Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Karsten Dustin Hoffmann

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Karsten Dustin Hoffmann Bei Namensgleichheit siehe: Hoffmann

Karsten Dustin Hoffmann
Geboren 1977
Beruf Polizist, Publizist
URL vetozeilen.de
Twitter @K_D_Hoffmann

Karsten Dustin Hoffmann (* 1977[1], Autorenname: Karsten D. Hoffmann) ist ein deutscher Politik­wissen­schaftler[wp] mit den Schwerpunkten Parteien- und Extremismus­forschung und ehemaliger Polizei­beamter. Er war von 2015 bis 2019 Sprecher der Forschungsgruppe Extremismus und Militanz (FGEM).

Werdegang

Hoffmann besuchte das Ratsgymnasium Rotenburg (Wümme)[wp]. 1997 wurde er Kommissaranwärter im gehobenen Polizei­vollzugs­dienst in Hamburg[wp]. Von 1997 bis 2000 studierte er in diesem Rahmen an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Hamburg[wp] (Diplom-Verwaltungswirt[wp] (FH)). Danach wurde er bis 2012 in einer Einsatz­hundert­schaft der Hamburger Bereitschaftspolizei[wp] eingesetzt, zuletzt bis 2014 als Polizei­oberkommissar im [Einsatz- und Streifen­dienst] Einsatzdienst-Süd.[2]

Von 2002 bis 2007 studierte er Politische Wissenschaft[wp] und Öffentliches Recht[wp] an der Universität Hamburg[wp] (Diplom) und Politikdidaktik[wp] an der Universität Bremen[wp]. 2011 wurde er beim Extremismus­forscher Eckhard Jesse[wp][3] - der Zweitkorrektor war Armin Pfahl-Traughber[wp] - an der TU Chemnitz[wp] mit der Dissertation Rote Flora. Ziele, Mittel und Wirkungen eines links­autonomen Zentrums in Hamburg zum Dr. phil. (magna cum laude) promoviert. Seine Arbeit erschien in der Schriftenreihe Extremismus & Demokratie[wp] im Nomos Verlag[wp]. Darin kritisierte er die Politik im Umgang mit dem Zentrum.[4] Nach Harald Bergsdorf[wp] sei das Werk "flüssig formuliert" und "differenziert". Hoffmann verkleinere damit die Forschungslücke. Er liefere eine "hilfreiche Orientierung für künftige Studien".[5] Auch Bernd Hüttner[wp] von der Rosa-Luxemburg-Stiftung lobte den Band und sprach von "interessanten Schluss­folgerungen".[6]

Seit 2011 baut Hoffmann die "Forschungsgruppe Extremismus und Militanz" (FGEM) mit auf. Von 2011 bis 2013 beriet er die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen[wp]. Seit 2012 betreut Hoffmann die "Bibliographie zur Links­extremismus­forschung" (BiblioLinX).[1] Diese wird vom Fach­journalisten Patrick Gensing kritisiert, weil dort die Autoren anonym beitragen würden und sich das Portal nicht die Mühe machte, Linksextremismus zu definieren.[7]

Artikel von ihm erschienen unter anderem auf den Blogs Endstation Rechts[wp] und Achse des Guten sowie in den Zeitschriften Mut[wp], Liberal (Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit) und den Politischen Studien (Hanns-Seidel-Stiftung), aber auch im Polizeispiegel der Deutschen Polizei­gewerkschaft[wp] und im Dossier Linksextremismus der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).

Von 2015 bis 2017 war Hoffmann Mitglied der Alternative für Deutschland (AfD) und Vorsitzender der AfD-Fraktion im Kreistag von Rotenburg (Wümme). Er gehört zu den Gründern der Alternativen Mitte[wp] - einer inner­parteilichen Interessen­gemeinschaft, die sich als Gegengewicht zum rechten Flügel der Partei versteht. Nach der Wahl Alexander Gaulands zum Partei­vorsitzenden im Dezember 2017 trat er aus der AfD aus und begründete dies mit einer aus seiner Sicht mangelhaften Abgrenzung der Partei nach rechts.[8]

Im September 2017 sendete das ZDF die Dokumentation "Radikale von Links - die unterschätzte Gefahr", in der unter anderem Hoffmann als Experte zum Thema Linksextremismus befragt wurde. Der Spiegel kritisierte daraufhin, dass Hoffmann in der Sendung nur als "Politologe" vorgestellt worden war und seine damalige AfD-Mitgliedschaft unerwähnt blieb. Ein ZDF-Sprecher rechtfertigte zunächst die Nicht­nennung von Hoffmanns Partei­zugehörigkeit damit, dass die Bild­unterschriften nicht genügend Platz geboten hätten, um mehrere Funktionen Hoffmanns aufzulisten. Dennoch änderte das ZDF anschließend die Dokumentation und fügte die Wörter "AfD-Kommunal­politiker" hinzu.[9]

