Information icon.svg Am 28. Dezember 2022 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 4. Dezember 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Industriemigration

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Wirtschaft » Industrie » Industriemigration
Hauptseite » Migration » Industriemigration

Der Begriff Industriemigration (Kofferwort aus den Wörtern Industrie und Migration) bezeichnet die vollständige oder teilweise Verlagerung des Heimat­standortes eines Industrie­unternehmens bzw. -konzerns aus seinem Herkunftsland in ein bewusst und im Regelfall nach wirtschaftlichen Kriterien ausgewähltes Zielland.

Es geht das wilde und unbestätigte Gerücht, die BASF[wp] wolle von Deutschland nach China umziehen:

Zitat: «Riesen-Erfolg für #Habeck & Co: Deutscher #BASF-Konzern (110.000 Mitarbeiter und 88 Mrd. Umsatz) verlässt Europa und geht nach China![1]

#Sanktionen #Futschi» - Hartes Geld[2]

Aus dem Artikel von exxpress.at:

Zitat: «Es ist eine kurze Nachricht von Reuters, und dennoch könnte sie eine mit hoher Tragweite sein. BASF hat verlauten lassen, dass seine europäischen Standorte wegen einer dreifachen Belastung aus schleppendem Wachstum, hohen Energiekosten und Über­regulierung auf ein "dauerhaft" geringe Maß gesenkt werden muss. Geplant ist indes die Expansion nach China. "Diese heraus­fordernden Rahmen­bedingungen in Europa gefährden die internationale Wett­bewerbs­fähigkeit der europäischen Produzenten und zwingen uns, unsere Kosten­strukturen schnellstmöglich und auch dauerhaft anzupassen", sagte der Vorstands­vorsitzende des Chemie­konzerns, Martin Brudermüller, heute in einer Mitteilung.»[1]

Der zweite Satz darin ist sprachlich etwas verunglückt, aber die Aussage ist, dass es drei Ursachen hat:

  • schleppendes Wachstum
  • hohe Energiekosten
  • Überregulierung

und das ist die Handschrift von rot-grün. Das ist denen nicht nur "passiert", das sind sogar deren erklärte und gewollte Ziele. Das ist geliefert wie ausdrücklich bestellt. Die gewollte Deindustrialisierung. Der Kampf gegen das Wachstum.

Und bei der BASF wird es ja nicht bleiben. Andere haben ja dieselben Probleme.

Wenn die Chinesen nicht doof sind - und das sind sie ja nun wirklich nicht - setzen die sofort ein Empfangsprogramm für Industrie­migrationen auf. Flächen, Strom, Bauleistung, Logistik, billige Arbeiter, günstige Steuern, weitestgehende Freiheit von Regulierung.

Der Gedanke ist auch nicht abwegig, denn im Kleinen haben sie genau das mit Professoren schon getan. All denen, die aufgrund der Links­verschiebung der Universitäten die Universitäten verlassen mussten oder wollten, obwohl sie zur Elite gehören, die man raus­gegendert hat, hat man exzellente Angebote in China gemacht, und damit viele Spitzen­professoren abgeworben. Eigentlich nicht abgeworben, sondern auf der Straße aufgelesen, denn raus waren die in den USA ja schon.

Und es scheint - oder liegt zumindest nahe - dass die dasselbe nun mit der Industrie machen. Alles das, was die linke Ideologie hier raushaut, werden die dort aufsaugen.

Und es wird nicht lange dauern, bis wir alles das, was die BASF bisher hier in Deutschland produziert hat, dann aus China importieren müssen. Wie das schon so oft passiert ist.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Jetzt geht's los mit dem Industrie-Sterben: BASF will Europa den Rücken kehren, exxpress.at am 26. Oktober 2022
    Anreißer: Früher oder später musste es so kommen, und offenbar geht's jetzt los, das Industrie-Sterben in Europa. Der deutsche Chemiekonzern BASF möchte aufgrund der "dreifachen Belastung" Europa den Rücken kehren und nach China abwandern.
  2. Twitter: @Hartes_Geld - 26. Okt. 2022 - 15:47 Uhr
  3. Hadmut Danisch: Exit, Ansichten eines Informatikers am 26. Oktober 2022