Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für neue redaktionelle Inhalte im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
4,1 % 410,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. September 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kindsmörder

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Mensch » Mörder » Kindsmörder

Kindsmörderin (mit staatlicher Approbation) demonstriert offen für ihr Tötungshandwerk
Der Begriff Kindsmörder bezeichnet einen Menschen, der ein Kind ermordet, beziehungsweise tötet.

Es gibt in westlichen Gesellschaften viele staatlich geduldete Kindsmörder, welche ungeborene Kinder mit Vorsatz[wp] und gegen Bezahlung ermorden[wp].

Einige Kindsmörder in Deutschland:

Die TAZ veröffentlichte am 17. November 2017 folgende Liste mit namentlich genannten Kindsmördern:

  1. Kristina Hänel, Gießen
  2. Lilia Rjasanow, Mainz
  3. Maria Beckerman, Köln
  4. Eva Waldschütz, Gruiten
  5. Oliver Krumm, Offenbach
  6. Samuel Fischmann, Offenbach
  7. Mura Kastendieck, Bremen
  8. Meira Dühlmeyer, Paderborn
  9. Ulrich Pape, Berlin
  10. Dorothea Schuster, Dresden
  11. Claudia Schumann, Northeim
  12. Silke Koppermann, Hamburg
  13. Doris Tormann, Bielefeld
  14. Cosima Vieth, Hamburg
  15. Christa Kleinert-Skopnik
  16. Viola Hellmann, Dresden
  17. Helga Seyler, Hamburg
  18. Ingeborg Möller, Hamburg
  19. Sigrun Schulze-Stadler, Hamburg
  20. Edith Bauer, Bremen
  21. Blanka Kothé, Berlin
  22. Frauke von Bodelschwingh, Hamburg
  23. Jutta Pliefke, Berlin
  24. Margret Heider, Bremen
  25. Veronika Lang, Berlin
  26. Christiane Tennhardt, Berlin
  27. Gabriele Halder, Berlin
  28. Bettina Gaber, Berlin
  29. Christine Mau-Florek, Bad Schwartau
  30. Alexander Maucher, Hürth
  31. Christine Schwegler, Bremen
  32. Katrin Wolf, Berlin
  33. Mura Kastendiek, Bremen
  34. Ursula Maaßen, Kassel
  35. Barbara Dennis, Bremen
  36. Julia Bartley, Berlin
  37. Ralf Raben, Hamburg[1]

Einzelnachweise