Am 3. August 2020 hat der bundesdeutsche Stalinismus einen Wissenschaftler für eine politisch nicht gewünschte wissenschaftliche Aussage bestraft.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 647,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Demo für alle

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Internet » Weblinks » Demo für alle
Hauptseite » Familie » Eltern » Demo für alle
Demo für alle
Logo-Demo fuer alle.jpg
Beschreibung Webseite
Slogan Wir lassen nicht nach. Niemals!
Sprachen deutsch
Online seit Frühjahr 2014
Status Aktiv
Weitere Infos
Urheber Hedwig von Beverfoerde
URL demofueralle.de
Twitter @demofueralle

Das Aktionsbündnis Demo für alle (Eigenschreibweise: DemofürAlle) ist ein Zusammenschluss verschiedener Familien­organisationen, politischer Vereine und Initiativen sowie Familien aus ganz Deutschland, das sich mit verschiedenen Aktionen wie Demos, Petitionen, wissenschaftlichen Symposien, Bustouren u.v.m. für die Wahrung des Elternrechts, Ehe und Familie und gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung der Kinder einsetzt. Demo für alle ist eine Idee aus Frankreich und hat dort als La Manif Pour Tous gegen die so genannte Ehe für Alle bereits mehr als 1,5 Millionen Menschen auf die Straße gebracht.

Demo für alle - Stuttgart

In Deutschland markierte die dritte Demonstration in Stuttgart am 5. April 2014 gegen den "Bildungsplan 2015" das Ende einer vier­monatigen Aufbauphase einer Bürger­bewegung, die durch die Petition Gabriel Stängles "Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens" am 28. November 2013 ausgelöst wurde.

Mit der Demo für alle in Stuttgart hat sich gezeigt, dass deutsche Bürger ebenfalls nicht länger gewillt sind, alle Zumutungen klaglos hinzunehmen. Der Vergleich mit Frankreich zeigt: Die Bewegung hat viel Potential. Doch ebenso klar ist, dass mit den Bürgern ab jetzt gerechnet werden muss![1]

Der Kampf gegen die Umerziehungs­versuche einer kleinen Gruppe von Ideologen und Lobbyisten kann nicht alleine geführt werden. Alle Familien, alle Befürworter der Selbst­ver­ständlichkeit der traditionellen Familie, wie sie seit tausenden von Jahren selbst in den verschiedensten Kulturen gelebt wird, müssen sich hierfür zusammen­schließen. Religiöse, konfessionelle und nationale Gegensätze stehen hintan.

Symposium

Symposium 2020

Am 15. Februar veranstaltete Demo für alle das Symposium "Familie am Abgrund - Ursachen und Auswege" in Böblingen/Stuttgart.[2][3][4]

Symposium 2019

Am 23. Februar 2019 veranstaltete Demo für alle das Symposium "Elternrecht versus Staat: Wohin führen "Kinderrechte" im Grundgesetz?" in München.[7][8][9][10]

Symposium 2018

Am 20. Januar 2018 veranstaltete Demo für alle das Symposium "Öffnung der Ehe - Folgen für alle" in Kelsterbach.[11][12][13][14][15][16][17]

Symposium 2017

Am 6. Mai 2017 veranstaltete Demo für alle das Symposium "Sexualpädagogik der Vielfalt. Kritik an einer herrschenden Lehre" in Wiesbaden.[18][19][20]

Symposium 2016

Der Streit um Aktions- und Bildungspläne in Baden-Württemberg zeigt, dass Gender und die "emanzipatorische" Vielfalts-Sexualpädagogik nicht nur politisch, sondern vor allem fachlich tiefgreifend zu diskutieren sind. Am 23. Januar 2016 veranstaltete Demo für Alle das Symposium "Gender und Sexual­pädagogik auf dem Prüfstand der Wissenschaften" mit hoch­karätigen Wissen­schaftlern aus Biologie, Medizin, Sexual­wissenschaft, Germanistik und Philosophie.[21]

Bus der Meinungsfreiheit

Gemeinsam mit der internationalen Petitions­plattform CitizenGO[wp] Deutschland veranstaltete das Aktions­bündnis Demo für alle 2017 erstmals eine Tour mit dem orange­farbenen "Bus der Meinungsfreiheit". Als mobiles Werbeplakat für die Ehe von Mann und Frau und für die Familie aus Vater, Mutter und Kind/ern fuhren engagierte junge Leute einmal quer durch die Deutschland.

Ähnliche Busse gab es bis dato u.a. in Spanien, Italien, Frankreich, USA, Chile und Mexiko. Der erste Bus fuhr Anfang 2017 durch Spanien. Dieser Bus war eine Reaktion von "Hazte Oír" - einer Unter­organisation von CitizenGO - auf eine Plakat­kampagne der spanischen LSBT-Bewegung, die den Slogan "Mädchen haben einen Penis / Jungs haben eine Vagina" auf riesige Plakat­wände hatte drucken lassen. Als "Hazte Oír" diese ideologische Verdrehung biologischer Fakten mit eigenen Groß­plakaten richtig stellen wollte, wurde ihnen die Plakatierung verweigert. Daraufhin ließen die Spanier einen Bus als fahrende Plakatwand bekleben.