Buch Gegenmacht

Im August 2021 kritisierte der Bremer Weser-Kurier[wp] die Nominierung des Unternehmens­beraters Olaf Harms für die Vorstandswahl des SV Werder Bremen[wp] und begründete dies damit, dass sich Harms in einer privaten Konversation positiv auf das Buch "Gegenmacht" von Hoffmann bezogen habe. Der SV Werder Bremen zog daraufhin die Nominierung zurück und berief eine andere Kandidatin in den Vorstand.[10]

Ebenfalls im August 2021 richtete die FDP-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft[wp] eine parlamentarische Große Anfrage zum Thema Linksextremismus an den Bremer Senat (Drs 20/1087), die einen Großteil der in "Gegenmacht" aufgeworfenen Frage­stellungen aufgreift. In seiner Antwort vom 31. August 2021 räumte der Senat ein, dass Bremen zu den "Brennpunkten des gewalt­orientierten Links­extremismus in Deutschland" gehöre und dass es: "zum Link­sextremismus in Bremen keine abgeschlossenen oder laufenden sozial­wissen­schaftlichen Forschungs­projekte" gebe.[11]

Auszeichnungen

  • 2011: Preis der Deutschen Hochschule der Polizei[wp] (DHPol) für seine Forschungsarbeit über das autonome Zentrum Rote Flora[wp][12]

Schriften (Auswahl)

Monografien
  • Gegenmacht. Die militante Linke und der kommende Aufstand, GHV, Bad Schussenried 2020, ISBN 978-3-8733-6678-7[13]
  • "Rote Flora": Ziele, Mittel und Wirkungen eines linksautonomen Zentrums in Hamburg (Schriftenreihe Extremismus & Demokratie[wp]. Bd. 21). Nomos-Verlag, Baden-Baden 2011, ISBN 978-3-8329-6996-7.
Beiträge in Sammelbänden
  • Zeitschriftenporträt: Zeck, in: Uwe Backes[wp], Eckhard Jesse[wp] (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie[wp], 21. Jahrgang (2009), Nomos, Baden-Baden 2010, ISBN 978-3-8329-5232-7, S. 239-256.
  • Mythen und Legenden. Einige Richtigstellungen über die "Rote Flora", in: Martin H. W. Möllers, Robert van Ooyen[wp] (Hrsg.): Jahrbuch Öffentliche Sicherheit, 2012/13, Verlag Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main 2013, ISBN ISBN 978-3-86676-245-9, S. 183-194.
  • Ziele, Mittel und Wirkungen der Roten Flora - Analyse eines Autonomen Zentrums, in: Eckhard Jesse, Gerhard Hirscher (Hrsg.): Extremismus in Deutschland (Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Bd. 26). Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8487-0090-5, S. 257-271.
  • "HH2112" und die militante Linke, in: Uwe Backes, Alexander Gallus[wp], Eckhard Jesse (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie, 26. Jahrgang (2014), Nomos, Baden-Baden 2014, ISBN 978-3-8487-1925-9, S. 137-154.
  • Die Militante Linke in Deutschland. Eine Annäherung, in: Gerhard Hirscher (Hrsg.): Linksextremismus in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven (Argumente und Materialien zum Zeitgeschehen, 95), Hanns-Seidel-Stiftung, Akademie für Politik und Zeitgeschehen, München 2014, ISBN 978-3-88795-448-2, S. 27-35.
Sonstiges
  • Alles Geschichte? Linksextremismus in Deutschland heute, Hrsg. von der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen[wp], Berlin 2013.

