Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 12. Jubiläum war vor 41 Tagen.
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Hosting-Kosten sind für das Jahr 2021 gesichert. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
6,7 %
666,74 € für 34 neue Artikel (19,61 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. MJ-12.jpg

12. Jubiläum

Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Flagellation

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen

Flagellation ist ein literarischer Begriff für das Schlagen und Geschlagen werden. Wissenschaftlich wird der Umstand manchmal als Flagellomanie bezeichnet.[1][2] Bei der Flagellation erlebt der Geschlagene bei entsprechender Neigung eine Mischung aus Lust- und Schmerz­gefühlen, die durch den Reiz an der Unterwerfung noch verstärkt werden. Der Schlagende hat in den weitaus meisten Fällen weniger Nutzen und daher weniger Lust an der Prozedur. Allerdings wirkt sie auf Zuschauer fast immer sehr erotisierend. Heute wird der Begriff ersetzt durch "Schmerzlust", BDSM oder Sadomasochismus. All diese Begriffe treffen das Wort "Flagellation" aber nicht völlig, das für "Schlagen und Geschlagen werden" steht.[3]

BDSM und Psychoanalyse

Die Herren, die sich schlagen ließen, wurden im 19. Jahrhundert in Europa zwar als Abweichler belächelt, aber nicht deswegen verurteilt. Jedenfalls, solange sie ihre Neigungen verborgen hielten, sich also entweder von der Ehefrau, von anderen Verwandten oder von Bediensteten schlagen ließen oder eben in ein Flagellations­bordell[ext] gingen. Erst mit dem Aufkommen der "psychologischen" wie auch der "medizinischen" Betrachtungsweise, die mit Krafft-Ebing[wp] begann, bekam diese Neigung den Namen "Sado-Masochismus", der als krankhafte Abweichung von der Normalität bewertet wurde.

Zwar konnte die Psychoanalyse[wp] niemals beweisen, dass für die Entstehung des so genannten "Sado-Masochismus" tatsächlich früh­kindliche Ereignisse verantwortlich waren. Das hinderte die Therapeuten aber nicht daran, an der vorgeblichen Krankheit herum­zu­doktern.

Umdenken beim Niedergang der Psychoanalyse

Erst beim Niedergang der Psychoanalyse Ende des 20. Jahrhunderts konnten die Flagellanten die Definitionsmacht über die Bezeichnung ihres Verhaltens zurück­gewinnen, das sie daraufhin BDSM nannten. Andere Gruppen so genannter "Pervs" ("Perverser") stießen zu ihnen, und so bildete sich die BDSM-Community. Heute wird BDSM im Allgemeinen als Bestandteil des Lebensstils angesehen.[4]

Flagellation und Frauenemanzipation

Die Frauenemanzipation schafft neue Bedürfnisse. Seit Frauen mächtiger geworden sind, wird ein deutlicher Anstieg an weiblichen Flagellanten festgestellt, sodass in der Szenerie inzwischen nicht nur ein Defizit an dominanten Frauen, sondern auch an dominanten Männern besteht - die Spieler der Unter­würfigen sind so eindeutig in der Überzahl, dass die modernen Flagellations­bordelle noch lange auf zahlende Kundschaft hoffen können.[4]

Einzelnachweise

  1. "Flagellomanie, historische Fachbezeichnung für Flagellantismus." - Meyers Lexikon online: Flagellomanie
  2. Die Manie ("die Sucht"), sich schlagen, peitschen oder geißeln zu lassen oder andere entsprechend zu behandeln. Der Begriff wird selten gebraucht, meist spricht man vom "Flagellantismus". Heute ist der Begriff so gut wie verschwunden, das all diese Praktiken in den neuen Begriff BDSM mündeten. Auch die Begriffe "Sadismus", "Masochismus" und "Sadomasochismus" werden in diesem Zusammenhang in neuer Zeit gebraucht, treffen aber eigentlich nicht ganz den Begriff, der bedeutet: Lustvoll schlagen und geschlagen werden. - Lechzen-Lexikon: Flagellomanie
  3. Lechzen-Lexikon: Flagellation
  4. 4,0 4,1 Lechzen-Lexikon: BDSM und Psychoanalyse

Querverweise