Für die deutsche Bus-Tour war neben Ehe und Familie auch die Verteidigung der Meinungsfreiheit ein besonderes Anliegen. Denn obwohl das Grundgesetz in Artikel 5 die freie Meinungs­äußerung garantiert, sieht die Realität inzwischen anders aus. Wer in Deutschland friedlich für die Ehe zwischen Mann und Frau demonstriert, muss mit Pöbeleien, Diffamierungen, Drohungen und massiven Stör­aktionen rechnen, auch von angeblich demokratischen Parteien.

Deutschlandtour 2018

Unter dem Motto für eine kindgerechte Aufklärung - gegen über­griffigen Sex-Unterricht fuhr der "Bus der Meinungs­freiheit" vom 8.-15. September 2018 durch Deutschland mit Zwischenstops und Kundgebungen in acht Städten.[23]

Deutschlandtour 2017

Deutschlandtour mit dem "Bus der Meinungsfreiheit" für Ehe und Familie vom 6.-15. September 2017 als Protest gegen die verfassungs­widrige Ehe-Öffnung / Ehe für alle. Unter dem Motto Familie = Vater+Mutter+Kinder fuhr der Bus 10 Tage durch Deutschland und veranstaltete in zehn Städten Kundgebungen[24]

Demonstration

Wiesbaden (25.06.2017)

Reden[25]

Wiesbaden (30.10.2016)

Reden[26]

Stuttgart (28.02.2016)

Veranstaltungsbericht
Reden[27]

Stuttgart (11.10.2015)

Reden[28]
  • Marcel (Bruderschaft des Weges)
  • Gabriele Kuby
  • Guillaume Got (La Manif Pour Tous)
  • Christian Steck (Vorsitzender Junge Union Rems-Murr)
  • Andreas Schumacher (Junge Alternative)
  • David Bendels (zu der Zeit: Konservativer Aufbruch der CSU, aktuell: Vorsitzender des AfD-nahen "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten e. V."[20])
  • Leni Kesselstatt (Vorsitzende Familienallianz) - Youtube-link-icon.svg Leni Kesselstatt (11. Oktober 2015)

Stuttgart (21.06.2015)

Reden[29]
  • Christoph Scharnweber (Evangelischen Arbeitskreis (EAK) der CDU Heilbronn)
  • Malte Kaufmann (zu der Zeit Landesvorstand CDU Baden-Württemberg und Mittelstandsvereinigung der CDU Rhein-Neckar, aktuell: AfD)
  • Thomas Jahn (Konservativer Aufbruch der CSU)
  • Hedwig Hageböck / Franziska Rüsch (Junge Frauen gegen den Bildungsplan)
  • Lukas Kuhs (Landesfachausschuss Familie und Demographie AfD Baden-Württemberg)
  • Jérôme Brunet (La Manif Pour Tous)
  • Heinz Veigel (Verein Zukunft-Verantwortung-Lernen)
  • Karin Heepen (Vorsitzende des Bündnis C - Christen für Deutschland)

Stuttgart (21.03.2015)

Reden[30]
  • Birgit Kelle (Frau2000plus)
  • Ludovine de la Rochère (Präsidentin von La Manif Pour Lous)
  • Christoph Scharnweber (EAK der CDU Heilbronn)
  • Heinz Veigel (Sprecher Zukunft-Verantwortung-Lernen e. V. - ehem. Petitionsinitiative gegen Bildungsplan 2015)
  • Joseph Dichgans (CDL Baden-Württemberg)
  • Subashini Tikiribanda
  • Aysa Aktas (MIHR Foundation)

Hannover (22.11.2014)

Reden[31]

Stuttgart (19.10.2014)

Reden[32]
  • Engül Köhler (Initiative "Zukunft-Verantwortung-Lernen. Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens")
  • Karin Maria Fenbert (Geschäftsführerin Kirche in Not Deutschland)
  • Jérôme Brunet (Sprecher La Manif Pour Tous)
  • Magda Czarnik (Polnische Bewegung "Stoppt Sexualisierung unserer Kinder!")
  • Ilya Limberger (Erzpriester Russisch Orthodoxe Kirche Stuttgart)
  • Anna Schupeck (AfD Baden-Württemberg)
  • Markus Frohnmaier (AfD Baden-Württemberg)
  • Joseph Dichgans (CDL Baden-Württemberg)

Stuttgart (28.06.2014)

Reden[33]
  • Birgit Kelle (Frau2000plus / NWFE)
  • Guillaume Got (Koordinator Deutschland La Manif pour Tous)
  • Hubert Gindert (Vorsitzender Forum Deutscher Katholiken)
  • Eckhard Kuhla (Agens e.V.)
  • Karl-Christian Hausmann (stellv. Kreisvorsitzender der CDU in Stuttgart)
  • Köksal Eroglu (MIHR-Foundation)

Stuttgart (05.04.2014)

