Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 135 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Hodenfallschirm

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » BDSM » Bondage » Sexspielzeug » Hodenfallschirm
Hauptseite » BDSM » Folter » Penisfolter » Hodenfallschirm
Hodenfallschirm

Hodenfallschirm, verschiedene Erklärungen, teilweise redundant:

Der Hodenfallschirm (auch Hodenparachute) ist ein kleiner Kragen, in der Regel aus Leder[?], der um den Hodensack[wp] gelegt wird und an den Gewichte gehängt werden können. Er ist konisch geformt, in der Regel in Form eines aufknöpfbaren Trichters, und mit drei oder vier kurzen Ketten[wp] versehen, an denen Gewichte befestigt werden können.

Als Teil der Penis- und Hodenfolter in einer BDSM-Beziehung bewirkt der Fallschirm einen konstanten Zug und einen Quetschungs­effekt auf die Hoden. Moderate Gewichte von 3-5 kg können insbesondere während der Fesselung angehängt werden, wobei gelegentlich auch viel schwerere Gewichte verwendet werden. Kleinere Gewichte können verwendet werden, wenn der Mann sich frei bewegen kann; die schwingende Wirkung des Gewichts kann plötzliche Bewegungen einschränken und dem dominanten Partner einen visuellen Reiz geben.[1]



Ein Hodenparachute ist eine kegelförmige Manschette, die um den Hodensack[wp] gelegt wird. Man bezeichnet die Manschette wegen ihrer Ähnlichkeit mit einem Fallschirm als Parachute (engl. Fallschirm). Die Manschette wird häufig aus Leder[?], aber auch aus oder mit Latex, Gummi oder Lack[wp] hergestellt. Oft sind außen Ziernieten oder auf der Innenseite kleine Stahlstifte befestigt, die für den Träger einen zusätzlichen sensorischen Reiz ausmachen sollen. An den Seiten der Manschette sind meistens Ketten[wp] mit einem Ring oder Haken befestigt. An diesem Ring können Gewichte angehängt werden, womit der Druck bzw. Zug auf den Hodensack reguliert wird.

Die Manschette balanciert das angehängte Gewicht aus, und der Zug wird auf den gesamten Hodensack verteilt. Dadurch können einige Risiken, die beim Abbinden des Hodens unter dem Zug eines Gewichts entstehen, minimiert werden. Trotzdem ist Vorsicht und Sachkenntnis bei der Anwendung notwendig. Der Gebrauch kann zu bleibenden gesundheitlichen Schäden führen, zum Beispiel:

  • Impotenz[wp]
  • Gefühllosigkeit in den Hoden
  • Verletzungen der Hoden - insbesondere bei Abriss sind auch lebens­gefährliche innere Verletzungen oder Schock möglich[2]


Ein Hodenfallschirm (engl. parachute) ist ein Spielzeug für die Genitalfolter, bei dem ein aufknöpfbarer Trichter aus Leder um die Hoden gewickelt und dann mit Gewichten beschwert wird. Der Hodensack wird dadurch nach unten gezogen. Die Innenseite des Trichters kann mit kleinen Nägeln bewehrt sein.[3]



Der Hodenfallschirm ist ein Folterspielzeug für die Hoden. Ein Stück Leder, das zusammen­gesetzt die Form eines Kegels besitzt, der oben abgeschnitten ist.

An der Unterseite des Kegels sind mehrere Ketten (s. Eintr.: Fesselmaterial[pt]) angebracht, die weiter unten zusammen­gefügt sind, z. B. an einem Ring. Dieser Ring kann durch Gewichte beschwert werden, die so den oben im abgeschnittenen Teil umfassten Hoden, ggf. auch Penis, nach unten ziehen. Der Hoden­fall­schirm wird meist mit Druck­knöpfen verschlossen.

Der Druck, den Hodenfallschirme ausüben, kann durch die Kraft, die an den Ketten zieht, gesteuert werden. Von leichtem, erregendem Zug bis hin zu heftigen Schmerzen ist alles möglich.

Eine Variante des Hodenfallschirms ist innen mit Nagel­spitzen besetzt, was ihn viel schmerzhafter macht.

Wie bei vielen an den Hoden befestigten Gegen­ständen ohne zusätzliche Sicherheits­maßnahme besteht die Gefahr, die Samen­leiter zu zerren, wenn der Zug am Hoden­fall­schirm zu heftig und ruckartig auftritt.[4]

Zitat: «Der Hodenfallschirm ist eine kegelförmige Manschette aus Gummi, Lack, Latex oder Leder, die um den Hodensack gelegt wird. Außen hat die Manschette Ringe, an die Gewichte gehängt werden können. Es gibt auch Hodenfall­schirme mit Stahl­stiften auf der Innenseite (Spikes), die den sensorischen Reiz steigern.» [5]

Einzelnachweise

  1. Englische Wikipedia: Cock and ball torture - Section "Parachute" (Übersetzung WikiMANNia)
  2. Wikipedia: Hodenparachute, Version am 30. April 2010
  3. SMiki: Hodenfallschirm, Stand: 23. Januar 2006
  4. Papiertiger: Hodenfallschirm, Stand: 1. Dezember 2003
  5. Miss Marcela: BDSM-Glossar

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hodenfallschirm (23. Januar 2006) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hodenfallschirm von Datenschlag, Stand: 1. Dezember 2003.