Am 3. August 2020 hat der bundesdeutsche Stalinismus einen Wissenschaftler für eine politisch nicht gewünschte wissenschaftliche Aussage bestraft.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 647,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Gay Pride

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Mensch » Buchstabenmensch » Gay Pride
Hauptseite » Lobbyismus » Homo-Lobby » Gay Pride
Regenbogenfahne, wie von Gay-Pride-Aktivisten verwendet
Statistisch korrigierte Regenbogenfahne
Praktiziertes Multikulti: "Wir bekennen uns zur Vielfalt!"

Gay Pride ist ein Begriff, der aus der Lesben- und Schwulenbewegung[wp] stammt, um den selbstbewussten bzw. selbstachtenden und damit stolzen Umgang mit der eigenen sexuellen Identität zu beschreiben. Stolz[wp] wird im Sinne eines "gegen andere an den Tag gelegten Selbstgefühls seines Wertes[wp]" verwendet, das heißt, im Bezug darauf, so zu sein, wie man ist (was Kritik an Teil­aspekten des Seins nicht ausschließt), sich nicht vor anderen verstecken oder sich für andere verstellen zu wollen und gegebenenfalls für seine Rechte einzutreten. Das Antonym ist in diesem Fall Scham im Sinne von Unwert und Schande[wp]. Es ist ein aus dem Englischen stammender Internationalismus.

Der Begriff Gay Pride wird auch als Kategorie oder Namenszusatz für jene Veranstaltungen verwendet, welche diese Selbstachtung politisch oder kulturell (regelmäßig) öffentlichkeits­wirksam ausdrücken.

Zitat: «Gay Pride ist ein Gefühl starker Selbstachtung, verbunden mit der öffentlichen Bestätigung der Homosexualität einer Person.»  - Canadian Oxford Dictionary, seit 2004[2]
Darüber kann man auch mal nachdenken. Von wegen Logik, Stringenz, Seriosität, Neutralität, Verzicht auf Rassismus, Diversität, Gleichstellung, gleiche Rechte für alle und so.[3]

Umfrage

Martin Dannecker[wp] befragte zwischen 1971 und 1974 Männer aller Altersklassen (d.h. das Ereignis fand ca. zwischen 1930 und 1970 statt), wie sie sich gefühlt haben, als sie sich zum ersten Mal sicher waren schwul zu sein (Inneres Coming-out). Dieselbe Frage wurde schwulen Jugendlichen zwischen 1998 und 2001 per Papier­frage­bogen und Internet gestellt. Mehrfach­nennungen waren jeweils möglich. Dabei zeigte sich, dass Gefühle von Angst und Sorge noch immer eine Rolle spielen, aber positive Gefühle heute eine größere Bedeutung haben. Im neuen Sample zeigte sich auch, dass wenn man positive und negative Antworten summierte, bei Teilnehmern über 20 Jahren die negativen Antworten überwogen und bei Teilnehmern bis 20 Jahre die positiven. Möglich wurde dies durch die Errungen­schaften der Lesben- und Schwulen­bewegung.[4]

Wie fühltest du dich, als du dir zum ersten Mal sicher warst, schwul zu sein?
Dannecker
(1971/74)
(%)
SLFM
(1998/2001)
(%)
fürchtete mich vor der Zukunft 34 43
war beunruhigt 45 38
war froh 11 26
war glücklich 17 26
war stolz 4 22
dachte, Sex mit Männern ist falsch 25 11
fühlte mich schuldig 16 8

Für jeden einzelnen bedeutet Gay Pride etwas ganz Spezifisches. Wie es gelebt wird, verändert sich auch im Laufe der Zeit und nach den Umgebungs­bedingungen. Beispielsweise werden manche vorher politisch uninteressierte Menschen erst durch erfahrene Diskriminierung politisch aktiv und treten aktiv für ihre Rechte ein.

Einzelnachweise

  1. Junge Freiheit: Karikatur der Woche 4/14
  2. "gay pride [noun] a sense of strong self-esteem associated with a person's public acknowledgement of their homosexuality."
    zitiert in: Adrian Brune: Gay terms added to dictionary in Canada, Washington Blade, 27. August 2004
  3. Hadmut Danisch: Wikipedia, Logik, Stringenz und so..., Ansichten eines Informatikers am 27. November 2016
  4. Niedersächsisches Ministeriums für Frauen, Arbeit und Soziales (Hrsg.): Pdf-icon-extern.svg Schwule Jugendliche: Ergebnisse zur Lebenssituation, sozialen und sexuellen Identität[ext], 2001, Untersuchung wurde durchgeführt von: Schwul-lesbische Forschungs­gruppe am Institut für Psychologie - Sozialpsychologie - der Ludwig-Maximilians-Universität München (SLFM) unter Federführung von Ulrich Biechele, Günter Reisbeck und Heiner Keupp

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gay Pride (19. Dezember 2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.