Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 26. November 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Koedukation

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Erziehung » Koedukation

Die Koedukation (Gemeinschaftserziehung), also der gemeinsame Schul­unterricht für Jungen und Mädchen, wurde in den 1950er und 1960er Jahren eingeführt und von Bildungs­politikern Deutschlands als Errungenschaft gefeiert. Aber auch schon früher, in den 1920er Jahren, forderten Feministinnen bereits die Einführung der Koedukation. Die Erfolge und Leistungen der Koedukation bleiben umstritten.

Umbau des Schulsystems

Nach der Aufhebung der Geschlechtertrennung[wp] im Bildungs­system folgte eine politische Kampagne zur Feststellung der Benachteiligung von Mädchen im koedukativen Schulsystem (1980er Jahre). Damit wurde der mädchen­gerechte Umbau des Lehrplans und der Unterrichts­methoden in Verbindung mit einer "positiven Diskriminierung" der Jungs legitimiert. Als Folge ist heute das Bildungs­wesen weitgehend feminisiert und die Mädchen können auf den Rücken der Jungs qua Geschlecht bessere Noten erzielen.[1]

Gescheiterte Hoffnungen

Die Wikipedia kann als Indiz für die herrschende Meinung in Deutschland gelten.

Zitat: «[In der] höheren Schulbildung [gab es] für Jungen Gymnasien, Ober­real­schulen und Real­gymnasien, den Mädchen war das Lyzeum[wp] vorbehalten. Der Schwerpunkt der Bildung im Lyzeum lag auf Handarbeit, Hauswirtschaft und Religion. Hier galt Sozialisation zur Weiblichkeit als heimlicher Lehrplan[wp]. Naturwissenschaften, Mathematik und Latein wurden nur am Rande unterrichtet, diese Fächer galten als für Mädchen zu schwierig. Außerdem befürchtete man, dass durch allzu viel Bildung das weibliche Wesen Schaden nehmen und die eigentliche Aufgabe der Frau als Hausfrau, Gattin und Mutter in den Hintergrund geraten könne.» - WikiPrawda[2]
Zitat: «Mit der 'Neuen Frauenbewegung' wurden erstmals Forschungen zur Chancen­gleichheit von Mädchen und Jungen in der Koedukation thematisiert. Es zeigte sich, dass Mädchen im Allgemeinen bessere Schul­leistungen aufweisen als gleich­altrige Jungen. Eine Ausnahme bilden hier nur die Naturwissenschaften.» - WikiPrawda[2]

Es tauchen da zwei Kritikpunkte an die Bildungs­politik vergangener Zeiten auf:

  1. Der Vorwurf, Naturwissenschaften würden Mädchen nicht zugetraut, diese Fächer hätten zu Unrecht für Mädchen als zu schwierig gegolten.
  2. Die Empörung, dass Mädchen auf ihre Rolle als Hausfrau und Mutter beschränkt würden, nach der beauvoir'schen These: Frauen würden nicht als Frau geboren, sondern erst dazu gemacht.

Erstaunlicherweise hat ausgerechnet die "Neue Frauenbewegung" festgestellt, dass Mädchen trotz massiver Förderung und Bevorzugung letztlich bei den Natur­wissen­schaften doch nicht mithalten. (Siehe auch Frauenschach)

Die Befürchtung hingegen, dass die eigentliche Aufgabe der Frau als Mutter in den Hintergrund geraten könne, hat sich zweifelsfrei als begründet erwiesen. Frauen in Deutschland "glänzen" seit nunmehr vier Jahrzehnten mit einem Geburten­defizit von satten 1/3. Das heißt, dass zehn Frauen statt der nötigen 21 Kinder nur 14 gebären. (Siehe auch Demographie)

Verzweifelte Hoffnungen

Besonders Vertreter des Genderismus klammern ihre Hoffnungen verzweifelt an staatliche Umerziehungs­versuche:

Zitat: «Der Perlonstrumpf an einem Jungenbein bringt Schwung in die Koedukation.» - Margot Wichniarz[3]

