Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
12,9 %
1.291,74 € für 58 neue Artikel (22,27 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Dissens e.V.

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Lobbyismus » Dissens e.V.
Dissens e.V.
Beschreibung Deutscher Verein
Slogan Im Dissens mit den herrschenden Geschlechterverhältnissen
Sprachen deutsch
Online seit 1989
Status Aktiv
Weitere Infos
URL dissens.de
Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Der Soziologe Stephan Höyng ist zusammen mit Ralf Puchert und zwei anderen Pädagogen der Gründer des Berliner radikal­feministischen Vereins Dissens e.V..

Motto: «Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit

Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989»

Zitat: «Inzwischen sind Väterrechtler zu Männer­rechtlern und in den Medien zu Meinungs­führern geworden. Männer nehmen für sich in Anspruch, die eigentlich Benachteiligten, die Opfer zu sein.»  - Stephan Höyng[1]
Zitat: «Ralf Puchert hat es sich zur Lebens­aufgabe gemacht, einen anderen Mann zu formen, er verfolgt den Gedanken, seit er in den achtziger Jahren an der TU Berlin studiert hat. 1989 schloss er sich mit vier anderen Pädagogen aus seiner Männergruppe zusammen und gründete "Dissens", einen Verein für eine "aktive Patriarchats­kritik".

Inzwischen sind die meisten Männer­gruppen im Orkus der Zeitgeschichte verschwunden, Dissens aber ist ein florierender Betrieb mit 20 Mitarbeitern, eine Art Allzweck-Anbieter für progressive Geschlechter­arbeit. Die späte Blüte verdankt der Verein auch dem Umstand, dass Gender-Mainstreaming-Projekte seit einigen Jahren großzügig gefördert werden; Aufträge kamen schon von der Stadt Berlin, der Bundesregierung, der EU-Kommission.

Spezialgebiet des Vereins ist Jungenarbeit. Von dieser hat Dissens eine sehr eigene Vorstellung, denn es geht dabei auch darum, Jungs früh zu Kritikern des eigenen Geschlechts zu erziehen. Es gibt ein einprägsames Beispiel, wie die Gender-Theorie Eingang gefunden hat in die angewandte Pädagogik.

So spielten Dissens-Mitarbeiter bei einer Projektwoche mit Jungs in Marzahn einen "Vorurteils­wettbewerb", an dessen Ende die Erkenntnis stehen sollte, dass sich Männer und Frauen viel weniger unterscheiden als gedacht. Es entspann sich eine heftige Debatte, ob Mädchen im Stehen pinkeln und Jungs Gefühle zeigen können, Sätze flogen hin und her. Am Ende warfen die beiden Dissens-Leute einem besonders selbst­bewussten Jungen vor, "dass er eine Scheide habe und nur so tue, als sei er ein Junge", so steht es im Protokoll.»  - René Pfister[wp][2][3]

Zitat: «Unter anderem aus dem Verein Dissens ging später das "Bundesforum Männer" hervor.»  - Arne Hoffmann[4]
Einige abseitige linke Vereine, die am Tropf staatlicher Zuschüsse hängen, haben sich über akute Geldnot beschwert. Hintergrund ist das Bundesprogramm "Demokratie leben"[wp], das seine Mittel für 2020 weder erhöht noch kürzt. Betroffen ist davon unter anderem ein "Verein für Geschlechter­vielfalt und gegen toxische Männlichkeit" (sic!), der sich jetzt über mangelnde finanzielle Unterstützung des Bundes beklagt. Auch das Berliner "Institut Dissens" sieht sich - aus dem gleichen Grund - damit konfrontiert, daß es nun fünf von elf Stellen streichen muß.

Zuvor hatten mehrere Verbände, Vereine und Initiativen, darunter auch die Amadeu-Antonio-Stiftung und Flüchtlings­räte, in einem Protestbrief gewarnt, von den 400 bisherigen so genannten Modell­projekten würden künftig nur 100 gefördert. Der Haushalts­ausschuß des Bundestages hatte Ende 2019 beschlossen, den Etat für das Programm auf dem aktuellen Niveau von rund 115 Millionen Euro zu halten. Ursprünglich sollte der Fördertopf auf 108 Millionen gekürzt werden. Diese Maßnahme wurde nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle[wp] allerdings zurück­genommen.

Dissens-Geschäftsführer Könnicke jammerte der "taz" gegenüber: "Das ist für uns eine existenzielle Krise." Pädagogische Materialien könnten nicht mehr produziert werden, und Gesprächs­runden in Jugend­gruppen sowie Arbeit an Schulen würden flach­fallen. Außerdem werde es keine Fort­bildungs­seminare mehr für Lehrkräfte geben.

"Und das in einer Zeit, in der sich rechte Angriffe massiv gegen Gleichstellungs­politik, Feminist*innen und Selbstbestimmungs­rechte von Frauen und Mädchen richten", beklagte sich Könnicke.