Reden[34]
  • Pierre-Louise Santos
  • Ulrike Walker
  • Gabriele Kuby

Galerie

Einzelnachweise

  1. Demo für alle - eine neue Bürgerbewegung, Die Freie Welt am 8. April 2014
  2. Symposium: Familie am Abgrund - Ursachen und Auswege, 15. Februar 2020, 11.00-18.00 Uhr
  3. Familie vor dem Abgrund bewahren: Grandioses 5. DemoFürAlle-Symposium in Böblingen bei Stuttgart, Symposiums-Bericht DemoFürAlle vom 18.02.2020
  4. JF-TV Reportage zum DemoFürAlle-Symposium: Familie am Abgrund - Ursachen und Auswege am 15. Februar 2020 in Böblingen
  5. Mit elf realisierte er, dass er Abtreibungsüberlebender ist, kath.net am 15. Januar 2013 (Auszug: Inzwischen ist der ungarische Arzt Imre Téglásy Vater von sechs Kindern und setzt sich aktiv gegen Abtreibung ein. - Mit elf Jahren erfuhr Imre Téglásy seine Geschichte: "Dies war eine Art von Erdbeben in meinem Herzen und ich realisierte, dass ich ein Abtreibungs­überlebender war". Dies erzählte der Mediziner Dr. Imre Téglásy, Präsident der ungarischen Pro-Life-Organisation "Alpha Alliance for Life", in einem Kurzvideo.
  6. Sprecherin der "Initiative Elternaktion" in Bayern
  7. Elternrecht versus Staat: Wohin führen "Kinderrechte" im Grundgesetz?, am 23. Februar 2019, 11.00-18.00 Uhr in München
  8. JF-TV Reportage "Nebelkerze Kinderrechte: Angriff auf das Elternrecht"
  9. Video-Bericht von IDEA zum Symposium "Elternrecht vs. Kinderrechte" am 23.02.2019 in München
  10. "Kinderrechte"? Das Elternrecht ist unverhandelbar! Erfolgreiches Symposium in München Symposiums-Bericht DemoFürAlle vom 26.02.2019
  11. Erfolgreiches Symposium bringt es auf den Punkt: Die Ehe-Öffnung ist verfassungswidrig, Symposiums-Bericht
  12. Hubert Hecker: Linke Hetze gegen eine seriöse Tagung zur parlamentarischen Umdefinition der Ehe, Demo für alle am 25. Januar 2018
  13. Symposium: Öffnung der Ehe - Folgen für alle, 20. Januar 2018, 11.00-18.00 Uhr
  14. Hubert Hecker: Linke Hetze gegen eine seriöse Tagung zur parlamentarischen Umdefinition der Ehe, Demo für alle am 25. Januar 2018
  15. Pdf-icon-extern.svg Die Leihmutterschaft degradiert die Frau zum Brutkasten[ext] - Mathias Pellack, Junge Freiheit am 25. Januar 2018, S. 5
  16. Moritz Breckner: Homosexualität und Leihmutterschaft: Die "Demo für alle", der Hass und die Medien, Pro Medienmagazin am 23. Januar 2018 (Ein Tag auf dem Symposium der "Demo für alle" bringt die Erkenntnis: Der Hass der Gegen­demonstranten ist rational nicht erklärbar. Ebensowenig die unausgewogene Bericht­erstattung der Medien.)
  17. Eckhard Kuhla: Geschützte Meinungsfreiheit: Wie lange noch?, Freie Welt am 22. Januar 2018 (Ich hab schon Einiges erlebt, aktiv wie auch passiv, was das Thema Polizei­schutz und Demonstranten anbelangt. Aber die Veranstaltung, am 20.1. hat diese Erfahrungen noch getoppt. Es folgen Eindrücke von der Veranstaltung zum Thema "Ehe für Alle".)
  18. paedagogikvielfalt.wordpress.com - Symposium: Sexualpädagogik der Vielfalt - Kritik einer herrschenden Lehre, Wiesbaden am 6. Mai 2017
  19. Symposiums-Bericht DemoFürAlle vom Mai 2017
  20. Katja Thorwarth: Reaktionäres Weltbild verwissenschaftlicht, Frankfurter Rundschau am 8. Mai 2017
  21. Gender und Sexualpädagogik auf dem Prüfstand der Wissenschaften am 23. Januar 2016 in Stuttgart
  22. Nähere Informationen und Links zu den Referenten und Podiums­teilnehmern finden Sie auf genderundsexualpaedagogik.com.
  23. "Bus der Meinungsfreiheit" für kindgerechte Sexualaufklärung vom 8.-15. September 2018 - Fotos und Berichte der insgesamt acht Busstops
  24. "Bus der Meinungsfreiheit" für Ehe und Familie vom 6.-15. September 2017 - Fotos und Berichte der insgesamt zehn Busstops
  25. Demo 25.06.2017, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  26. Demo 30.10.2016, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  27. Demo 28.02.2016, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  28. Demo 11.10.2015, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  29. Demo 21.06.2015, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  30. Demo 21.03.2015, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  31. Demo 22.11.2014, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  32. Demo 19.10.2014, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  33. Demo 28.06.2014, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017
  34. Demo 05.04.2014, Webpräsenz der Demo für alle, abgerufen 26. Juni 2017

Querverweise

Netzverweise