Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
79,4 %
952,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 17. Oktober 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Gleichwertigkeit der Frau

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Frau » Frauenbevorzugung » Gleichwertigkeit der Frau
Hauptseite » Ideologie » Equality » Gleichwertigkeit der Frau
Gleichheit / Equality
Siehe auch

Die Gleichwertigkeit der Frau ist nur eine staatsrechtliche Arbeitshypothese, die bislang weder untermauert, geschweige denn bewiesen wurde.

Im Gegenteil. Die weibliche Minderleistung wird jeden Tag aufs Neue und für jeden Mann gut sichtbar belegt.[1]

Historisch ist die weibliche Minderleistung ja sowieso offensichtlich, und das obwohl Frauen schon immer das privilegierte Geschlecht waren.[2]

Legenden der Neuzeit

Die angebliche Gleichwertigkeit der Frau ist eines der größten Woozles[wp][3] der Neuzeit. In der feministischen Politik werden Aussagen wiederholt, die schon tausendfach zuvor geäußert wurden, in der feministischen Theorie werden Behauptungen immer wieder zitiert, die nirgends richtig hergeleitet oder belastbar belegt werden (vgl. Hadmut Danisch: Frauenquote und Zitierkartell). So entstehen die urbanen Legenden[wp] vom Patriarchat, von gläsernen Decken, Frauen­benachteiligung und Frauen­unter­drückung.

In der Diskussion über die Gleichwertigkeit von Männern und Frauen dominieren zwei Legenden:

  • Die Legende, dass Männer und Frauen gleichwertig sind. Wer diese Legende glaubt, hat keine Argumente gegen Frauenquoten und muss auch die zweite Legende glauben:
  • Die Legende, dass Frauen schon immer unterdrückt waren. Diese Legende dient dazu, die erste Legende plausibel zu begründen und damit zu kaschieren.[1]

Doppelte Standards

Bei näherer Betrachtung fällt auf, dass nicht nur die Gleich­wertigkeit der Frau eine moderne Legende ist, sondern auch die Begriffe Equality/Gleichheit anders verwendet werden, als ihr ursprünglicher Wortsinn es nahelegt. Durch doppelte Standards wird in die Bedeutung "gleich" eine Asymmetrie eingefügt.

Der Tatbestand geschlechts­spezifischer Differenzen der Lebenserwartung spielt auch beim Gender Equality Index des Human Development Report der Vereinten Nationen[wp] eine Rolle. Gleichheit zwischen den Geschlechtern gilt dort für die Lebenserwartung dann als gegeben, wenn die weibliche Lebens­erwartung fünf Jahre höher liegt als die der Männer. Dies wird anscheinend als eine Art natürliche Konstante gesehen, die es den Konstrukteuren des Index erlaubt, Länder, in denen die Lebens­erwartung der Frauen nur zum Beispiel vier Jahre höher ist als die der Männer, als diskriminierend gegen Frauen zu werten. Der Gedanke, dass ganz andere Faktoren wie etwa der Lebensstil die Lebens­erwartung von Männern und Frauen prägen, spielt hier offenbar keine Rolle, und es wird bestimmt, die Gleichheit zwischen den Geschlechtern verlange, dass Frauen fünf Jahre länger leben.[4]

Aufgrund der doppelten Standards und der feministischen Sprachverschwurbelung ist Gleichstellungspolitik immer als Frauenbevorzugung zu verstehen. Der zweite Satz im Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes ("Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.") hat de facto die Besserstellung der Frau zur Staatsaufgabe erhoben.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Frauen sind minderwertig, und Männer wissen das auch -ODER- Marie Curie, die berühmteste Quotenfrau der Welt, Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen. am 15. Mai 2013
  2. Sind Frauen wertlos in Kultur und Zivilisation? -ODER- Sind Männer besser als Frauen?, Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen. am 29. Juli 2011
  3. Der Woozle-Effekt beschreibt ein verbreitetes Verzerrungs­muster in den Sozial­wissen­schaften und ist auch als "evidence by citation" bekannt. Der entstehende Bestätigungs­fehler (confirmation bias) entspringt der Neigung, Informationen so auszuwählen, zu suchen und zu interpretieren, dass diese die eigenen Erwartungen erfüllen. Unbewusst ausgeblendet werden dabei Informationen, die eigene Erwartungen widerlegen (disconfirming evidence). Die betreffende Person unterliegt dann einer Selbsttäuschung oder einem Selbstbetrug. Die erste Theorie zu dieser kognitiven Verzerrung stammt von Peter Wason[wp] (Reasoning about a rule. In: Quarterly Journal of Experimental Psychology, Jg. 20 (1968), S. 273-281)
  4. Jens Alber: Geschlechterdebatte: Doppelstandards der Gleichstellung, FAZ am 25. März 2011

Querverweise

Dieser Artikel basiert basiert auf einem Auszug aus auf dem Artikel Gibt es eigentlich einen Beweis für die Gleichwertigkeit der Frau? -ODER- Der doppelte Aluhut der Gleichwertigkeitsromantiker von Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen., 12. Oktober 2013.