Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
79,4 %
952,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 17. Oktober 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 26. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Linda Sarsour

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Linda Sarsour

Linda Sarsour
Linda Sarsour.jpg
Geboren 1980

Linda Sarsour (* 1980) ist eine palästinensische Aktivistin in den USA.

Sie wurde vom Glamour-Magazin[wp] zu einer der "Frauen des Jahres 2017" gekürt.

Sarsour, 1980 als Kind palästinensischer Einwanderer in Brooklyn geboren, ist das, was man in den USA eine Aktivistin nennt. Sie war die Direktorin der Arab American Association of New York[ext]. Nachdem in Ferguson der schwarze Jugendliche Michael Brown von einem Polizisten erschossen wurde, gründete sie eine Gruppe mit dem Namen Muslims for Ferguson[ext].

Vor den Präsidentschaftswahlen von 2016 unterstützte sie Bernie Sanders[wp], den Kontrahenten Hillary Clintons innerhalb der Demokratischen Partei. Nach dem Wahlsieg von Donald Trump gehörte sie zu den Organisatoren des legendären "Women's March"[wp], der großangelegten Demonstration, die am Tag nach Trumps Amts­einführung in Washington, DC, stattfand. Mit ihrem schmalen Gesicht und ihrem Kopftuch gehörte sie bald zu den bekanntesten Führungs­figuren der Opposition gegen Donald Trump.

In einem Tweet aus dem Jahr 2011 behauptete Linda Sarsour, dass Brigitte Gabriel - eine christliche Libanesin, die sich als Kind mit ihren Eltern in einem Bunker vor radikalen Muslimen verstecken musste, von Granat­splittern verwundet wurde und in Amerika zu einer wütenden Gegnerin des Islam wurde - nicht besser sei als Ayaan Hirsi Ali[wp], die Islamkritikerin aus Somalia.

Beide hätten es verdient, dass man ihnen "den Hintern versohlt", tweetete Linda Sarsour. "Ich wünschte, ich könnte ihnen die Vaginas wegnehmen - sie verdienen es nicht, Frauen zu sein." Ihren besonderen Charme erhält diese Aussage dadurch, dass Ayaan Hirsi Ali als Kind Opfer einer Genitalverstümmelung wurde [...]

[...] Linda Sarsour ist die Verkörperung dessen, was der Politikwissenschaftler Mark Lilla[ext] als "Identitätspolitik" bezeichnet. Sie ist die Verkörperung der Synthese der totalitären Linken mit dem radikalen Islam. [...]

Sollte diese Frau jetzt allen Ernstes zur Galionsfigur der Anti-Trump-Bewegung werden, wäre das Resultat ein selbst verschuldeter Schiffbruch von gewaltigen Ausmaßen.[1]

Linda Sarsour trat beim Women's march als Rednerin auf, wodurch sie international bekannt wurde. In ihrer Rede stellte sie sich als "unapologetische" muslimische und palästinische US-Amerikanerin aus Brooklyn vor.[2]

Hamed Abdel-Samad äußerte sich auf Facebook über die salafistische "Aktivistin" als "Frau des Jahres":

Zitat: «Gerade wurde eine Frau in Amerika vom Glamour-Magazin zum Frau des Jahres gekürt, weil sie einen Marsch gegen Donald Trump[ext] letztes Jahr organisiert hatte. Die Frau heißt Linda Sarsour, will die Scharia in Teilen in Amerika einführen und behauptet, das System in Saudi-Arabien sei humaner im Umgang mit Frauen als das westliche System. Nicht nur das.

Sie griff die Menschenrechtsaktivistin Ayaan Hirsi Ali[wp] massiv an, weil diese den Umgang des Islam mit Frauen kritisiert hatte. Über Ali sagte Sarsour "Ich wünsche ich könnte ihr die Vagina ausreißen. Solche Frauen haben es nicht verdient, Frau zu sein!"

Nur nebenbei: Sarsour, die sich als Feministin bezeichnet, war die Initiatorin der Kampagne "Kopftuch bedeutet Selbst­ermächtigung der Frau", das nun auch in Europa Fuß gefasst hat. Herzlich Glückwunsch, die Selbstermächtigung des politischen Islam schreitet fort mit freundlicher Unterstützung der Linken und deren Feministinnen!

Die Frage ist nun: Warum soll man eigentlich Mitleid mit einer Kultur haben, die nicht mehr weiß wo sie steht und die sich selbst freiwillig aufgibt?»[4]

Einzelnachweise

  1. Hannes Stein: Frau des Jahres? Was für ein Irrsinn!, Die Welt am 15. November 2017
  2. WikipediaLinda Sarsour
  3. Gümüşay & Sarsour: Die Schwestern Die Komplizenschaft der "Muslim-Feministinnen", EMMA, Ausgabe Januar/Februar, S. 43 (Sie kennen und sie schätzen sich. Sie sind beide fundamentalistisch verschleiert und bezeichnen sich als Feministinnen: Kübra Gümüşay und Linda Sarsour. In der "Anti-Rassismus"-Szene und bei der "Anti-Rassismus"-Szene und bei den "inter­sektionellen Feministinnen" geben die Deutsch-Türkin und die Amerikanerin palästinensischer Herkunft den Ton an. Doch wofür stehen sie wirklich? Und wer steht hinter ihnen?) (Anmerkung der WikiMANNia-Redaktion: Die EMMA-Redaktion hat vor der Kopftuch-Feministin den Schwanz eingezogen und den Artikel aus dem Netz entfernt.)
  4. Facebook: Hamed Abdel-Samad am 15. November 2017 um 19:53 Uhr

Netzverweise