Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 125 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

FLTI

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Abkürzung FLTI steht für Frauen, Lesben, Trans(gender) und Inter(sexuell) und ist Bestandteil des Genderwahn-Wanderzirkus.

Verwendungsbeispiele

Zitat: «Die Frauen-Lesben-Trans*-Inter-Kneipe ist ein Ort zum Treffen, Kontakte knüpfen, einfach Rumhängen, Austauschen, Kickern, Vernetzen, Diskutieren, Aktionen planen, Spielen, lecker vegan Essen... Heute Abend sind ausschließlich Frauen, Lesben, Trans* und Intersex eingeladen.

Die Kneipe hat ein queer-feministisches Selbstverständnis. Das bedeutet für uns, einen Schutzraum frei von männlicher Dominanz und Mackertum, jenseits von (Hetero-)Sexismus und dem Zwang zur Zwei­geschlecht­lich­keit zu schaffen. Andere Diskriminierungs- und Herrschafts­formen sollen hier auch keinen Platz haben. Wir wünschen uns einen respekt- und rücksichts­vollen Umgang.» [1]

Zitat: «Da bei so einem Queer-Workshop das Thema FLTI*-Räume zum Pflicht­programm gehört, wird nun über die Notwendigkeit der "zu schützenden Freiräume" schwadroniert, die als Rückzugsort vor den abermals dämonisierten "Cis-Männern" fungieren. Das sektiererische, geistige Abschotten findet seine traurige Umsetzung in "separatistischen und "empowernden Räumen". Dort ist und bleibt man unter sich. Ein Raum also von "reinste[r] Akzeptanz", der die Indoktrinierung noch beschleunigt und die vermeintlich Diskriminierten in ihrer Ich-Schwäche noch bestärkt.» [2]

Einzelnachweise

  1. Was ist die FLTI-Kneipe?, FemRef Bielefeld am 21. November 2014
  2. Ein Satz mit X - das war wohl nix!, Bonjour Tristesse am 30. März 2015

Querverweise