Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
12,9 %
1.291,74 € für 58 neue Artikel (22,27 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Drittes Geschlecht

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Biologie » Drittes Geschlecht

Drittes Geschlecht ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für Menschen, die nicht oder nicht eindeutig als "männlich" oder "weiblich" wahrgenommen werden können oder wahrgenommen werden wollen.

Südasien

In Indien, Pakistan und Bangladesch bilden Männer mit Geschlechtsidentitätsstörung als Hijra[wp] meist in genau definierten und organisierten Lebens- und Wirtschafts­gemeinschaften, angeführt von einer Guru-Mutter. Die wichtigste Beziehung in der Hijra-Gemeinschaft ist die von Guru (Meisterin, Lehrerin) und Chela (Schülerin).[1][2] Ein Guru-Mutter muss für die materiellen und spirituellen[wp] Bedürfnisse ihrer Schüler Sorge tragen und hat dafür ein Anrecht auf Loyalität[wp] und einen Teil ihrer Einnahmen.[3][4]

Deutschland

In Deutschland wurde mit dem Begriff "divers" eine juristische Fiktion geschaffen, die auf Personen angewandt werden soll, bei denen keine eindeutige Geschlechts­zuordnung möglich ist, weil beispielsweise eine biologische Anomalie vorliegt.

Verwendungsbeispiele

Wo keine eindeutige Geschlechtszuordnung m/w möglich ist, liegt eine biologische Anomalie vor, aber kein "drittes Geschlecht".[5]

Zitat: «Die in den Medien dargestellte Wundergeschichte vom vermeintlichen "Dritten Geschlecht", verbunden mit dem Personen­­stands­­gesetz[wp], sollte korrigiert werden. Es gibt Spermien und Eizellen, eine dritte Gameten[wp]-Form hat die Evolution in Jahrmillionen nicht hervorgebracht - daran ändert auch ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts nichts. Postfaktische Fiktionen, wie die hier dargelegte "Vanja-als-Drittes-Geschlecht-Story", haben in einer auf Natur­wissen­schaft und Technologie basierenden Gesellschaft keinen Platz - sie passen gut in die Esoterik[wp]-Ecke, wo auch andere derartige Absurditäten (Homöopathie[wp], Kreationismus[wp] etc.) ihre Daseins­berechtigung haben.»  -- Ein Kommentar von Prof. Ulrich Kutschera[6]

Einzelnachweise

  1. "The most significant relationship in the hijra community is that of the guru (master, teacher) and chela (disciple)." Serena Nanda: "The hijras of India: Cultural and Individual Dimensions of an Institutionalized Third Gender Role", Journal of Homosexuality 11 (1986): 35–54.
  2. "Hijras are organized into households with a hijra guru as head, into territories delimiting where each household can dance and demand money from merchants". L Cohen: "The Pleasures of Castration: the postoperative status of hijras, jankhas and academics", in Paul R. Abramson, Steven D. Pinkerton (Hrg.): Sexual Nature, Sexual Culture, (University of Chicago Press, 1995).
  3. Eva Fels & Traude Pillai-Vetschera: Hidschras - das dritte Geschlecht Indiens, in: FrauenSolidarität, Heft Nr. 78 (4/2001), S. 18 f.
  4. Between the Lines - Indiens drittes Geschlecht zwischen Mystik, Spiritualität und Prostitution. Film der Fotografin Anita Khemka
  5. Twitter: @Beatrix_vStorch - 13. Nov. 2017 - 09:22
  6. Drittes Geschlecht? Biologische Fakten und postfaktische Fiktionen, Kritische Wissenschaft - critical science am 16. November 2017

Querverweise

Netzverweise