Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 12. Jubiläum war vor 44 Tagen.
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Hosting-Kosten sind für das Jahr 2021 gesichert. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
6,8 %
681,74 € für 35 neue Artikel (19,48 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. MJ-12.jpg

12. Jubiläum

Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Ehe 2.0

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Recht » Familienrecht » Ehe » Ehe 2.0

Ehe 2.0 ist die Bezeichnung für die Ehe in der modernen Welt. In den letzten 50 Jahren hat sich die Ehe in der westlichen Welt dermaßen verändert, dass die alte Ehe - einer der grundlegenden Bausteine jeder Kultur - praktisch tot ist.

Die wichtigsten Änderungen kurz aufgelistet:

  1. Die Mehrheit der Scheidungen wird von den Ehefrauen eingereicht. Gleichzeitig täuschen viele Frauen Entrüstung vor, weil die Männer "bindungsunwillig" wären.
  2. Die Scheidung funktioniert nach dem Zerrüttungsprinzip oder ist ohne Vorbedingung möglich. Sie kann einseitig erklärt werden, und es gibt keinen rechtlichen Weg, eine Scheidung abzuwenden.
  3. Das Gewaltschutzgesetz kann missbraucht werden, um unschuldige Ehemänner kaltzustellen. Hier gilt die Unschuldsvermutung nicht mehr.
  4. Ehebruch zählt nicht mehr als Verbrechen; einer Ehebrecherin keine Alimente zahlen zu wollen, zählt.
  5. Geschiedenen Vätern wird der Umgang mit ihren Kindern verboten. Sehr selten werden die Kinder dem Vater zugesprochen.
  6. Alimente lassen sich einklagen; Besuchsrechte bei den eigenen Kindern nicht.
  7. Kinder werden als Kindergeldmaschinen missbraucht.
  8. Auch Ehebrecherinnen haben Recht auf Unterhalt; obwohl sie den Vertrag gebrochen haben, werden sie noch belohnt.
  9. Frauen, die sich von einem gutverdienenden Mann scheiden lassen, erhalten hohen Unterhalt, weil sie "sich an das hohe Niveau gewöhnt haben". Ein geschiedener Mann kann nicht beanspruchen, dass die Frau weiterhin ein paarmal die Woche für ihn kocht oder putzt, weil er "sich daran gewöhnt hat".
  10. Betrug mit der Vaterschaft: Eine Frau kann einem Mann ein Kuckuckskind unterschieben, ohne bestraft zu werden, und er darf bei Verdacht keinen DNA-Test durchführen.

Zu der für die Familienzerstörung grundlegenden Familienrechtsreform von 1976 kommentierte Prof. Dr. jur. Detlef Liebs[wp]:

Zitat: «Die Liberalen brachten das Weglauf-Prinzip ins neue Scheidungsrecht ein, das freilich ursprünglich auch keinen Geschiedenenunterhalt vorsah. Die Sozialdemokraten fügten das nacheheliche Versorgungs-Prinzip hinzu, allerdings in maßvoller Höhe. Und die christlichen Demokraten mit ihrer Sperrmehrheit im Bundesrat pfropften darauf das Mutti-Prinzip, das besagt: Wer den Trauschein geschafft hat, darf sich für sein weiteres Leben aufs Sofa legen, und zwar ein Sofa nach den Verhältnissen des oder auch der Angetrauten.» [1][2]

Alle beteiligten Parteien konnten ihrer Klientel das "Reformwerk" als Erfolg verkaufen, obgleich sie mit diesem Machtwerk nichts Geringeres als die Abkehr vom Rechtsstaat und die Rückkehr zum Faustrecht geschaffen hatten.

Einzelnachweise

Netzverweise