Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Die Wahl der Qual

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Kultur » Subkultur » BDSM » Die Wahl der Qual
Hauptseite » Bücher (Liste) » Die Wahl der Qual
Die Wahl der Qual.jpg
Buchdaten
Titel Die Wahl der Qual
  Ein Handbuch für Sadomasochisten und alle, die es werden wollen
Autor Kathrin Passig, Ira Strübel
Verlag Rowohlt
Erschienen 2000
ISBN 3-499-60944-4
Seiten 347

Das Buch Die Wahl der Qual wendet sich in erster Linie an Leute, die ihre eigenen sado­masochistischen Vorlieben gerade erst entdecken oder beginnen, sich mit ihnen anzufreunden - und teilweise auch an deren Freunde und Angehörige. Das bedeutet nicht, dass nicht auch für den einen oder anderen altgedienten SMler etwas dabei ist, sondern lediglich, dass wir uns auch und vor allem auf Situationen und Fragen konzentrieren, die meist am Anfang einer persönlichen SM-Geschichte stehen. Und dass wir uns etwas mehr Zeit nehmen, Begriffe und Sachverhalte zu erklären, die vielen bereits ganz selbstverständlich sind. Deshalb geht es in "Die Wahl der Qual" um Theorien zur Entstehung sado­masochistischer Neigungen ebenso wie um ganz persönliche Ängste vor dem Coming-out oder die praktische Frage, wie man erste Kontakte zur Subkultur knüpft.

Verlagstext: «An dem Tag, an dem Sadomasochismus genauso seltsam oder normal ist wie die zehn beliebtesten Kopulations­stellungen, können wir getrost die Hände in den Schoß legen und dort sinnvoller beschäftigen als mit Öffentlichkeits­arbeit. Vorher gibt es aber noch einiges zu tun.»  (Aus dem Vorwort der Autorinnen)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
Ein kleiner, unterhaltsamer Defekt
  1. Die zehn beliebtesten Irrtümer über Sadomasochisten[ext]
  2. Es gibt nichts Schlöchtes, außer man möcht es
    Die Grundlagen
  3. Wo hast du dir das denn eingefangen?
    Theorien zur Entstehung sadomasochistischer Neigungen
  4. The System of Doctor Tarr and Professor Fether
    DSM-IV und ICD-10
  5. Dürfen die das?[ext]
    Die Rechtslage
  6. Nackte Fakten[ext]
    100 Prozent Statistik für Zahlenfetischisten
  7. Die schnelle Sadomaso-Nummer[ext]
    BDSM in den Medien
  8. Was bisher geschah
    Eine kurze Geschichte der SM-Subkultur
  9. Aus dem Nähkästchen: Coming-out
    Rainer, Cecile, Mela
  10. www.wo-geht's-denn-hier-zu-den-perversen-de?
    BDSM im Internet
  11. Die zehn beliebtesten Vorurteile über SM-Gruppen[ext]
  12. Fast wie im richtigen Leben
    SM-Gruppen und -Vereine
  13. Schatz, schlägst du mich noch?
    SM und Partnerschaft
  14. Aus dem Nähkästchen: Partnerschaft
    Johannes, Ursula
  15. Immer raus, was keine Miete zahlt[ext]
    Outing vor anderen
  16. Aus dem Nähkästchen: Outing
    Ingo, Birgit
  17. In schlechter Gesellschaft
    SM-Partys und andere Lustbarkeiten
  18. Bitte recht unfreundlich
    Professioneller SM
  19. Aus dem Nähkästchen: Profis
    Laura, Dominik
  20. Gender, Sex und andere Kleinigkeiten
    Wie Rollenklischees das Leben komplizieren
  21. Wenn ich groß bin, werd ich harmlos
    Bedenken, die man sich schenken kann
Glossar[ext]
Adressen
Danksagungen

