Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
10,7 %
1.071,74 € für 50 neue Artikel (21,43 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Jemima Repo

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Jemima Repo

Jemima Repo
Jemima Repo.jpg
Twitter @jrepo

Jemima Repo ist eine britische Politik­wissen­schaftlerin. Sie ist Dozentin in der Politik der Geschlechterpolitik an der Universität Newcastle.

Research interests
Feminist political theory, biopolitics, theories of gender, race and class, contemporary social and political theory, violence, popular culture
Qualifications
PhD in Political Science (Politics) University of Helsinki, 2012
MSc in Political Science (World Politics) University of Helsinki, 2006
BA in Political Science (World Politics) University of Helsinki, 2006
Previous positions
Postdoctoral Researcher, University of Helsinki
Research Fellow, Birkbeck, University of London
Visiting Lecturer, University of Groningen
Visiting Reseach Fellow, Waseda University
Memberships
Editorial board member of Democratic Theory
Editorial board member of the Finnish ISA journal Kosmopolis
American Political Science Association
American Sociological Association
European International Studies Association
International Studies Association
Finnish Women's Studies Association
Finnish International Studies Association
Finnish Peace Research Association
Finnish Political Science Association[1]
Publications
  • Repo J. Thanatopolitics or biopolitics? Diagnosing the racial and sexual politics of the European far-right [Bodies in politics]. Contemporary Political Theory 2016, 15(1), 110-118.
  • Repo J. Gender Equality as Bioeconomic Governmentality in a Neoliberal EU. In: Prozorov,S; Rentea,S, ed. Ashgate Research Companion to Biopolitics. Farnham: Ashgate, 2016. In Press.
  • Repo J. The Biopolitics of Gender. New York and Oxford: Oxford University Press, 2015.
  • Repo J. Gender Equality as Biopolitical Governmentality in a Neoliberal European Union. Social Politics 2014, Epub ahead of print.
  • Repo J, Yrjölä R. 'We’re All Princesses Now': Sex, Class and Neoliberal Governmentality in the Rise of Middle-Class Monarchy. European Journal of Cultural Studies 2015, 18(6), 741-760.
  • Repo J. Herculine Barbin and the Omission of Biopolitics from Judith Butler’s Gender Genealogy. Feminist Theory 2014, 15(1), 73-88.
  • Repo J. Reproduction. In: Gibbons,MT; Coole,D; Ellis,E; Ferguson,K, ed. The Encyclopedia of Political Thought. Oxford, UK: Wiley-Blackwell, 2014, pp.3222-3226.
  • Repo J. The Biopolitical Birth of Gender: Social Control, Hermaphroditism, and the New Sexual Apparatus. Alternatives: Global, Local, Political 2013, 38(3), 228-244.
  • Repo J. The Life Function: The Biopolitics of Sexuality and Race Revisited. Theory & Event 2013, 16(3).
  • Repo J. The Governance of Fertility Through Gender Equality in the EU and Japan. Asia Europe Journal 2012, 10(2-3), 199-214.
  • Repo J. "Gender" biopolitiikkana. Naistutkimus-Kvinnoforskning 2012, 3, 51-55.
  • Kantola J, Norocel C, Repo J. Gendering violence in the school shootings in Finland. European Journal of Women’s Studies 2011, 18(2), 183-197.
  • Repo J, Yrjölä R. The Gender Politics of Celebrity Humanitarianism in Africa. International Feminist Journal of Politics 2011, 13(1), 44-62.
  • Repo J. Sexuality, Race and the Biopolitics of Difference. In: Kajanus,A;Meinke,M, ed. Perspectives on Difference: Makings and Workings of Power. Helsinki: Renvall Institute Publications 30, Unigrafia, 2012.
  • Repo J. A Feminist Reading of Gender and National Memory at the Yasukuni Shrine. Japan Forum 2008, 20(2), 219-243.
  • Repo J. Sukupuoli, toiseus ja väkivaltaisuuden rajat: Diskursseja naisterroristeistä ja naissotilaista Irakin sodassa. Naistutkimus-Kvinnoforskning 2007, 4, 4-15.[2]

Einzelnachweise