Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
10,7 %
1.071,74 € für 50 neue Artikel (21,43 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ladette

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Frau » Ladette

Die Ladette (englisch, etwa zu übersetzen mit "Kerlin") ist ein relativ neuer Frauentypus. Er bezeichnet eine Frau, die ein Verhalten an den Tag legt, das man früher mit asozialen Männern in Verbindung gebracht hätte. Typische Ladettes haben einen hohen Alkohol- und Drogenkonsum, sind sexuell verwahrlost, legen keinen Wert auf Bildung, Hygiene oder Manieren, und werden auch physisch gewalttätig (29 % aller britischen Schülerinnen zwischen 11 und 15 Jahren prügeln sich mindestens einmal im Jahr mit einem anderen Mädchen). Seit 1998 ist in Großbritannien die Zahl der von Frauen verübten Gewaltverbrechen um 81% gestiegen.[1] Mädchen in Schulen werden physisch immer agressiver.[2]

Lad culture

In Großbritannien hatte sich in den 1990ern als eine Art Protestbewegung gegen das Bild des von den Feministinnen propagierten "Neuen Mannes" die "Lad culture" (Kerl-Kultur) entwickelt. Anhänger der Lad culture haben Gefallen an Alkoholkonsum, Männermagazinen, Sport (speziell Fußball), Sex und schnellen Autos. Oft wird diese Leidenschaft von den Beteiligten ironisch wahrgenommen (der Slogan des britischen Lad-Magazins "Loaded" lautet "for men who should know better" - "für Männer, die es besser wissen sollten"). Von dort aus verbreitete sich das Phänomen auf Männer anderer Länder.

Beeinflusst von der sogenannten "Dritten Welle des Feminismus" und den Riot Grrrls aus der Punkrock-Szene begannen junge Frauen und Mädchen, die "Lads" nachzuahmen. Als Ergebnis stiegen Alkoholismus und Gewaltverbrechen unter dieser Bevölkerungsgruppe in wenigen Jahren stark an.

Während die Lad culture von Feministinnen wie Germaine Greer heftig kritisiert wurde, fanden sich, was die Ladettes angeht, dagegen Feministinnen, die an dieser zerstörerischen Entwicklung nur angeblich positive Entwicklungen sahen, da Ladettes "Geschlechterrollen in Frage stellen".

Eine neue Fernsehsendung (seit 2005) in Großbritannien, "Ladette to Lady", beruht auf der Idee, Ladettes zu echten Ladys zu erziehen.

In Deutschland brachte RTL2 2010 die Doku-Soap "Die Mädchen Gang" heraus. Wie der Sender sie beschrieb:[3] "Drogen, Sex, Gewalt und Alkohol bestimmen ihren Alltag. Ihre Strafregister sind lang und sie verbringen mehr Zeit auf der Polizeiwache als in der Schule."

Bekannte Ladettes

  • Calamity Jane
  • Janis Joplin
  • Drew Barrymore
  • Amy Winehouse
  • Courtney Love
  • Lindsay Lohan
  • Einige der Spice Girls, speziell Melanie Brown (Mel B.)
  • Viele junge britische Moderatorinnen der Neunziger
  • "Lady" Bitch Ray
  • Charlotte Roche
  • Interessanterweise die Radikalfeministin Valerie Solanas (sammelte mit 13 bereits sexuelle Erfahrungen, lebte lange Zeit auf der Straße, wurde mehrfach bei Laden­diebstählen erwischt und arbeitete auch als Prostituierte)

Geschichtliche Parallele

In der antiken griechisch-römischen Welt existierten die Bacchanalien / Dionysien, orgiastische Feiern zu Ehren des Weingottes Bacchus / Dionysos. Innerhalb der Dionysien gab es besondere Feste nach geheimen Riten, an denen sich nur Frauen beteiligen durften. Durch berauschende Getränke und Tänze haben sich die Bacchantinnen / Mänaden (zu deutsch: Die Rasenden) in Ekstase versetzt und dabei Opfertiere mit bloßen Händen zerrissen und anschließend ihr rohes Fleisch verschlungen.[4] Männer, die das Teilnahmeverbot missachteten, sollen von den durch den Saft des Wilden Weins in einen Rauschzustand versetzten Mänaden getötet worden sein. Die Bacchanalien nahmen mit der Zeit so ausschweifende Formen an, dass sich der römische Senat 186 v. Chr. zum Schutz der Moral genötigt sah, die Festlichkeiten zu verbieten.[5] Grund: Das oberste Motto des Kultes war, dass es so etwas wie Frevel nicht gebe. Wer sich weigerte, teilzunehmen, wurde erst missbraucht und dann umgebracht. Auch die berüchtigte Kaisersgattin Messalina war ein Mitglied dieser Kulte.

Weblinks

Einzelnachweise

Siehe auch