Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
8,2 %
821,74 € für 40 neue Artikel (20,54 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Künstler

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Achtung, dieser Artikel könnte satirische Bestandteile aufweisen!
Hauptseite » Kunst » Künstler

Künstler ist ein Berufsstand, der für nichts zuständig ist, aber über alles Bescheid weiß. Warum misst man den Ansichten von Schriftstellern, Regisseuren oder Sängern besonderen Wert bei? Warum kommen in Talk-Runden so selten Pizzabäcker, Auto­schlosser oder Möbel­fabrikanten zu Wort? Deren Gedanken wäre vermutlich fundierter als die der gewohnheits­mäßig plaudernden Kreise. Gefährlicher wird es, wenn Kunst sich mit Misanthropie paart. Das 20. Jahrhundert lieferte Beispiele dafür zuhauf. Was haben Brecht[wp], Eisenstein[wp], Gründgens[wp], Neruda[wp], Picasso[wp], Riefenstahl[wp] und Sartre[wp] gemeinsam? Sie alle stellten ihre Begabungen in den Dienst der Totalitären oder fanden sie zumindest bewundernswert. Und nicht nur sie. Hunderte prominenter und Tausende vergessener Künstler beteten Hitler, Mao[wp] oder Stalin[wp] an. Anti­totalitäre Denker wie Karl Popper[wp] oder George Orwell waren seltene und oftmals von ihren Kollegen angefeindete Ausnahmen.

Aus dem moralischen Versagen der Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben nur wenige etwas gelernt. Noch in den Achtzigerjahren schwor Jörg Immendorff[wp] auf Mao, sang Harry Belafonte[wp] am Hofe Erich Honeckers[wp] und himmelte Luise Rinser[wp] Kim Il Sung[wp] an. Auch im 21. Jahrhundert scheint sich der politische Verstand der Kultur­schaffenden nicht aufzuhellen. Peter Handkes[wp] Milosevic[wp]-Verehrung und Konstantin Weckers[wp] Konzert im Dienste Saddam Husseins[wp] sind nur zwei Beispiele von vielen.

Wer heute erfolgreich Bilder malt, singt oder Romane schreibt, sollte außerdem den "Terror der Ökonomie" oder die "Diktatur des Marktes" anprangern, den Westen für alle Übel dieser Welt verantwortlich zu machen und den Weltuntergang durch Umweltverschmutzung vorauszusagen. So wird aus dem Dichter ein Denker. Dennoch hält sich hartnäckig der Glaube, Künstler könnten besonders wertvolle Beiträge in die politische Diskussion einbringen. Zumindest bei Feuilleton­redakteuren und den Leuten, die Sitzplätze in Talkshows vergeben. Ein Viertel der Eingeladenen sind Theaterleute und Künstler. 21 Prozent sind Kultur­wissen­schaftler und 45 Prozent Literaten und Publizisten. Ökonomen sind mit sechs Prozent vertreten und Naturwissenschaftler kommen kaum vor (drei Prozent).[1]

Einzelnachweise

  1. Josef Joffe, Dirk Maxeiner, Michael Miersch, Henryk M. Broder: Schöner Denken. Wie man politisch unkorrekt ist., Piper Verlag 2008, ISBN 3-492-2536-4; mm, S. 98-99

Querverweise