Artikel

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Karsten Dustin Hoffmann: Linksextremismus im Spiegel von Wissenschaft und Publizistik. Dossier Linksextremismus, Bundeszentrale für politische Bildung, 1. Oktober 2013
  2. Karsten Dustin Hoffmann: DPolG-Thema: Linke Militanz als polizeiliches Arbeitsfeld, in: DPolG Polizeispiegel Januar/Februar 2016, S. 1 f. (PDF)
  3. Katharina Thehos: Auszeichnung für Dissertation mit Handlungsempfehlungen an die Politik, tu-chemnitz.de, 25. Juni 2012.
  4. Florian Hanauer: Autonomes Disneyland, Welt am Sonntag am 4. Dezember 2011, Nr. 49, S. HH4.
  5. Harald Bergsdorf[wp]: Karsten Dustin Hoffmann, "Rote Flora": Ziele, Mittel und Wirkungen eines linksautonomen Zentrums in Hamburg, in: Totalitarismus und Demokratie[wp] 2/2012, S. 365 f.
  6. Bernd Hüttner: Karsten Dustin Hoffmann, Rote Flora. Ziele, Mittel und Wirkungen eines linksradikalen Zentrums in Hamburg, in: Sozial.Geschichte Online 11 (2013), S. 121 ff.
  7. Patrick Gensing: Verfassungsschützerin in der Antifa-Republik, publikative.org[wp] am 12. Oktober 2014.
  8. Einer Gauland-AfD wollte ich nie angehören, Zeit Online am 6. Dezember 2017
  9. ZDF weist AfD-Mann nur als Politologen aus, Spiegel Online am 12. September 2017
  10. Werder muss Kandidat Harms überprüfen, Weser Kurier am 1. September 2021
  11. Bremische Bürgerschaft, Drucksache 20/1087, 31. August 2021
  12. Aktuell: Preis der Deutschen Hochschule der Polizei 2011 für Dr. Karsten Dustin Hoffmann, Nomos-Verlag-News am 22. Juni 2012
  13. Youtube-link-icon.svg GEGENMACHT (Karsten D. Hoffmann) - Buchbesprechung - Karsten D. Hoffmann (26. Oktober 2020) (Länge: 13:05 Min.)
    Wer keine Lust oder keine Zeit hat, das Buch zu lesen, für den habe ich die wichtigsten Thesen in einem kurzen Video zusammengefasst.

Netzverweise

  • Private Webpräsenz: vetozeilen.de
    • Wie ich ungewollt die Vorstandswahl des SV Werder Bremen sabotierte, 2. Dezember 2021
      Wer im Herbst 2021 die Sportseiten der Tageszeitungen im Norden studierte, musste lesen, dass ausgerechnet mein letztes Buch als Begründung herhalten musste, warum ein designiertes Vorstands­mitglied des SV Werder Bremen auf Druck einer linken Ultra-Gruppierung von der Vereins­führung "gecancelled" wurde. Verantwortlich dafür war vor allem die unkritische Bericht­erstattung des Weser Kurier, in der die hanebüchenen Vorwürfe der Ultras ungeprüft übernommen wurden.
    • Freiheit oder Sozialismus, 10. August 2021
      Es spricht Bände, dass immer wieder Zugewanderte den hier Geborenen den Spiegel vorhalten müssen. Ob der YouTuber Feroz Khan, der Filmemacher Hamed Abdel-Samad oder die Autorin Laila Mirzo[wp] - sie alle bewegt die Sorge, dass die in ihrer neuen Heimat gewonnene Freiheit nicht von Dauer sein könnte. Auch der ukrainisch-stämmige Journalist Viktor Timtschenko[wp] gehört in diese Reihe kritischer Stimmen. Mit seinem jüngst erschienenen Buch "Sozialistische Scharlatane haben Deutschland gekapert" skizziert er das Abdriften der freiheitlichen-Demokratie in den Sozialismus.
    • Extrem demokratisch, 11. Oktober 2021
      "Hufeisen" gilt in den sozialen Medien als Reizwort. Dabei besagt die so genannte "Hufeisen­theorie" lediglich, dass sich Parallelen zwischen rechtem und linkem Extremismus erkennen lassen - ein Hang zu Verschwörungstheorien, Freund-Feind-Denken oder eine Neigung zur Gewalt. Insbesondere linksorientierte Politikwissenschaftler bemühen sich jedoch, die Gegen­überstellung von rechtem und linkem Extremismus zu tabuisieren. So war erst kürzlich im ZDF-Magazin "heute" zu vernehmen, wer mithilfe einer "so falschen und eingeübten Extremismus­rhetorik" Vergleiche anstelle, der mache sich "schuldig" (dass der befragte Politik­wissen­schaftler ansonsten für die Stiftung der Linkspartei referiert, wurde geflissentlich übergangen).
      Von derartigen Anwürfen lassen sich die Politik­wissen­schaftler Uwe Backes und Eckhard Jesse, denen besagte Theorie zugeschrieben wird, nicht beeindrucken. Das von ihnen mit Alexander Gallus und Tom Thieme herausgegebene "Jahrbuch Extremismus & Demokratie (E & D)" erscheint seit 1989 ununterbrochen und mit dem Anspruch, alle Formen des politischen Extremismus kritisch zu beleuchten. So finden sich hier neben Texten zu Rechts­extremismus und religiösem Extremismus auch immer wieder solche über antidemokratische Strömungen von links.
  • Webpräsenz Forschungsgruppe Extremismus und Militanz: fgem.de
  • Claus-M. Wolfschlag: Entschlossen, organisiert und ohne Skrupel, Junge Freiheit 48/20 / 20. November 2020
    Anreißer: Der Politikwissenschaftler Karsten D. Hoffmann über die linksextreme Szene in Deutschland.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Karsten Dustin Hoffmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). Das Original wurde am 19. Juli 2016 in Wikipedia gelöscht.