Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 12. Jubiläum war vor 35 Tagen.
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Hosting-Kosten sind für das Jahr 2021 gesichert. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
6,4 %
636,74 € für 32 neue Artikel (19,9 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. MJ-12.jpg

12. Jubiläum

Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Judith A. Reisman

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Judith A. Reisman

Judith A. Reisman
Judith Reisman.jpg
Geboren 11. April 1935
Beruf Wissenschaftler
Ehegatte Arnold Reisman (1933-2011)[1][2]
URL drjudithreisman.com

Judith Ann Reisman (geb. Gelernter; * 1935) ist eine US-amerikanische Kommunikations­wissen­schaftlerin und Hoch­schul­lehrerin. Seit 2011 ist sie Gast­professorin an der Liberty University[wp]. Sie ist insbesondere durch ihre scharfe Kritik an Person und Werk des selbst ernannten Sexual­forschers Alfred Charles Kinsey bekannt geworden.

Werke

  • Judith A. Reisman et al.: Kinsey, Sex and Fraud: The Indoctrination of a People. Huntington House; Lafayette, LA (1990) ISBN 0-910311-20-X
  • "Soft Porn" Plays Hardball: Its Tragic Effects on Women, Children and the Family. Huntington House; Lafayette, LA (1991) ISBN 0-910311-92-7
  • Kinsey: Crimes & Consequences: The Red Queen and the Grand Scheme. The Institute for Media Education; Crestwood, KY (1998) ISBN 0-9666624-1-5
  • Kinsey's Attic: The Shocking Story of How One Man's Sexual Pathology Changed the World. Cumberland House Publishing (2006) ISBN 1-58182-460-2
  • Sexual Sabotage: How One Mad Scientist Unleashed a Plague of Corruption and Contagion on America. WND Books (2010) ISBN 1-935071-85-8
  • Stolen Honor, Stolen Innocence: How America was Betrayed by the Lies and Sexual Crimes of a Mad "Scientist". New Revolution Publishers; 4 edition (2012) ISBN 1-937102-02-5

Artikel

Judith A. Reisman im Youtube-Beitrag "The Children of Table 34"[3]

Vorträge

Einzelnachweise

  1. Siehe französische Wikipedia: Judith Reisman: amille et jeunesse[wp]
  2. Grant Segall: Arnold Reisman was an engineer, management professor, sculptor and author: obituary, cleveland.com am 20. April 2011
  3. Youtube-link-icon.svg "The Children of Table 34", Teil 1, 2, 3 - THOPPAW (Mai 2010)

Netzverweise