Rezensionen

Für Einsteiger: Pflichtlektüre
Rezension aus Deutschland vom 13. September 2003
Ein Klassiker der deutschsprachigen SM-Literatur. Die beiden charmanten Autorinnen geben eine tiefgründige und oft sehr amüsante Einführung in die Welt des BDSM. Für Einsteiger ist das Pflichtlektüre, aber auch Veteranen werden das Buch amüsant finden. Der Klappentext dieses Buches sagt, worum es im Wesentlichen geht:
"Auf keinen Fall kannst du mit diesem Buch zur Kasse gehen. Was soll die Buchhändlerin von dir denken? Du wirst stottern, rot anlaufen und das Wechselgeld fallen lassen.
Die schlechte Nachricht: Da musst du durch.
Die gute: Es ist das letzte Mal. Dein Interesse an SM wird dir noch etwa zehn Minuten lang peinlich sein und danach nie wieder."
Humorvoll mit einer gesunden Prise Selbstironie und doch lehrreich
Rezension aus Deutschland vom 11. Oktober 2011
Ich habe dieses Buch erneut bestellt - mein Erstkauf liegt bei einer Freundin im Kleiderschrank unter den Socken, weil sie Angst hat, ihre Eltern könnten das Buch sehen...
Als ich es damals bekam, bescherte es mir mit die schönsten Lesestunden meines Lebens: Ich habe ununterbrochen gekichert wie eine beschwipste Ente. :)
Hier trifft man auf ein durchweg gut geschriebenes, sorgfältig recherchiertes Buch mit vielen nützlichen Hintergrundinformationen, das sich vor allem durch eine gesunde Prise Selbstironie auszeichnet. Gerade Letztere dürfte Neulingen viel Mut geben und Hemmungen abbauen - nichts wirkt vertrauensbildender, als wenn jemand über sich selber lachen kann.
Gute Beschreibung
Rezension aus Deutschland vom 31. Mai 2013
Wenn der Sadist den richtigen Partner hat und der Partner es auch so will, so ist das Buch ein guter Ratgeber.
Schönes Buch. Gerade, wenn man sich seinen Neigungen noch nicht sicher ist.
Rezension aus Deutschland vom 19. Juli 2013
Das Buch ist schön geschrieben, es lässt sich sehr gut lesen.
Für Anfänger sehr interessant ist, dass der Autor Personen, die BDSM aktiv leben, zu Wort kommen und ihre Erfahrungen schildern lässt.
Die Autorinnen gehen nicht auf einzelne Praktiken ein, was man bei dem Titel denken könnte, also eher ein Buch für Neueinsteiger und solche die sich einfach mal Informieren wollen.
Ja und nein
Rezension aus Deutschland vom 27. September 2013
Kathrin schreibt, was Sache ist: ungeschönt und ungeschminkt. Es ist aber zuviel für Einsteiger und zu wenig für den gestandenen SMler.
Gute Einstiegslektüre
Rezension aus Deutschland vom 20. Oktober 2014
Sehr gut als Einstiegslektüre! Wenn man noch nicht viel Ahnung hat, findet man sich dank des Handbuches ein wenig besser zurecht in dieser Szene. Der Zugang fällt sehr viel leichter!
Ein Sterne deluxe?
Rezension aus Deutschland vom 5. Oktober 2000
Das Thema SM ist ja eines der Themen, die von der politischen Korrektheit noch vollkommen unberührt sind, weil die Toleranz bezüglich dieses Themas nicht sonderlich hoch ist. Was liegt einem Ottonormal­missbraucher näher, als sich diesen Themas mal anzunehmen, besonders wenn seine Erfahrungen sich auf die heterosexuelle Blümchen­fraktion beschränken?
Ich war sehr überrascht. Natürlich ist das Buch sehr unterhaltsam, und natürlich räumt es mit Vorurteilen auf. Die Essenz liegt für mich jedoch in der Erweiterung meines Horizonts. Nämlich dem Wissen, dass da eine eigene sexuelle Kultur existiert, die etwas anders tickt als wir Blumenkinder.

Über die Autoren

Kathrin Passig (* 1970) ist Redakteurin des Weblogs "Riesenmaschine" und war lange Jahre Geschäfts­führerin der Zentralen Intelligenz Agentur. 2006 gewann sie in Klagenfurt den Bachmann-Preis. Zahlreiche Veröffentlichungen, unter anderem "Lexikon des Unwissens" (mit Aleks Scholz).

Ira Strübel, Erziehungswissenschaftlerin und Philologin, arbeitete unter anderem als Journalistin und im Truckracing-Business und ist jetzt in der Werbung. Ihre Alltags­rezensionen in "taz", "Jungle World", "c't" und "ponypost" erfreuen sich zunehmender Beliebthei bei ihrer engeren Verwandtschaft.

Netzverweise