Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
10 %
1.001,74 € für 46 neue Artikel (21,78 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Donna Hylton

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Donna Hylton

Donna Hylton
Donna Hylton.jpg
Geboren 29. Oktober 1964
URL donnahylton.com
Twitter @DonnaHylton

Donna Hylton (* 1964) ist eine jamaikanisch-amerikanische Mörderin und selbst­erklärte Aktivistin. Sie hat wegen ihrer Beteiligung an der Ermordung des Geschäfts­mannes Thomas Vigliarolo eine lange Gefängnis­strafe verbüßt.

Im Jahr 2016 wurde bekannt gegeben, dass Rosario Dawson[wp] für die Filmversion von Hyltons Lebens­geschichte mit dem Titel A Little Piece of Light[ext] verpflichtet wurde.[1] Der Film wurde 2018 fertiggestellt, kam aber nicht in die Kinos.[2]

Zitat: «Donna Hylton is a women's rights activist and criminal justice reform advocate. Donna speaks publicly about the issues facing incarcerated women and girls and the significant impact the significant increase in the female prison population is having on families, children and our communities.»  - donnahylton.com[3]


Donna Hylton war eine Rednerin für "Frauenrechte" auf dem Women's March.

Sie ist eine verurteilte Mörderin, die 27 Jahre in Haft verbracht hat. 1985 hat sie mit zwei anderen weiblichen Mittätern einen 62 Jahre alten Mann entführt, ihn über 15-20 Tage auf die unmenschlichste Art gefoltert und schließlich ermordet. Sie wurde zu mindestens 25 Jahren Haft bis lebens­länglich verurteilt. Nach 27 Jahren wurde sie aus der Haft entlassen.

(...) In 1985, Hylton and two accomplices drugged and kidnapped 62-year-old Long Island real-estate broker Thomas Vigliarolo and held him prisoner for 15-20 days. While imprisoned, Vigliarolo was starved, burned, beaten, sexually assaulted and tortured. Hylton delivered a ransom note and tape to a friend of Vigliarolo, leading to her capture. (...)

Auf dem Women's March war die Rede von "nasty women". Donna Hylton ist eine dieser "widerlichen, ekligen, schlimmen, ..." Frauen. Sie hat gemeinsam mit anderen ihr damaliges Opfer sexuell gequält (Einführen eines Gegenstandes in den Anus), gefoltert (Hoden gequetscht, verbrannt) und abschließend getötet. Eine Frau, die derartig gehandelt hat, redet nun als "Menschen­rechtlerin" auf einem "nasty Women's March".

Auf ihrer Webseite stellt sie sich als Redner, Befürworter und Vordenker vor. Eine verurteilte Verbrecherin stellt sich als Vordenkerin vor. Sie möchte das Strafrecht reformieren, dass die immer größere Zahl von verurteilten Frauen im Gefängnis, eine andere Behandlung erfährt. Die Inhaftierung der Frauen habe deutliche Auswirkungen auf "Gemeinden, Familien und Kinder". Kriminalität hat insgesamt negative Auswirkungen auf die Gesellschaft. Kriminalität muss begegnet werden - und zwar nicht durch sexistische Straf­erleichterungen für ein Geschlecht. Hier wird die feministische Forderung nach "Gleichberechtigung" deutlich: Die Frau soll vor dem Recht besser­gestellt werden.

(...) Donna Hylton is a women's rights activist and criminal justice reform advocate. Donna speaks publicly about the issues facing incarcerated women and girls and the significant impact the significant increase in the female prison population is having on families, children and our communities. (...)

Eine verurteilte Mörderin als Opfer

Donna Hylton stellt sich auf ihrer Webseite als Opfer dar. Sie begründet ihre Taten mit ihrer schweren Kindheit. Diese Kindheit habe sich in die "Einkerkerung" geführt. Nicht ihre Tat führte zu ihrer Gefängnis­strafe, ihre schwere Kindheit führte sie ins Gefängnis. Die Frau als Opfer, das zwangs­läufig jemanden foltern und töten musste. Hier wird die gelebte Opfer­mentalität des Feminismus deutlich. Außerhalb des Opferstatus gibt es keine Verantwortlichkeit für Taten.

Egal wie grausam das Verbrechen einer Frau auch war: Sie wurde als Opfer dazu getrieben. Wenn man es konsequent betrachtet, wird die Frau als Wesen dargestellt, das für die eigenen Tagen keine Verantwortung hat. Dass die durch­schnittliche Frau ein solches Frauenbild hat, ist zu bezweifeln.

(...) Donna's own life took an unexpected and life-changing turn when as a child she was lured from Jamaica to the United States. Her memoir, 'A Little Piece of Light', tells the story of the childhood abuse she endured, the spiral of events that lead to her incarceration and how she learned to live, love and trust all over again.[4]

Einzelnachweise

  1. Anita Busch: Rosario Dawson Attached To Play Activist Donna Hylton In 'A Little Piece Of Light', Deadline am 10. November 2016
  2. Filmstarts: A Little Piece of Light (Inhaltsangabe: Biopic über die Frauenrechts­aktivistin Donna Hylton, die als kleines Mädchen in die USA verkauft wurde, dort bei einem pädophilen Adoptiv­vater landete und im Alter von 20 Jahren wegen der Beteiligung an einem Mord ins Gefängnis kam. Seit ihrer Freilassung engagiert sie sich stark für die Frauenrechte.)
  3. donnahylton.com, abgerufen am 4. Februar 2017
  4. Amtseinführung Trump/Women's March - Narzissmus, Wahn und "Faktenlosigkeit", Faktum-Magazin am 2. Februar 2017

Querverweise

Netzverweise