Am 3. August 2020 hat der bundesdeutsche Stalinismus einen Wissenschaftler für eine politisch nicht gewünschte wissenschaftliche Aussage bestraft.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 642,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Einsperren

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » BDSM » Dominanz » Einsperren

Das Einsperren (Wegsperren) in Besenkammern, Kellerverliese oder dergleichen kommt in der Erotik hauptsächlich in Rollenspielen vor, in denen ein Erwachsener das "böse Kind" spielt.

Die Varianten sind unglaublich vielfältig: Vom Einschließen in Schlafsäcke oder Zwangs­jacken[wp] über Laufställe (erwachsene Babys[wp]) oder wirkliche Ställe (Pseudo-Tier­haltung) bis hin zu massiven Kerkern und Käfigen ist alles möglich. Der Reiz der Strafe des "Einsperrens" besteht in der Regel darin, der Gunst einer anderen Person hilflos ausgeliefert zu sein. Dabei können die Bedingungen (Essens­entzug, Dunkelhaft, Erniedrigungen, Schlafentzug und dergleichen) auf Wunsch der Kunden nahezu beliebig verschärft werden.

Das Einsperren ist nicht ohne Risiko: Professionelle Dominas verwenden daher in der Regel eine Video­überwachung für entsprechende Räume.

Im Allgemeinen wird davon abgeraten, das Spiel mit Fremden zu spielen, da es unabsehbare Folgen haben kann.

Einsperren und authentische Ausstattung

Wie bei allen erotischen Spielen, kommt es beim "Einsperren" sehr darauf an, wie authentisch die Spiel­situation für den Kunden sein soll. Es ist ein Unterschied, ob ein tatsächlicher Gewölbe­keller zur Verfügung steht oder ob dieser nur aufgemalt ist, und ob wirkliche Hals- und Fuß­eisen verwendet werden können oder ob gewöhnliche Fesselungen zum Einsatz kommen. Vor allem wohlhabende Kunden lieben Authentizität und legen auf sorgfältige Auswahl der verwendeten Mittel wert.

Varianten des Einsperrens

Als Varianten des Einsperrens in simulierte Gefängnisse, Zuchthäuser oder Verliese kommen Klinikspiele in Betracht, in denen sadistische "Psychiaterinnen" und "Psychiater" den "Kranken" entmündigen, fesseln und misshandeln. Dazu werden häufig Zwangs­jacken[wp] verwendet.[1]

Einzelnachweise

  1. Lechzen-Lexikon: Einsperren

Querverweise