Am 3. August 2020 hat der bundesdeutsche Stalinismus einen Wissenschaftler für eine politisch nicht gewünschte wissenschaftliche Aussage bestraft.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 647,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Jürgen Kasek

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Jürgen Kasek Bei Namensgleichheit siehe: Jürgen

Jürgen Kasek
Juergen Kasek.jpg
Geboren 1980
Parteibuch Bündnis 90/Die Grünen
Beruf Jurist
URL rechtsanwalt-kasek.de
Twitter @JKasek

Jürgen Kasek (* 1980) ist ein unbedeutender deutscher Grünuch aus Leipzig ohne Wikipedia-Eintrag.[1]

Zitate

Jürgen Kaseks Version von "Kauft nicht bei Juden!"
Zitat: «Das Problem von Sachsen heißt Rassismus[2]

Kasek soll sich auch wie folgt gegenüber Legida-Anhängern geäußert haben:

Zitat: «Ich schicke euch meine Antifas vorbei!» [3]

Kasek darf weiterhin äußern, dass er einen bestimmten Friseur nicht weiter empfiehlt, da dieser Mitglied der AfD ist.[4] AfD-Chefin Frauke Petry hat Kaseks Aussage mit dem Anti-Boykott-Tag[wp] während des Dritten Reichs verglichen.[5] Daraus entstand demnach die Verballhornung "Kauft nicht bei Jud..., ähem, AfDlern!" von Kaseks Aussage über den Friseur.

Politische Aktionen

Grüner Demagoge Jürgen Kasek in Aktion. Die grüne Version von Lutz Bachmann bei Pegida.

Jürgen Kasek hat den Pegida-Organisator Lutz Bachmann[wp] wegen Volksverhetzung angezeigt.[6]

Einzelnachweise

  1. PS: Seit dem 22. Juli 2016 hat Kasek nun doch einen Eintrag auf Wikipedia. Ob das in Reaktion auf den WikiMANNia-Eintrag vom Januar 2016 geschah, ist der Redaktion unbekannt.
  2. Kasek: Das Problem von Sachsen heißt Rassismus, MDR Sachsen am 27. Juni 2015
  3. Mordversuch durch Leipziger Antifa, Compact Online am 6. Juli 2016
  4. Prozess, weil Grüner vor AfD-Friseur warnte!, Mopo24 am 5. Mai 2015
  5. Grüne: Kauft nicht beim AfDler, MMnews am 9. August 2014
  6. "Rapefugees"-T-Shirt: Grüner zeigt Bachmann wegen Volksverhetzung an, Die Welt am 10. Januar 2016

Netzverweise