Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
79,4 %
952,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 17. Oktober 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 26. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Frauenfeindlicher Feminismus

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Frau » Feminismus » Frauenfeindlicher Feminismus

Der Feminismus ist frauenfeindlich und antiemanzipatorisch.

Ungenügende Therapieangebote für weibliche Täter

Gewalttätige Frauen, die von sich aus ihre Gewalttätigkeit beenden möchten, finden nur schwer Unterstützung und professionelle Beratung. "Konzepte für die Arbeit mit Täterinnen häuslicher Gewalt und für Trainingskurse für gewalttätige Frauen sind selbst Professionellen, die zu häuslicher Beziehungsgewalt arbeiteten, weitgehend unbekannt," schreiben die Autoren des Buchs „Gewalt gegen Männer“ (Verlag Barbara Budrich, 2007, S. 176). Ausgerechnet feministisch inspiriertes Handeln bei der Bekämpfung häuslicher Gewalt sorgt somit für eine nicht unerhebliche Benachteiligung von Frauen.[1]

Bevormundung der Frauen

Feministinnen verstehen sich in der Regel als Vertreterinnen der Frau. Das wird schon an Bezeichnungen wie "Frauenbewegung" oder den Namen von feministischen Organisationen, wie NOW (National Organisation for Women) deutlich, als ob alle Frauen der Welt dieselben Interessen hätten. Es gibt aber einen sehr großen Anteil bei den Frauen, die sich mit den Ideen des Feminismus nicht identifizieren. Feministinnen wollen das Leben von Frauen "verbessern", die dies aber gar nicht wünschen. Neben Männern sollen auch Frauen umerzogen werden.

Flirtgelegenheiten durch Verbote erschwert

In einem zweiteiligen Essay zum Thema "Sexuelle Belästigung" auf Psychology Today erklärt der Evolutions­psychologe Satoshi Kanazawa[wp] mit Bezug auf den Rechts­wissenschaftler Kingsley Browne[ext], dass Männer so mit Frauen umgehen, weil sie nicht sexistisch sind. Kanazawa spricht von zwei Formen der "sexuellen Belästigung": Die unerwünschte Anmache und eine "feindselige Umgebung" aufgrund eines mit sexuellen Anspielungen durchsetzten Arbeitsplatzes.[2]

Extremstfall: Vergewaltigung

Die bisexuelle französische Feministin Simone de Beauvoir begann in ihrer Zeit als Gymnasiallehrerin mehrere Beziehungen mit minderjährigen Mädchen, einige davon ihre Schülerinnen. 1943 wurde sie von der Mutter einer Nathalie Sorokine offen wegen Verführung Minderjähriger angeklagt und in Folge aus dem Schuldienst entlassen.[3]

Hauptartikel: Vergewaltigung

Einzelnachweise

  1. MANNdat: "Für gewalttätige Männer werden Trainingskurse angeboten"
  2. Psychology Today: Men sexually harass women because they are not sexist Part I, 19. April 2009, Part II, 26. April 2009
  3. Seymour-Jones, Carole (2008). A Dangerous Liaison. Arrow Books. ISBN 9780099481690.

Siehe auch