Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Jessica Valenti

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Jessica Valenti

Jessica Valenti
Jessica Valenti (2007)
Geboren 1. November 1978
Beruf Journalist
Ehegatte Andrew Golis
URL jessicavalenti.com
Twitter @JessicaValenti

Jessica Valenti (* 1978) ist eine US-amerikanische feministische Aktivistin und Bloggerin, bekannt durch die Gründung des feministischen Blogs Feministing[wp] im Jahr 2004. Sie ist Autorin oder Co-Autor von vier Bücher über Frauenthemen.

Nach Jahren des feministischen Aktivismus wurde Jessica Valenti auf Register-her.com als Täter registriert:

Deutsche Übersetzung
Ihre Aufnahme in dieses Register ist gerechtfertigt, weil sie immer wieder gegen Männer hetzt und sich für die Abschaffung verfassungs­mäßiger Rechte einsetzt, die in erster Linie auf dem Geschlecht basieren. Valenti vertrat die Ansicht, dass das Attentat[wp] auf die Kongress­abgeordnete Gabrielle Giffords[wp] durch den später als geistig unzurechnungs­fähig eingestuften Jared Loughner in Wirklichkeit ein Problem war, das auf Männlichkeit zurückzuführen ist.
Englisches Original
Her presence on this registry is justified because of an ongoing pattern of anti-male bigotry and advocacy for the eradication of constitutional rights based primarily on sex. It was Valenti's contention that the assassination attempt on Congresswoman Gabrielle Giffords by the later to be proven mentally incompetent Jared Loughner was actually a problem stemming from masculinity. [1][2]
Deutsche Übersetzung
Emily Matchar von der New Republic verfasste kürzlich einen Artikel über die Menschen­rechts­bewegung für Männer. Sie hat genug falsch gemacht, um einige Männer­rechtler zu verärgern. Sie hat genug richtig gemacht, um Jessica Valenti zu verärgern.
Englisches Original
Emily Matchar of the New Republic recently did a piece on the Men's Human Rights Movement. She got enough wrong to piss off some MHRAs. She got enough right to piss off Jessica Valenti. [3][4]


Jessica Valenti: "I took a special picture for all the misogynist whiners in my feed today." Wenig später weinten viele über den Tod des Schauspielers Robin Williams[wp], der sich selbst getötet hatte. Er sagte: "Scheidung bedeutet, dass dir das Herz durch deine Brieftasche herausgerissen wird." Er hatte nach zwei Scheidungen große Geldsorgen.

Kommentare zu Männertränen

Kommentar: «Frauen heulen schon, wenn es bei Zalando irgendwelche Schuhe nicht in ihrer Größe oder gewünschten Farbe gibt, Männer nur dann, wenn etwas körperlich oder seelisch wirklich weh tut. Also an Punkten, wo das Gros der Frauen bereits beim Therapeuten sitzt und sich für Wochen oder Monate krankschreiben lässt. Deshalb gibt es für "female tears" auch keine Tassen, sondern nur Behältnisse ab Badewanne aufwärts.» - maennerstreik am 13. November 2013 um 15:28 Uhr
Kommentar: «Geschlechterklischees spielen eine Rolle. Wer Frauen als grundsätzlich soziale, liebe Wesen wahrnimmt, traut ihnen keinen Hass zu - wer sie als grundsätzlich harmlose Wesen wahrnimmt, findet ihren Hass eher niedlich als beunruhigend. Wer Sprüche wie die Valentis als "Ironie" beschreibt, blendet das reale Leid von Männern aus und baut darauf, dass richtige Männer eigentlich nicht weinen.

Wer Männerhass unproblematisch findet, bewegt sich damit ganz im Rahmen traditioneller, verhärteter Geschlechter­bilder - Lucas Schoppe[5]

Artikel

Gelöscht in Wikipedia

In der Artikeldiskussion von Jessica Valenti[wp] löscht Fiona Baine vorsorglich die Frage, ob deren Baden in männlichen Tränen nicht eine Erwähnung im Rahmen ihres Online-Aktivismus verdienen würde.[7][8]

Einzelnachweise

  1. Jessica Valenti auf Register her (broken)
  2. Paul Elam: Jessica Valenti Placed on Offender's Registry, A Voice for Men am 28. Juni 2011
  3. Emily Matchar: Sex: "Mens Rights" Activists Are Trying to Redefine the Meaning of Rape, New Republic am 26. Februar 2014
  4. New Republic Endorses AVFM, Valenti Explodes, and Yes, Women do Harass, A Voice for Men am 2. März 2014
  5. Lucas Schoppe: Vom praktischen Wert der Männertränen (Wozu ist Männerhass eigentlich gut? Teil 2), Man Tau am 2. Oktober 2014
  6. Gebt Lesern nicht länger die Möglichkeit, unter Online-Artikeln Kommentare zu hinterlassen, fordert die Feministin Jessica Valenti.
  7. Aktuelle Version vom 14. Juli 2015, 22:10 Uhr - Fiona B.
  8. MANNdat-Forum: Wikipedia: Fakten löschen, bis der Arzt kommt, Thorsten am 19. Juli 2015 - 16:07 Uhr

Netzverweise