder­weibchen in die Leitung gesetzt, das komplette Ding frontal gegen die Wand gefahren. Ich müsste mich immer noch jeden Monat auf gefühlten zwanzig Webseiten völlig unterschiedlich einloggen, um sämtliche Rechnungen und Belege abzuholen, anstatt die mal automatisiert und gesammelt an einer Stelle zu finden, und noch dazu zwanzig Apps auf dem Mobiltelefon installieren, weil jeder Laden das irgendwie anders haben will, weil unsere Bundes­regierung, Bundes­kanzlerin schlicht und einfach zu doof sind, den Laden technisch am Laufen zu halten.
- Hadmut Danisch[4]
Digitaldesaster 2
De-Mail
Ja, das ist so richtig broken by design. Da merkt man so richtig, dass das von ein paar Leuten ohne Ahnung isoliert produziert wurde, um sich aufzuspielen, und ich hatte ja damals zu dessen Erscheinen schon geschrieben, dass das von so einer Quotentussi im Ministerium gemacht wurde, die an Lächerlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt, eigene Claqueure mitbringt, mit einem Doktor in Informatik rumläuft und deren Dissertation der letzte Witz ist.
De-Mail ist ein Beispiel, wie man etwas unmittelbar durch Frauenförderung verkacken kann. Das war ein Projekt, mit dem man zeigen wollte, dass das erst mit Frauen so richtig läuft. Ergebnis bekannt.
- Hadmut Danisch[5]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Telekom beerdigt De-Mail, Ansichten eines Informatikers am 12. März 2021
  2. 2,0 2,1 2,2 Ziele gänzlich verfehlt: Bundesrechnungshof rügt De-Mail-Fiasko, Heise/Telepolis am 1. Dezember 2021
  3. Hadmut Danisch: Total vermurkst: De-Mail, Ansichten eines Informatikers am 12. März 2021
  4. Hadmut Danisch: 20 Jahre, Genderwahn und Merkel-Koma, Ansichten eines Informatikers am 7. November 2019
  5. Hadmut Danisch: Digital verkackt und subtil grün, Ansichten eines Informatikers am 29. August 2021

Netzverweise