Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 175 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus muss sich keiner Debatte auf Augenhöhe stellen, weil er den staatlichen Machtapparat dazu nutzen kann, jedwede Kritik wegzubügeln.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Demozid

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Staat » Demozid
Hauptseite » Mord » Demozid
'DEMOZID' - der befohlene Tod

Demozid (von griechisch δήμος démos "Volk"‚ "Bevölkerung" und lat. caedere "morden", "metzeln") ist ein von dem amerikanischen Politik­wissenschaftler Rudolph Joseph Rummel[wp] eingeführter Begriff, der jedes geplante Töten durch Staaten, Regierungen und parastaatliche Gebilde umfasst, das auf eine bestimme ethnische, religiöse oder soziale oder auch anders konstituierte Gruppe von Menschen abzielt. So lässt sich die Ermordung der Kulaken unter Stalin ebenso unter dem Begriff Demozid zusammenfassen wie die mörderische Fronarbeit mexikanischer Bauern Anfang des 20. Jahrhunderts und auch der Bomben­terror gegen Hiroshima, Nagasaki und Dresden.

In Abgrenzung dazu bezeichnet der Begriff Genozid[wp] lediglich das Töten von Menschen aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit.[1]

Rudolph Joseph Rummel

Rudolph Joseph Rummel (1932-2014) war ein amerikanischer Politik­wissenschaftler. Er lehrte an der University of Hawai'i politische Wissenschaften und Geschichte. Als empirischer Forscher beschäftigte er sich mit der Theorie vom Demokratischen Frieden. Anhand statistischer Verfahren belegt er in seinen vielfältigen Studien unter anderem die Annahme, dass zwischen demokratischen Staaten weniger kriegerische Aus­einander­setzungen stattfinden.[2]

Besondere Formen

Besondere Formen des Demozids sind nach Rummel[3]

  • die tödlichen Formen des Genozids (national­sozialistischer Holocaust, Tötungen von Vietnamesen durch die Rote-Khmer, Tötungen von Wolga­deutschen in der Sowjetunion, Genozid an den Armeniern[wp] durch die Osmanen);
  • Politizid (Hitlers Nacht der langen Messer[wp], Việt-Minh[wp]-Tötung von Nationalisten, libysche Bombenanschlag auf ein ziviles Passagierflugzeug[wp]);
  • Massenmord/Massaker (national­sozialistische Vergeltungs­maßnahmen in Jugoslawien, vietnamesische Plansoll-Tötungen, japanisches Massaker von Nanking[wp]);
  • Terror (guatemaltekische Todes­schwadronen, Stalins Großer Terror[wp], argentinische Desaparecidos[wp]).

Literatur

  • Rudolph Joseph Rummel[wp]: 'DEMOZID' - der befohlene Tod. Massenmorde im 20. Jahrhundert, LIT, 2., Aufl., 2006, ISBN 3-8258-3469-7

Einzelnachweise

  1. Demozid - der befohlene Tod (Interview mit dem US-Historiker Rudolph Rummel), ef-magazin Januar 2005 (Artikel und Interview von David Schah) (Um Rummels geringen Bekanntheitsgrad hierzulande ein wenig Abhilfe zu verschaffen, hat das ef-magazin ein ausführliches Interview mit Rudolph Rummel geführt und ist dabei besonders auf jene Geschichtskapitel eingegangen, die in Deutschland gerne tabuisiert oder grotesk verzerrt dargestellt werden.)
  2. Wikipedia: Rudolph Joseph Rummel
  3. Sources of Mass Death

Netzverweise

  • Webseite: demozid.de (Auf dieser Seite werden ins Deutsche übersetzte Texte des amerikanischen Historikers und Soziologen Rudolph J. Rummel veröffentlicht. Rummel hat den Begriff "Demozid" für die Gesamtheit von vorsätzlichen und planmäßigen Massen­tötungen geprägt, die auf der Basis staatlicher Gewalt gegen Bürger des eigenen Landes durch­geführt werden.)
  • Wikipedia führt einen Artikel über Demozid
  • Demozid seit dem Zweiten Weltkrieg (Originaltitel des Artikels: R.J. Rummel: Democide Since World War II)