Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
14,4 %
1.436,74 € für 60 neue Artikel (23,95 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Johann Schwenn

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Johann Schwenn

Johann Schwenn (* 1947) ist ein deutscher Strafverteidiger.

Er ist seit 1977 in Hamburg als Rechtsanwalt tätig und hat sich auf Strafverteidigungen spezialisiert. Zu seinen prominenten Mandanten zählten Personen der Zeitgeschichte wie Markus Wolf[1], Marion Gräfin Dönhoff, Peter-Jürgen Boock[2], Wolf Biermann, Gregor Gysi, Jan Philipp Reemtsma[3], Barbara Wussow[4], Jan Ullrich[5], Thomas Springstein[6] und der ehemalige VW-Betriebsratsvorsitzenden Klaus Volkert.[7] Er gilt als ein streitbarer Verteidiger.[8]

Von Ende November 2010 bis Mai 2011 verteidigte Schwenn vor dem Landgericht Mannheim den wegen Vergewaltigung angeklagten TV-Wettermoderator Jörg Kachelmann, nachdem er bereits zuvor diesen Prozess publizistisch kommentiert hatte.[9] Der Prozess gegen Kachelmann endete am 31. Mai 2011 mit einem Freispruch.

Zuvor hatte Schwenn für Ralf Witte in einem Wiederaufnahmeverfahren einen Freispruch erreicht.

Positionen

Der Rechtsanwalt und Strafverteidiger Schwenn, der schon mehrere Mandanten gegen den Vorwurf der Vergewaltigung verteidigt hat, kritisiert einen in diesen Fällen häufig missverstandenen Opferschutz:

"Kritische Fragen werden aus missverstandenem Opferschutz nicht gestellt."[10]

Veröffentlichungen

  • Pflichtverteidigung im Vollstreckungsverfahren?, in: StV[wp] 1981, S. 203 ff.
  • Was wird aus dem Beweisantrag?, in: StV 1981, S. 631
  • Straferwartung - ein Haftgrund?, in: StV 1984, S. 132
  • Fehlurteile und ihre Ursachen - die Wiederaufnahme im Verfahren wegen sexuellen Mißbrauchs, in: StV 2010, S. 705-711

Interviews und Presseerklärungen

Einzelnachweise

  1. Liebesgrüße aus Pullach, Der Spiegel 13/1993
  2. Gerhard Mauz: Ein moralisch leerer Mensch?, Der Spiegel 21/1992
  3. Sechs Jahre Haft für Laskowski, Der Spiegel am 2. September 1999
  4. Kanzleiprofil der Rechtsanwaltskanzlei Schwenn & Krüger
  5. Jan Ullrich hat gedopt, aber nicht betrogen, Die Welt am 2. September 1999
  6. Springstein schweigt im Doping-Prozess, Märkische Oderzeitung am 2. Januar 2006
  7. Der Chef als Außenseiter im System VW, Spiegel Online am 15. Januar 2008
  8. Sabine Rückert: Dossier: Quälgeister der Justiz, Die Zeit 18/2001
  9. Johann Schwenn, in: Kachelmann-Prozess: Die Pest unserer Tage, Cicero am 30. November 2010
  10. Dr. Claudia Becker: Karl Dall: Ich fühle mich in meinem Zutrauen missbraucht, Die Welt am 29. November 2013 (Was ist dran an den Vergewaltigungsvorwürfen gegen Karl Dall? Immer mehr Zweifel kommen auf. Die Frau soll eine Promi-Stalkerin sein. Solche Menschen, sagt ein Experte, sind "Identitätsvampire".)

Netzverweise