Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

IDPOL

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Die Artikel Identitätspolitik und IDPOL überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Mus Lim (Diskussion) 23:08, 20. Nov. 2018 (CET)
Hauptseite » Abkürzung » IDPOL

IDPOL (englisch: Identity Politics und zufälligerweise auch Ideological Policing) ist im wesentlichen der Aufbau verschiedener Identitäten, also lesbischer Feminismus, schwarzer Feminismus und so weiter bis jede Feministin ihre eigene kleine Nische hat, die sie gegen andere verteidigen muss und für die die den Sonderstatus als unterdrückte Minderheit rechtfertigen muss.

Die Strategie hinter IDPOL ist die Forderung, die Interessen und Meinungen von Mitgliedern einer unterdrückten Gruppe besonders zu berücksichtigen. Zudem soll angenommen werden, dass diese Mitglieder der unterdrückten Gruppe über Spezialwissen verfügen und besonders moralisch sind, zumindest wenn es Bezüge zu ihren Status als Unterdrückte gibt.

Diese Strategie führe dazu, dass es Feindseligkeiten unter diesen Gruppen gibt, weil jede fordert, dass ihre Interessen berücksichtigt werden müssen und wichtiger sind, was dann auch zu weniger Sympathie gegenüber allen, die außerhalb der Gruppe stehen führt.[1]

Deutsche Übersetzung
Warum entsteht ein solcher Schaden? Erstens sind die Merkmale, die die Grundlage der Mitgliedschaft in unterdrückten Identitäts­gruppen bilden, im Großen und Ganzen unveränderlich. Man kann sich einer trans­sexuellen Operation unterziehen, sich die Haare färben oder glätten oder seinen Akzent verlieren und sich angleichen; aber in der Regel kann man die Zugehörigkeit zu den fraglichen Gruppen nicht ändern. Im Gegensatz dazu ist die Klasse - vor allem in Amerika, wo die soziale Position mehr von Einkommen und Bildung als von Geburt und kulturellem Erbe abhängt - viel veränderlicher. (...)

IDPOL verlangt darüber hinaus, dass man sich aktiv mit dem schlimmsten Schaden identifiziert, der der eigenen Gruppe zugefügt wurde. Als Frau muss ich also Solidarität mit den Frauen in anderen Kulturen empfinden - so wie die feministische Philosophin Mary Daly bei ihren öffentlichen Auftritten regelmäßig verkündet, dass sie den Schmerz ihrer afrikanischen Schwestern spürt, die sich Klitoridektomien unterziehen müssen. Aber es überrascht nicht, dass Dalys Solidaritäts­bekundungen für viele Menschen hohl klingen, und sie sind besonders für schwarze Frauen anstößig, die in ihr eine "Aneignung" von Unterdrückung sehen, die ihnen "gehört". Innerhalb der Frauenforschung werden Frauen unter Druck gesetzt, nicht Dinge zu sagen wie: "Ich weiß, dass viele Frauen davon abgehalten werden, ein Studium zu absolvieren, aber ich habe immer viel Ermutigung von meinen männlichen Professoren bekommen." Infolgedessen lernen Frauen, Erfahrungen, die nicht dem anerkannten Modell der Unterdrückung entsprechen, entweder zu verleugnen oder sich dafür schuldig zu fühlen. Es wird angenommen, dass die Unfähigkeit, persönliche Erfahrungen von Geschlechter­unterdrückung zu bezeugen, Zweifel an der Authentizität des eigenen Engagements für den Feminismus aufkommen lässt. Individuen müssen sich nicht nur mit einer bestimmten unterdrückten Gruppe identifizieren, sondern auch, soweit möglich, existenziell an den Leiden und Ungerechtigkeiten dieser Gruppe teilhaben. Die Folge dieses Drucks ist, dass die Gruppen­mitglieder ständig anschaulichen Berichten über Vorfälle von extremem Sexismus ausgesetzt sind. Frauen, die brutalisiert wurden, finden es zweifellos erfreulich, zu erfahren, dass auch andere gelitten haben - das ist der Trost der post­operativen Station. Aber Frauen, die sich nicht durch Sexismus verkrüppelt fühlen, müssen "lernen", dass sie in der Tat Opfer dieses kulturellen Vergehens waren - und sind. Von denjenigen, deren Erfahrungen weniger negativ waren, wird erwartet, dass sie ihre Erinnerungen nach verdrängten Traumata durchsuchen. Können sie diese nicht ausfindig machen, sollen sie zumindest ein verständnis­volles Schweigen bewahren. Und bis sie mit den erforderlichen Leiden aufwarten können, sollten sie besser ihren Anspruch auf den Status in der Identitäts­gruppe stumm stellen.

