Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
14,5 %
1.446,74 € für 60 neue Artikel (24,11 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kinderwunsch

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Kinder » Kinderwunsch
Zitat: «Große Projekte wie Ehe - Kinder - gemeinsames Wohnen - kommen für mich nicht in Frage. Nicht weil ich es nicht möchte, sondern weil ich wegen der liebevollen Unterhaltsgesetze keine andere Möglichkeit habe.

Was nützt mir ein Kind, das man mir jederzeit wegnehmen kann?» [1]

Zitat: «Bei Geburtenrate und Kinderwunsch gehört Deutschland im internationalen Vergleich zu den Schlusslichtern.» [2]
Zitat: «Als gewünschte ideale Familiengröße geben die meisten zwei Kinder an; immerhin ein Viertel der Befragten wünscht sich drei oder mehr Kinder. Diesen Wunsch auch zu verwirklichen, gelingt nur 15 Prozent der Familien. Auch verzichten viele - entgegen ursprünglicher Absichten - ganz auf Kinder: Von den Frauen der Geburts­jahrgänge 1970 bis 1980 nehmen die Forscher an, dass 22 Prozent kinderlos bleiben werden. Bei den Akademikerinnen der Jahrgänge 1969 bis 1973 sind es gar 30 Prozent.» [3]

Einzelnachweise

  1. Kommentar im Männermagazin: Stein am 15. Oktober 2015 um 13:07 Uhr
  2. Uta Rasche: Sinkende Geburtenrate Immer weniger Deutsche wollen Kinder, FAZ am 17. Dezember 2012 (Deutschland gehört weltweit zu den Ländern mit der niedrigsten Geburtenrate der Welt. Im Jahr 201o betrug sie 1,39. In Europa liegt Lettland mit einer Ziffer von 1,17 Kindern pro Frau ganz hinten, Island führt mit 2,2 Kindern die Statistik an, gefolgt von Irland (2,07), der Türkei (2,04), Frankreich (2,01), Schweden (1,98) und Norwegen (1,95). Diese Zahlen zur Geburten­entwicklung hat das Bundesinstitut für Bevölkerungs­forschung in Wiesbaden in einer aktuellen Studie nun erstmals mit einer Untersuchung der Gefühlslage der Deutschen kombiniert. - Auch beim Kinderwunsch gehört Deutschland im internationalen Vergleich zu den Schlusslichtern. Die Studie geht von einem Wert von rund 1,7 gewünschten Kindern aus. In Europa gebe es derzeit nur sechs weitere Länder, in denen der Kinderwunsch unter zwei Kindern pro Frau liege.)
  3. Uta Rasche: Studie zur Geburtenrate Deshalb bekommen die Deutschen so wenig Kinder, FAZ am 19. März 2015