Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung.
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 21. Januar 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.svg Am 1. Februar 2022 findet der internationale "World Hijab Day" statt. Logo World Hijab Day.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2022 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Spenden Sie für das Hosting im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
29,8 %
357,67 € für 0 neue Artikel (Division durch Null Euro/Artikel) Spendenziel: 1.200 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Frauen und Kinder

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Frau » Frauen und Kinder
Hauptseite » Kinder » Frauen und Kinder

"Darunter Frauen und Kinder" ist üblicher Bestandteil in Katastrophenmeldungen.

Männer sind stets nur Dispositionsmasse. In Kriegen werden sie verheizt, aber in die Katastrophenmeldungen gelangen immer nur "Frauen und Kinder". Dort, wo das Lebensrisiko besonders hoch ist, wie z. B. in Tschernobyl oder Fukushima (aber auch in weniger dramatischen Berufen wie dem Straßenbau), wird männlicher Einsatz zwar als notwendig für die Überlebensfähigkeit ganzer Staaten betrachtet, aber so gut wie nie als männlich-altruistische Aufopferung verstanden, geschweige denn als außergewöhnliche Leistung respektiert. Es interessiert einfach niemanden, wieviele Männer verschlissen werden, Hauptsache, die Föns funktionieren weiterhin.

Dieselbe Geisteshaltung treibt auch die Familienwünsche der meisten Frauen an. Männer haben zu funktionieren, sie haben zu finanzieren und das möglichst lebenslang. Schließlich sind Männer nach Meinung der meisten Frauen so strunzdumm, dass man sie einfach mal ab und zu zum - natürlich femininen - Glück zwingen muss ("habe absichtlich die Pille vergessen"). Dass Frauen sich einmal Gedanken machen, ob Männer sich in der ihren zugedachten Rolle glücklich fühlen, ist eher die seltene Ausnahme. Berichte wie beispielsweise der von Monika Ebeling über die Situation männlicher Leiharbeiter sind daher echte Kostbarkeiten, insbesondere weil er auch die Arroganz weiblicher Vorgesetzter thematisiert.[1]

Einzelnachweise

  1. Stadtmensch: Heiraten ist out!, Stadtmensch-Chronicles am 18. September 2013

Querverweise