Kritische Betrachtung

Garantiert Ritalin freie Knabenschule aus dem 18. Jahrhundert (Jan Josef Horeman)
  1. Diverse Studien (beispielsweise PISA-Studien[wp]) haben gezeigt, dass insbesondere seit den späten 1970er Jahren der Unterricht auf die Bedürfnisse der Mädchen hin umgebaut wurde. Als Folge haben sich die Schul­leistungen der Jungs massiv verschlechtert. Ob dies eine unterschwellige Racheaktion des Feminismus auf die Lehrbedingungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist (wo Mädchen primär auf die Hausfrauen­rolle hin geschult wurden) sei dahingestellt. Tatsache bleibt, dass der gemeinsame Unterricht zusammen mit der Fokussierung auf mädchen­gerechte Lehrinhalte die Jungen in ihrer Entwicklung behindert.
  2. Getrenntgeschlechtlicher Unterricht könnte es ermöglichen, dass wieder vermehrt Männer in den Schuldienst treten. Eine reine Jungen­grund­schul­klasse zu unterrichten, ist für einen Mann wesentlich attraktiver als einer Horde von aufgebrezelten Lolitas[wp] gegen­über­zu­stehen, ständig unter dem permanenten Damokles­schwert[wp] des Pädophilie-Vorwurfs stehend.
  3. Sollen sich die Lehrerinnen mit den Girlies rumplagen, Jungen sollten von Männern unterrichtet werden. Das hat zudem noch den gesellschaftlichen Vorteil, dass die vielen Jungs, deren Väter von den Müttern entsorgt wurden und nicht mehr präsent sein dürfen, wenigstens in der Schule eine männliche Bezugsperson haben.
  4. Trotz (oder gerade wegen) einer nicht zu übersehbaren Bevorzugung, sind sich die Boulevard-Feministinnen nicht zu schade, der Koedukation die Schuld daran zu geben, dass Mädchen von sich aus im weiteren schulischen Verlauf ihren beruflichen Fokus auf die klassischen Frauen­berufe zu richten. Getrennt­geschlechtlicher Unterricht nimmt ihnen dieses Argument. Sollen sie doch in den Mädchen­schulen ganz ungestört versuchen, die Mädels zu zukünftigen Ingenieurinnen oder Elektro­technikerinnen zu formen. Dann wird es sich schon zeigen, ob es klappt.[4]
  5. "Jungen und Mädchen haben besonders in der Pubertät[wp] das tiefe Bedürfnis, sich voneinander zu unterscheiden. Dies kann durch Gestik, Stimmlage, Ausdrucksweise oder eben durch die Fächerwahl geschehen. An einer Jungen­schule nun befinden sich selbst im Häkel­unterricht ausschließlich Jungs. Wo keine Mädchen sind, braucht ein Junge sich auch nicht abzugrenzen. An einer gemischten Schule hingegen sind typische Mädchen­fächer bereits durch Mädchen besetzt und umgekehrt. Dadurch sind diese Fächer für Jungs nicht mehr wählbar, weil eine Abgrenzung erforderlich ist. Natürlich geschieht diese Abgrenzung kaum bewusst, sondern geschieht ganz automatisch. Die Präferenzen sind zwar weitgehend angeboren, aber sie werden in einer gemischten Gruppe verstärkt.
  6. Eine Parallele findet sich im Berufsleben. In einer Gesellschaft, in der Frauen gar nicht berufstätig sind, ist jeder Beruf ein Männerberuf und es finden sich noch für den 'weiblichsten' Beruf genügend Männer, die diesen Beruf ergreifen. Wenn nun Frauen beginnen, in großer Zahl in die Erwerbsarbeit einzutreten, bevorzugen sie bestimmte Berufe aus Gründen, die an dieser Stelle keine Rolle spielen. Dadurch werden diese Berufe zu Frauen­berufen 'umfunktioniert' und fallen für Männer weg. Sehr gut hat dies Esther Vilar beschrieben."[5]

Einzelnachweise

  1. WGvdL-Forum (Archiv 2): Koedukation, Ökonom am 22. Oktober 2007 - 23:08 Uhr
  2. 2,0 2,1 Wikipedia: Koedukation
  3. Pdf-icon-extern.svg Der Perlonstrumpf an einem Jungenbein bringt Schwung in die Koedukation[ext] - Margot Wichniarz, aus: unterrichten/erziehen, Heft 5/99, S. 254-258
  4. WGvdL-Forum (Archiv 2): Für die Abschaffung der Koedukation, Peter am 23. April 2007 - 10:29 Uhr
  5. WGvdL-Forum (Archiv 2): Für die Abschaffung der Koedukation, Gismatis am 25. April 2007 - 16:56 Uhr

Querverweise

Netzverweise