Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 125 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

gefühlt

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Achtung, dieser Artikel könnte satirische Bestandteile aufweisen!
Hauptseite » Gesellschaft » Diskurs » Gefühlt
Hauptseite » Sprache » Wörterbuch » Gefühlt

Gefühlt ist Beweisführung unter Verzicht auf Nachweise. Jeder kennt aus dem Wetterbericht die "gefühlte Temperatur". Ein starker Wind lässt sie kälter erscheinen, als sie tatsächlich ist. Die "gefühlte Temperatur" ist "somit keine objektive, sondern eine subjektive Angelegenheit. Solche Sachverhalte entziehen sich der Nachprüfbarkeit und dürfen deshalb unwidersprochen behauptet werden. In den Talkshows der Nation ist deshalb so häufig von "gefühlten" Umständen die Rede. Reichen die amtlichen Zahlen für den Nachschub sozialer Kälte nicht aus, dann wird daraus die "gefühlte soziale Kälte". Auch die "gefühlte Bedrohung" durch Kriminalität oder Chemikalien ersetzt das lästige Studieren von Statistiken oder empirischen Daten; die "gefühlte Diskriminierung" kommt ebenfalls ganz ohne Beweis aus. Wenn die jeweilige Gesetzeslage keinen Schuldspruch zulässt, dann tritt das "gefühlte Unrecht" an die Stelle kleinlicher Paragraphen - und reicht zumindest in den Boulevard­blättern für die glasklare Verurteilung des Bösewichts. 2005 wurde der "gefühlte eindeutige Wille des Volkes" zu Neuwahlen von allen Parteien verspürt. Wozu also eine Verfassung mit Paragraphen und Artikeln? Eine "gefühlte Verfassung" wäre viel praktischer. Überhaupt: Warum noch wählen, wenn im Volk doch ein "gefühlter eindeutiger Wille" vorhanden ist? Das Ganze ergibt dann ein "gefühltes Parlament".[1]


Zitat: «Wenn schon ein bloßes Gefühl wie Hass strafbar sein soll, ist das #nichtegal, sondern gefährlich f. unsere freiheitl. Demokratie #kopfschüttel»  - Prof. Dr. Diringer[2]

Einzelnachweise

  1. Josef Joffe, Dirk Maxeiner, Michael Miersch, Henryk M. Broder: Schöner Denken. Wie man politisch unkorrekt ist., Piper Verlag 2008, ISBN 3-492-2536-4; max, S. 64-65
  2. Twitter: @Arnd_Diringer - 21. Sep. 2016 - 01:43