Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
10,7 %
1.071,74 € für 50 neue Artikel (21,43 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Leere Stuhl

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Politik » Frauenpolitik » Leere Stuhl
Hauptseite » Frau » Frauenbevorzugung » Leere Stuhl

Der Leere Stuhl ist die unausweichliche Folge der Gleichstellung zwischen Frau und Mann. Die "Erfinderin" des leeren Stuhles ist die deutsche Frauenministerin Manuela Schwesig.

Kurz und knapp

In einem Interview im Deutschlandfunk sagte Ministerin Schwesig:

Zitat: «Eine dritte starke Forderung war, dass es, wenn sie das unterschreiten, keine Sanktionen gibt, das heißt, der Stuhl trotzdem besetzt werden kann mit einem Mann, und da bleibt es dabei, bei der Sanktion leerer Stuhl. Das heißt: Wenn ein Unternehmen die 30 Prozent nicht erreicht, kann das Mandat nicht besetzt werden.» [1][2]

Der Deutschlandfunk berichtet:

Zitat: «Die Große Koalition hat sich auf eine Frauenquote für die größten Aktien­gesellschaften in Deutschland geeinigt. Ein Zwang ist nicht vorgesehen. Wird die Quote nicht erfüllt, sollen die Stühle leer bleiben.» [3]

Kommentare

Zitat: «Eine Frau oder ein Leerer Stuhl. Besser kann man den Wert von #Frauen im Vorstand eines Unternehmens nicht charakterisieren. #Frauenquote»  - Michail (@Tschekist)[4]
Zitat: «@Tschekist Doch, der leere Stuhl ist billiger und schadet dem Unternehmen weniger.»  - Männerstreik[5]
Zitat: «Bleibt die Arbeit denn auch "leer"? ;)»  - whoknows (@teite99)[6]
Zitat: «@teite99 Nö, die von Frauen nicht geleistete Arbeit wird von den verbleibenen männlichen Vorständen miterledigt… #Frauenquote»  - WikiMANNia[7]

Einzelnachweise

  1. Gesetzliche Frauenquote: Wir werden einen Kulturwandel erleben, Deutschlandfunk am 26. November 2014 (Manuela Schwesig im Gespräch mit Bettina Klein)
  2. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Interview mit dem Deutschlandfunk, Ministerium für alle außer Männer am 26. November 2014
  3. "Die Große Koalition hat sich auf eine Frauenquote für die größten Aktien­gesellschaften in Deutschland geeinigt. Ein Zwang ist nicht vorgesehen. Wird die Quote nicht erfüllt, sollen die Stühle leer bleiben. Die CSU konnte nach eigenen Angaben ihr zentrales Anliegen durchsetzen." - Bundesregierung: Frauenquote für Aufsichtsräte, Deutschlandfunk am 26. November 2014
  4. Twitter: Michail - 26. Nov. 2014 - 03:59
  5. Twitter: Männerstreik - 26. Nov. 2014 - 04:00
  6. Twitter: whoknows - 26. Nov. 2014 - 05:37
  7. Twitter: WikiMANNia - 26. Nov. 2014 - 05:54

Querverweise

Netzverweise