Information icon.svg Am 28. Dezember 2022 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 4. Dezember 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

IKEA-Presseberichte

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Wirtschaft » Meinungswirtschaft » Journalismus » IKEA-Presseberichte
Zitat: «Presseartikel sind wie Bratpfannen von IKEA.»

Die politisch korrekte und die politische inkorrekte Sichtweise auf denselben Sachverhalt.

Eigentlich will man ja keine einheitlichen Presseberichte, in denen alle dasselbe schreiben, und eigentlich wünscht man sich da auch eine gewisse Divergenz, eine gewisse Diversität, was die Meldungen angeht, weil einem eine gewisse Streuung immer zumindest das subjektive Gefühl gibt, irgendwo in der Mitte dazwischen den richtigen Bericht, die richtige Meinung zu finden.

Presseartikel sind letztlich wie IKEA-Bratpfannen.

Verkaufsmethoden von IKEA

In irgendeiner Fernsehsendung über Verkaufs­methoden im Allgemeinen und die von IKEA im Besonderen hieß es, dass man bei IKEA stets Bratpfannen in drei Preis­kategorien findet.

  • Eine spottbillige, die auch billig aussieht und wirkt.
  • Eine ziemlich teure, die auch edel und vornehm, nach Profi aussieht.
  • Und so eine mittlere Bürgernormalpfanne im Preis so zwischendrin.

Und der normale Käufer wird, ohne lang zu überlegen, die mittlere Pfanne kaufen, weil ihm die beiden anderen Pfannen den Vergleichs­rahmen vorgaukeln und man sich dann immer irgendwie ausgewogen fühlt, nicht zu schlecht, nicht zu teuer. Die macht einen ordentlichen Eindruck, weil sie besser als die billige aussieht, und ist deutlich günstiger als das Edel­bratzeug. Die billige und die teuere Pfanne sind also nur dazu da, damit die große Masse der Kunden die mittlere Pfanne kauft und sich dabei gut fühlt, ohne noch groß zu überlegen, ob das das eigentlich günstig ist oder man sie woanders nicht besser, günstiger bekäme.

Hätten wir noch eine gewisse Streuung in der Presse, würde das da genauso funktionieren. Man würde alles, was zu dröge oder zu krawallig ist, liegen lassen, und sich mit der Mitte gut fühlen. Man könnte sogar vermuten, dass das ZDF Böhmermann deshalb sendet, weil einem das heute journal irgendwie seriöser vorkommt, wenn der den Vergleichs­rahmen setzt.

Dem Leser nun geht aber die Divergenz bezüglich eines Vorganges in Linz zu weit, und so legt er mir zwei unterschiedliche Sichtweisen vor:

Passauer Neue Presse (deutsch)

Zitat: «Nur wird in unserer "Passauer Neuen Presse" ein wichtiges Detail vollkommen unerwähnt gelassen - wer die 200 "Randalierer" denn nun genau waren.

»

Der ist auch online zu finden.[1]

Der Wochenblick (Österreich)

Zitat: «Etwas, das der österreichische "Wochenblick" schon in die Überschrift packt.

Lückenpresse... Schon was dran. »

Ach, da fehlt sogar noch was, denn im Original-Artikel des Wochenblicks steht noch "Migranten-Horror für die Polizei" drüber.

Auch inhaltlich ist da mehr geboten:

Zitat: «Um die 200 Migranten, großteils afghanischer und syrischer Herkunft, randalierten an Halloween auf der Linzer Landstraße. Schon vorige Woche zeichneten Messer­stechereien und Vergewaltigungen in Wien ein schauderliches Bild importierter Gewalt. Sie sollen sich zuvor auf "TikTok" verabredet haben, Migranten-Unruhen nach einem Netflix-Filmvorbild nachzustellen. Danach lieferten sie sich eine brutale Schlacht mit der Polizei. Sachbeschädigungen und Verletzte waren die Folge. Die Polizei war massiv überfordert.

Film-Vorbild: Wenn Migranten dem Staat den Krieg erklären

Im Film "Athena"[wp] geht es laut Wikipedia-Beschreibung um muslimische Migranten, die einen französischen Vorort (Banlieue) zu einer Festung machen, von der aus sie die Polizei bekämpfen. Sie haben ihrer Ansicht eine Rechnung mit dem französischen Staat offen, weil einer ihrer kriminellen Angehörigen von der Polizei erschossen wurde. Medien­berichten zufolge identifizierten sich die etwa 200 (Ex-)Asylwerber mit dem im September erschienenen Netflix-Film und verabredeten sich auf "TikTok" dazu, ihn nachzustellen. Gestern Nacht folgten dann tatsächlich wilde Straßen­schlachten.

[...]

Straßenbahn-Verkehr musste aufgrund von "Lebensgefahr" eingestellt werden

Die Linzer Polizei war jedoch nicht das einzige Ziel der Migranten, anscheinend wollten sie auch die Infrastruktur erheblich beschädigen. Sie sollen die Oberleitungen der Straßenbahn gezielt mit den Böllern attackiert haben. Daraufhin ließ man die Strom­leitungen abschalten: "Kurz nach 23 Uhr wurden die Oberleitungen der Straßenbahn im Bereich der Landstraße durch die Linz Linien abgeschaltet, da diese von den eingesetzten Böllern derart beschädigt werden könnten, dass sie zu Boden fallen hätten können, was eine unmittelbare Lebensgefahr bedeutet hätte.”

Polizei ziemlich machtlos gegen die Migranten

Die Linzer Polizei war nun bereits zwei Stunden, trotz Heranziehung weiterer Unterstützung und insgesamt 170 eingesetzten Beamten, nicht in der Lage, die rund 200 Migranten - die in Medien­berichten als "Jugendliche" bezeichnet werden - unter Kontrolle zu bekommen. Offenbar verzweifelt erklärte man der "jugendlichen Party­gesellschaft" um 23.10 Uhr via Lautsprecher­durchsage, dass diese die Landstraße zu verlassen hätte.»[2]

Anscheinend ist das mit dem TikTok-Statement aber auch nur ein Gerücht und nicht belegt.

Welche Bratpfanne kauft man?

Welche Bratpfanne kauft Ihr also nun?

Einzelnachweise