Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 346 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei. Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2023 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2023, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
54,6 %
655,22 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 7. Februar 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Lars Lindemann

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Lars Lindemann

Lars Lindemann
Geboren 9. Mai 1971
Parteibuch Freie Demokratische Partei
Beruf Jurist
Abtreibungs­bewerbungs­gesetz Lars Lindemann stimmte am 24. Juni 2022 im Deutschen Bundes­tag für das Abtreibungs­bewerbungs­gesetz, womit nun das Werben für die Tötung Ungeborener für Ärzte straflos gestellt wurde.
AbgeordnetenWatch Lars Lindemann
URL lars-lindemann.de

Lars Friedrich Lindemann (* 1971) ist ein deutscher Politiker und Rechtsanwalt. Er ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages und gehörte diesem bereits zwischen 2008 und 2013 an. Seit November 2020 ist er Generalsekretär der FDP Berlin. Von 2013 bis 2021 war er Haupt­geschäfts­führer des Spitzenverband Fachärzte Deutschlands.

Ausbildung

Lindemann studierte Rechtswissenschaft und Betriebs­wirtschaft in Berlin und Gießen. Er legte 1999 sein erstes und 2003 sein zweites juristisches Staatsexamen ab.

Politisches

Er wurde im Jahre 1996 Mitglied der FDP, amtierte von 2006 bis 2010 als stellvertretender Landes­vorsitzender der FDP Berlin und von 2010 bis März 2019 als Landesschatzmeister.

2009 zog er bei der Bundestagswahl über die Landesliste Berlin in den Deutschen Bundestag ein, wo war er ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und stell­vertretendes Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien war. Wegen des Scheiterns seiner Partei an der Fünf-Prozent-Hürde bei der Bundestagswahl 2013 war er im 18. Bundestag nicht mehr vertreten.

Für die Bundestagswahl 2021 wurde Lindemann auf Platz 3 der Landesliste der FDP Berlin gewählt. Über die Landesliste gelang im schließlich auch der Wiedereinzug in den Bundestag, wo er ordentliches Mitglied im Verteidigungs­ausschuss und im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie im Wahlprüfungs- und Gesundheits­ausschuss ist.

Seit April 2017 ist er Beisitzer im FDP-Bundesvorstand. Daneben ist er der Vorsitzende des Vereins Brandenburg braucht Tegel, der eine entsprechende Volks­initiative im Land Brandenburg unterstützt.

Er übte vom 18. Februar 2020 bis zu seiner Bestätigung im Amt durch den Landesparteitag im November desselben Jahres nach dem Rücktritt von Sebastian Czaja kommissarisch das Amt des Generalsekretärs der Berliner FDP aus.

Kritik

Im Mai 2013 erhielt Lindemann Kritik aus der eigenen FDP-Jugend­organisation (Junge Liberale), welche ihm Lobbyismus vorwarf. Lindemann gab erst eine Woche nach seiner Wahl auf Listenplatz 2 für die Bundestagswahl 2013 bekannt, das Amt des Haupt­geschäfts­führers des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands anzunehmen. Außerdem arbeitete er in einer Anwaltskanzlei, die sich auf "Mandanten aus der Medizintechnik- und Gesundheits­branche spezialisiert" habe. Die Jungen Liberalen sahen darin einen Interessen­konflikt aufgrund Lindemanns gleichzeitiger Mitgliedschaft im Gesundheits­ausschuss des Bundestages.

Im Juni 2013 forderte Lindemann, den Tierpark Berlin aus Kostengründen zu schließen, was heftige Kritik auslöste. Eberhard Diepgen[wp] (CDU) bezeichnete die Forderung als unsinnig. Thomas Ziolko[wp] (CDU) sagte, es sei "unerträglich, wie ein Berliner Bundestags­abgeordneter, der sich in der Vergangenheit weder um den Zoo noch um den Tierpark bemüht hat, sich voller Unkenntnis über die Hauptstadtzoos" äußerte.

Im August 2013 verglich Lindemann den Vorschlag von Bündnis 90/Die Grünen, einen freiwilligen Veggieday in Kantinen einzuführen, mit der Politik des Nationalsozialismus. Er postete auf seiner Facebook-Seite ein national­sozialistisches Propagandabild mit dem Parteilogo von Bündnis 90/Die Grünen. Die Fotomontage wurde als "geschmacklos" bis "skandalös" empfunden. Steffi Lemke, Bundesgeschäfts­führerin der Grünen, verlangte eine umgehende Entschuldigung. Wer mit Nazi-Vergleichen hantiere, habe "nicht nur keine Argumente, sondern hat auch offensichtlich den Boden der politischen Aus­einander­setzung verlassen", so Lemke. Auf Anweisung der FDP-Bundeszentrale musste Lindemann den Eintrag wieder entfernen.

Im Juni 2017 lehnte der Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages Lindemann einstimmig als unparteiisches Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ab. Die Ärzte-Zeitung schrieb daraufhin, dass dies das erste Mal in der Geschichte des G-BA gewesen sei, dass der Ausschuss für Gesundheit von seinem Recht auf Ablehnung von Kandidaten Gebrauch gemacht hätte. Der Ausschuss äußerte Bedenken gegenüber der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit Lindemanns.

Im Januar 2018 kam Kritik auf, als bekannt wurde, dass Lindemann einer geringfügigen Beschäftigung beim Bundestags­abgeordneten Christoph Meyer nachging. Zu der Zeit war Lindemann gleichzeitig als Cheflobbyist beim Spitzenverband der Fachärzte tätig. Nach der Veröffentlichung seines Beschäftigungs­verhältnisses durch die Bild-Zeitung wurde der Beschäftigungsvertrag aufgelöst.

Als Bundeskanzler Scholz im Mai 2022 im Verteidigungs­ausschuss zu Gast war, gehörte Lindemann zu den FDP-Abgeordneten, die die Sitzung aus Protest vorzeitig verließen. Diese Reaktion stieß auf öffentliche und auf innerparteiliche Kritik. In Folge dessen musste der verteidigungs­politische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Markus Faber, von seinem Amt zurücktreten.

Privates

Lindemann ist evangelischer Konfession, verheiratet und Vater von drei Kindern.

Netzverweise