Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 172 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

"Party"-Krieg in Deutschland! – Wer stoppt die Antifa-Terroristen? – Wer stoppt die illegalen Invasoren?? – Wer stoppt die Parlamentarier-Rauswerfer_I_nnen?

"Männer, wehrt Euch!" - Deutsche Hausmänner denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Einschränkung des Augenkontaktes

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
BDSM
BDSM Collar and Chain.jpg
Frau trägt ein Halsband mit angebrachter Kette
Aspekte
B&D, B/D oder BD Fesselung und Disziplinierung
D&s, D/s oder Ds Dominanz und Unterwerfung
S&M, S/M oder SM Sadismus und Masochismus
Rollen
Top/​Dominant Partner, der die Aktivität durchführt oder steuert
Bottom/​Sub­missive Partner, der empfängt oder kontrolliert wird
Switcher wechselt zwischen den Rollen
Hauptseite » BDSM » Disziplinierung » Einschränkung des Augenkontaktes

Die Einschränkung des Augenkontaktes bezieht sich auf ein populäres Protokoll im BDSM-Spiel, wenn es dem Submissiven nicht erlaubt ist, dem Dominanten direkt ins Auge zu schauen.

Vermeiden des Augenkontaktes

Dies geschieht für gewöhnlich, um die Hierarchie in einer Beziehung zu betonen, wird aber auch als Werkzeug zur Erniedrigung benutzt, mit der Idee, dass ein unter­gebener Submissive nicht würdig ist, in die Augen des über­geordneten Dominanten zu schauen.

Diese Praxis ist eine vorwiegend psychologische Tätigkeit.

Die Vermeidung des Augenkontakts wird gewöhnlich durch den devoten Blick auf den Boden aufrecht­erhalten, wobei Über­tretungen normalerweise durch Bestrafungen wie beispielsweise Ohrfeigen bestraft werden. In anderen Fällen kann die Einschränkung des Augen­kontaktes durch die Verwendung einer Augenbinde erzwungen werden.

In der Geschichte der O ist es den Sklaven in Roissy verboten, in die Augen der Meister zu schauen.

In den Gor-Romanen von John Norman[wp] kann es Kajirae verboten werden, dem Blick eines Mannes zu begegnen oder sogar über die Taille eines stehenden Mannes zu schauen, als Teil bestimmter Trainings­arten, und einige Positionen[wipi] erfordern nieder­geschlagene Augen, aber es gibt kein generelles Verbot.

Querverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eye contact restriction (4. August 2013) aus der freien Enzyklopädie Wipipedia. Der Wipipedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wipipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.