Information icon.svg Am 28. Dezember 2022 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
7,9 %
95,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 8. Dezember 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Erfolge

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Erfolge
Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Einleitung fehlt. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Diskriminierung in der Schule

Mit der Präsidentin der Kultusministerkonferenz Ute Erdsiek-Rave haben wir das Thema Bildungs­diskriminierung von Jungen an einer TOP-Position in der Politik

Wichtigkeit von Vätern

Ursula von der Leyen brachte die Vätermonate beim Elterngeld durch und gibt damit Vätern gegenüber Arbeitgeber und Ehefrau ein starkes Argument in die Hand, bei ihren Kindern zu sein. Als Erfolg ist das bei der Männerrechtsbewegung allerdings umstritten.

Hautkrebsvorsorge

Männer konnten erst ab 45 Jahren in die gesetzliche Haut­krebs­früh­erkennung einsteigen, während Frauen schon ab 30 Jahren diese Leistung in Anspruch nehmen konnten, obwohl nach dem Krebsatlas des Deutschen Krebs­forschungs­zentrums in Heidelberg Männer stärker von Hautkrebs betroffen sind als Frauen. Der Gemeinsame Ausschuss der Krankenkassen und Ärzte, die die Einstiegs­alters­grenzen dem Gesetzgeber vorschlagen, legte dar, dass diese Ungleich­behandlung keine wissen­schaft­lichen Hintergründe hat. Dieser Umstand wurde lange trotz der Tatsache geduldet, dass Männer in diesem Altersbereich eine um 50 % höhere Haut­krebs­erkrankungs- und -sterberate aufweisen als Frauen.

Ab dem 1. Juli 2008 haben gesetzlich Versicherte ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre die Möglichkeit, eine Hautkrebs-Früh­erkennungs­unter­suchung durchführen zu lassen. Die bislang geltende Regelung, die Frauen diese Untersuchung schon ab 30 Jahren einräumte, Männern dagegen erst ab 45, ist somit abgeschafft worden.[1]

Werbung

"Im Monat April des Jahres 2009 hat sich ein nennenswerter Erfolg unserer Bewegung verzeichnet." Michail Savvakis beschreibt auf seiner Seite, wie die Männer­rechts­bewegung die ARD dazu brachte, eine männer­herab­würdigende Werbung für die Serie "Eine für alle" einzustellen.[2]

FOCUS - Titelthema

Im Zweifel gegen den Mann

In der Oktoberausgabe Nr. 41/2008 legte der Focus auf 5 Seiten bezüglich Männer­rechts­bewegung vor. In der September­ausgabe 38/2009 schafften wir es zum Titelthema: "Im Zweifel gegen den Mann - Ist die Gleichberechtigung noch gerecht? Überraschende Fakten zu Sorgerecht, Jobs, Bildung" Auf 13 Seiten wurden die Problematiken in geballter Form dargestellt. Damit sind unsere Themen in der Öffentlichkeit endgültig angekommen![3]

Einzelnachweise

Querverweise