Die Wahrheit sieht womöglich anders aus. Tatsache ist, daß sich alles in allem etwa 1.000 Projekte für Förderungen durch das Programm "Demokratie leben" beworben haben - mehr als jemals zuvor. Und für alle reicht es eben einfach nicht. Das Familienministerium von Franziska Giffey (SPD) unterstützt rund 150 Projekte mit Zuschüssen von bis zu 200.000 Euro - was fragwürdig genug ist.
- Zuerst![5][6]

Ziele

Zitat: «Das Ziel einer "nicht-identitären Jungenarbeit" ist "nicht der andere Junge, sondern gar kein Junge".»  - Projektwoche von Dissens e.V., Sommer 2003[7][8]

Im Folgesatz wird dieser Nicht-Junge näher erläutert:

Zitat: «Das gilt auch für Sexualitäten: Der Nicht-Junge wäre weder hetero-, noch homo- oder bisexuell.

[Original Fußnote 15]

Im Gegensatz zu einer breiter diskutierten Vision, wie eine Gesellschaft aussehen könnte, die nicht mehr zwei­geschlechtlich organisiert ist, wird dies unserer Ansicht nach zumindest in Ansätzen auf dem Feld der Sexualität getan: Kampfbegriff und ein Stück weit auch Utopie(sic!) ist Queerness bzw. queeres Begehren.» [7]

Es geht Dissens darum, bei den Jungen deren Identität zu vernichten:

Zitat: «Das Ziel der Zerstörung von Identitäten ernst genommen, sind ganz besonders die Momente spannend, wo gesellschaftlich gewaltsam(sic!) hergestellte Gruppen (wie es Jungen und Mädchen eben sind) nach einer solchen Woche am Ende (Freitag) auf­einander­treffen. Schließlich ist weder die Jungen- noch die Mädchen­arbeit Selbstzweck; sie trägt lediglich einer hetero­sexistischen(sic!) zwei­geschlechtlich-hierarchischen Ordnung Rechnung. Da es ja aber gerade darum geht, diese in Frage zu stellen, erübrigen sich perspektivisch auch reine Jungen- und Mädchen­gruppen.» [7]

Einzelnachweise

  1. zitiert in: WGvdL-Forum (Archiv 2): "Dissens"-Gründer: "Männerrechtler sind zu Meinungsführern geworden", Zhiu Jun am 21 September 2010 - 21:41 Uhr
  2. René Pfister[wp]: Regierung: Der neue Mensch, Der Spiegel am 30. Dezember 2006 (Anreißer: Unter dem Begriff "Gender Mainstreaming" haben Politiker ein Erziehungs­programm für Männer und Frauen gestartet.)
  3. WGvdL-Forum (Archiv 2): Dissens-Gründer: Stephan Höyng wirkt auf mich, wie die erbärmliche Karikatur eines Feministen am 22. September 2010 - 14:37 Uhr
  4. Warum der herrschende Feminismus eine reaktionäre Bewegung ist, Genderama am 7. August 2013
  5. Staatlicher Geldsegen für linke Vereine: Für alle reicht das Füllhorn nicht, Zuerst! am 10. Januar 2020 (Kommentare:
    • Mark schreibt (10. Januar 2020):
      Da gäbe es für solche Figuren vielleicht tatsächlich eine brauchbare Lösung: Ihre Zeit mal mit wirklicher Bildung und produktiver Arbeit verbringen. Aber das wiederum passt natürlich nicht in deren Denkschemata, denn da hätte man schließlich keine Zeit mehr zum Weltverbessern und - oftmals via Suchtmittel - in "höheren Sphären" zu schweben. Feminismus, Gleichstellung zwischen wem auch immer, Gender Mainstreaming, Homoehe, Buntheit - das alles sind doch nur Auswüchse eines riesigen Narrensaums. Und für ihre schwachsinnigen Ideen und Initiativen wollen die auch noch Geld!!???
    • Dr. W. Schauerte (10. Januar 2020) schreibt:
      Wie kann man unser Geld an solche sinnlosen Zusammenschlüsse verteilen, die in der Regel aus arbeitsscheuen Gesindel bestehen.
  6. WGvdL-Forum: Linksgrüner lila Pudelverein jammert über Geldmangel!, Alfonso am 10. Januar 2020 - 22:04 Uhr
  7. 7,0 7,1 7,2 Dissens e.V.: Projektwoche RESPECT! (Originallink) (Kopie)
  8. [Original Fußnote 14] Vergleiche hierzu ausführlicher: Krabel, Jens / Schädler, Sebastian: Dekonstruktivistische Theorie und ihre Folgerungen für die Jungenarbeit. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Alles Gender? Oder was? Dokumentation einer Fachtagung, Nr. 18, 1. Auflage, Oktober 2001.

Querverweise

Netzverweise