Englisches Original
Why does such harm occur? First, the characteristics forming the basis of membership in oppressed identity groups are, by and large, immutable. One might seek transsexual surgery, dye or straighten one's hair, or lose one's accent and assimilate; but, as a rule, one cannot change membership in the groups under discussion. Class, by contrast - especially in America, where one's social position depends more on income and education than on birth and cultural heritage - is much more labile. (...)

IDPOL, moreover, demands that one actively identify with the worst damage that has been inflicted on one's group. As a woman, therefore, I must feel solidarity with females in other cultures - as when the feminist philosopher Mary Daly routinely proclaims in her public appearances that she feels the pain of her African sisters who are undergoing clitoridectomies. But, not surprisingly, Daly's expressions of solidarity sound hollow to many people, and they are particularly objectionable to black women, who see her as "appropriating" oppression that "belongs" to them. Within Women's Studies, women are pressured not to say things like, "I know many women are discouraged from going on to graduate school, but I always got a lot of encouragement from my male professors." As a result, women learn either to deny, or to feel guilty about, experiences that do not conform to the approved model of oppression. It is assumed that an inability to testify to personal experiences of gender oppression casts doubt on the authenticity of one's commitment to feminism. Individuals must not only identify with a particular oppressed group but also, as far as possible, existentially participate in the sufferings and injustices of that group. The result of this pressure is that group members are constantly exposed to vivid accounts of incidents of extreme sexism. Women who have been brutalized undoubtedly find it gratifying to learn that others, too, have suffered - this is the consolation of the postsurgical ward. But women who do not feel crippled by sexism must "learn" that in fact they were - and are - victims of this cultural offense. Those whose experiences have been less negative are expected to search their memories for suppressed traumas. If they cannot locate these, they should, at the very least, maintain a sympathetic silence. And until they can come up with the requisite sufferings, they had better mute their claim to status in the identity group.  - Daphne Patai und Noretta Koertge[wp] [2]

Zitat: «Während ich etwas mehr über Spieltheorie[wp] lese fällt mir auf, dass die Abwärtsspirale, die ich unter IDPOL beschrieben habe, im Endeffekt ebenfalls ein klassisches Spiel ist, nämlich ein Prisoner's Dilemma[wp] in Gestalt eines Race to the bottom[wp]. [...]

Im Privilegienfeminismus geht es darum, sich mit dem Opferstatus weitestgehend zu identifizieren und immer weitere Privilegien der anderen Gruppe zu entdecken. Da derjenige das Spiel gewinnt, der immer weitere Privilegien aufdeckt und Benachteiligungen ausmacht, wird sich beständig unterboten, bis schließlich die normalsten Punkte - sich küssenden Heterosexuelle oder Babys - Privilegien und damit auch gleichzeitig Benachteiligungen sind.» - Christian Schmidt[3]

Einzelnachweise

  1. Christian Schmidt: Wie die Privilegientheorie den Feministinnen schadet, Alles Evolution am 11. Juli 2012
  2. Daphne Patai und Noretta Koertge[wp]: Professing Feminism - Cautionary Tales from the Strange World of Women's Studies, Basic Books 1994, ISBN 0-465-09827-4
  3. Christian Schmidt: IDPOL und Privilegientheorien als Prisoners Dilemma, Alles Evolution am 2. Mai 2013

Querverweise