Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ernest Belfort Bax

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Ernest Belfort Bax

Ernest Belfort Bax
Gelebt 23. Juli 1854–26. November 1926
Beruf Journalist

Ernest Belfort Bax (1854-1926) war ein sozialistischer Journalist in Großbritannien.

Leben

Er wuchs in einer nonkonformistischen religiösen Familie auf. Das erste Mal begegnete er dem Marxismus bei seinem Philosophie-Studium in Deutschland. Er verband Marx' Ideen mit denen von Immanuel Kant[wp], Arthur Schopenhauer[wp] und Eduard von Hartmann[wp]. Da es ihn besonders interessierte, die möglichen metaphysischen und ethischen Auswirkungen des Sozialismus zu erforschen, beschrieb er eine "Religion des Sozialismus" als Mittel, um die Dichotomie[wp] zwischen dem Persönlichen und dem Sozialen, aber auch dem Kognitiven und dem Emotionalen zu überwinden. Als überzeugter Atheist, der die Arbeiter von dem, was er als Moralismus des Klein­bürgertums sah, befreien wollte, betrachtete er dies als eine Möglichkeit, die organisierte Religion zu überwinden.

Bax zog nach Berlin und arbeitete als Journalist für die britische Zeitung "Evening Standard". Nach seiner Rückkehr nach England 1882 wurde er Mitglied der Social Democratic Federation[wp] (SDF), die er jedoch 1885 desillusioniert verließ, um mit William Morris[wp] die Socialist League[wp] zu gründen. Nachdem Anarchisten Kontrolle über diese erlangten, ging Bax jedoch zur SDF zurück und wurde deren wichtigster Theoretiker und Herausgeber der Parteizeitung Justice. Er war gegen die Teilnahme der Partei im Labour Representation Committee, des Vorläufers der Labour Party[wp], das die SDF auf sein Anraten auch nach kurzer Mitgliedschaft wieder verließ. Bax trat auch nach seiner Zeit als Herausgeber der Justice noch als häufiger Leser­brief­schreiber auf und kritisierte nicht selten die Linie von Partei und Zeitung.

Sozialismus

Bax war fast sein ganzes Leben über der Meinung, dass zwar die wirtschaftlichen Bedingen für den Sozialismus reif seien, dieser Fortschritt aber durch die mangelnde Bildung der Arbeiterklasse verzögert würde.

Feminismus

Bax war erklärter Antifeminist. Sein Buch "The Fraud of Feminism" (deutsch: "Der Schwindel des Feminismus") kann als erstes maskulistisches Werk angesehen werden.

Werke

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ernest Belfort Bax (1. Januar 2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.