Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 4. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Heike Stach

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Heike Stach

Heike Stach
Heike Stach.jpg
Beruf Informatiker

Dr. Heike Stach ist eine deutsche Informatikerin. Sie studierte Informatik an der Technischen Universität Berlin und Qualitative Sozialforschung an der Freien Universität Berlin. Sie war in Berlin wissenschaftliche Mitarbeiterin im inter­disziplinären Forschungs­projekt "Sozial­geschichte der Informatik" und ist derzeit als IT-Consultant tätig.[1]


Zitat: «Arbeitsgruppenleiterin Dienstekonsolidierung

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Dr. Heike Stach verantwortet als Arbeitsgruppenleiterin das Programm Dienste­konsolidierung, in dessen Rahmen aktuell 41 gemeinsame IT-Projekte für die Bundesverwaltung durchgeführt werden. Sie studierte Informatik und Qualitative Sozialforschung. Nach ihrer Promotion zum Dr. Ing. arbeitete sie zunächst in einem inter­disziplinären Forschungs­projekt, danach mehrere Jahre als Beraterin und Projekt­leiterin von Integrations­projekten in der Wirtschaft. 2002 wechselte sie ins Bundes­ministerium des Innern, für Bau und Heimat[wp] (BMI). Von 2010 bis 2015 verantwortete sie als feder­führende Referats­leiterin die Konzeption, Initialisierung und Umsetzung der IT-Konsolidierung im Geschäfts­bereich des BMI. Anschließend war sie für die Konzeption und Abstimmung der Konsolidierung der IT des Bundes zuständig.»[2]

Veröffentlichungen

  • Mit Bürgerportalen für einfach sichere, vertrauliche und verbindliche elektronische Kommunikation. Datenschutz und Datensicherheit 32(3): 184-188 (2008)
  • Zwischen Organismus und Notation. Zur kulturellen Konstruktion des Computer-Programms., Deutscher Universitäts-Verlag, 2001, ISBN 3-8244-4433-X
  • Programmierung und Programmiersprachen. Wissenschafts- und Technikentwicklung als kultureller Prozeß, Promotionsthema, Technische Universität Berlin, 1999
  • 2000 Jahre Künstliche Intelligenz?, KI 9(4): 47-51 (1995)

Über Heike Stach

Zitat: «Und wie ich am Donnerstag in der Bibliothek vor diesem Microfiche[wp]-Lesegerät sitze und diese Dissertation von Heike Stach lese, und mich diese Dissertation auf jeder Seite anbrüllt, daß sie so meilenweit weg von jeder der Informatik eigenen Denk- und Sprech­weise ist, wo jemand versucht, Vorgänge der Informatik staunend mit Begriffen aus der Soziologie zu erklären, Programmier­sprachen beschreibt, als hätte er bisher kaum so etwas gesehen, einzelne Zeilen aus FORTRAN[wp] hinschreibt, damit man mal sieht, wie das so aussieht, anstatt mal die Sprach­konstrukte und deren Mächtigkeit oder die Unterschiede im zugrunde­gelegten Maschinen­modell aufzuzeigen, da hatte ich so den Eindruck, die Frau schreibt über Informatik wie der Blinde von der Farbe.» - Hadmut Danisch[3]

Zu De-Mail[wp]:

Zitat: «Zentral verantwortlich - Quotenweibchen und Förderfrau Heike Stach.» - Hadmut Danisch[4]

Einzelnachweise

  1. Springer-Verlag: Heike Stach
  2. Dr. Heike Stach (BMI), 8. Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2020 - Die Leitveranstaltung des Public Sectors für Digitalen Wandel, Berlin am 15.-17. Juni 2020 (Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat)
  3. Hadmut Danisch: Frauen in den technischen Wissenschaften, Forschungsmafia am 16. Mai 2009
  4. Hadmut Danisch: Telekom beerdigt De-Mail, Ansichten eines Informatikers am 12. März 2021

Netzverweise